«Wenn das so weitergeht, steuern wir auf eine zweite Welle zu»

«So steuern wir direkt auf eine zweite Welle zu»

02.06.2020 09:05:00

«So steuern wir direkt auf eine zweite Welle zu»

Die zahlreichen Ausflügler am Pfingstwochenende führten zu teils stark ausgelastete Postautos. Die Abstände einzuhalten war unmöglich. Dennoch blieben Masken Fehlanzeige.

«So steuern wir direkt auf eine zweite Welle zu»Die vielen Ausflügler am Pfingstwochenende sorgten für stark überlastete Postautos. Abstand zu halten war unmöglich. Dennoch wurden kaum Masken getragen.1/8Nutzen das prächtige Pfingstwetter: Velofahrer und Wanderer kreuzen sich auf dem Wanderweg zwischen Erlach und der Sankt Petersinsel.

Schweizer Städte wollen Parkgebühren für Töffs und E-Bikes verlangen Coronavirus: Die Welt im Notstand – alle News im Liveticker Wen wird Epstein-Vertraute Maxwell ans Messer liefern?

keystone-sda.chViele zog es an die Seen … (Bild: Bielersee)keystone-sda.ch… und in die Berge (Bild: Gantrisch).Keystone/Screenshot VideoDarum gehtsTausende nutzten das sonnige Pfingstwochenende für Ausflüge ins Freie.Während die Sicherheitsvorgaben im Allgemeinen gut befolgt wurden, kam es im ÖV teilweise zu dichtem Gedränge. Masken wurden kaum welche getragen.

Postauto appelliert an die Eigenverantwortung der Fahrgäste; eine Maskenpflicht ist kein Thema.Das sonnige Pfingstwochenende lockte die Schweizerinnen und Schweizer in Scharen nach draussen. Besonders beliebt waren Ausflugsziele in den Bergen, was mancherorts zu gesperrten und verstopften Strassen führte.

Enge Platzverhältnisse herrschten zum Teil aber auch im öffentlichen Verkehr, wie die Bilder eines überfüllten Postautos der Linie Brienz-Axalp zeigen. «Immer mehr Leute sind in den Bus gedrängelt, weil er nur alle zwei Stunden fährt», erzählt ein Leser-Reporter, der aus Lenzburg AG ins Berner Oberland reiste. So sei er letztlich mit etwa 50 Personen im Bus zusammengepfercht gewesen. Eine Schutzmaske habe niemand getragen – als ob es Corona nie gegeben hätte. «So steuern wir direkt auf eine zweite Welle zu», meint der Aargauer besorgt.

ÖV: Eigenverantwortung statt MaskenpflichtIn vielen Bussen dürfte es ähnlich ausgesehen haben. Im Berner Oberland etwa gab es laut Postauto auch auf den Linien nach Beatenberg, Stechelberg, Lauterbrunnen, und Aeschiried grossen Andrang. Die Folge: Das Einhalten der Zwei-Meter-Regel war unmöglich. «Wenn der Abstand in einem Fahrzeug nicht eingehalten werden kann, raten wir den Fahrgästen dringend, eine Schutzmaske zu tragen», sagt Postauto-Sprecherin Valérie Gerl.

Eine Schutzmaskenpflicht in den Bussen ist jedoch kein Thema. Vielmehr setze das von Postauto und SBB gemeinsam erarbeitete Schutzkonzept auf Eigenverantwortung und Solidarität, betont Gerl. «Die Transportunternehmen übernehmen keine polizeilichen Aufgaben, um die Einhaltung der Regeln zu kontrollieren.»

Wie das Beispiel Axalp allerdings zeigt, sind Gesichtsmasken unter den Fahrgästen nicht sonderlich populär – das weiss auch Postauto. «Es ist tatsächlich so, dass weniger als fünf Prozent Masken tragen», räumt die Sprecherin ein. Auch im Tessin, das vom Coronavirus am stärksten betroffen war, sei der Anteil der maskierten Passagiere auf 10 bis 20 Prozent zurückgegangen. Vor einem Monat waren es noch 50 Prozent.

Jolanda Neff gibt Comeback - Küng und Reusser erneut Schweizer Zeitfahr-Meister «Covid-Hirn» auch bei Verläufen ohne Symptome Spotify übergeht die Schweizer Musikszene – und lässt sie so sterben

Kapo: Positive BilanzUm mehr Platz zu schaffen, würden wo immer möglich hochfrequentierte Kurse mit zusätzlichen Fahrzeugen verstärkt, sagt Gerl. So seien am vergangenen Wochenende beispielsweise auf den Linien nach Lauterbrunnen, Aeschiried, Simplon oder ins Verzascatal Beiwagen eingesetzt worden.

Wie es bei der Berner Kantonspolizei auf Anfrage heisst, wurden die Sicherheitsvorgaben zur Corona-Pandemie im öffentlichen Raum insgesamt gut eingehalten. Gleichwohl habe es verschiedentlich Meldungen zu mutmasslichen Verstössen gegeben. In solchen Fällen sei man vor Ort gegangen und habe das Gespräch mit den Leuten gesucht – was in aller Regel gut funktioniert habe.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Sorry, aber so volle ÖV nach der ganzen Sache, finde ich schon sehr bedenklich! Da müsste eben der Fahrer eingreifen, wenn die Leute so Gleichgültig sind! Das ist für mich Fahrlässig und Dumm! Diese Realität ist schon Wochen zu erkennen. Wenn jemand im Bus oder Zug eine Maske trägt, wird er/sie schon fast wie eine Aussätzige angeschaut. Pfui denen die das Gefühl haben es sei ausgestanden! Die Retourkutsche wird einschlagen.

Ist die 'zweite Welle' vielleicht nur eine kollektive Wahnvorstellung? Aehhh, wann war die erste? Es wäre aufgabe der Verkehrsbetriebe nicht so viele Leute ins Postauto zu lassen woher stammt das Bild? Bitte Quelle und Aufnahmedatum‼️ Die 2. Welle ist eine Welle von Arbeitslosen und nicht von Erkrankten, jedenfalls nicht Coronakranken

Es ist eine Frage des IQ. Ja die Menschen haben leider kein einsehen.Aber wenn die Krank werden wollen,aber es leiden dann wieder alle darunter. Dä moment wenn 20 Minute widr so öbbis muess poste. Düents doch nit jede daag poste. Schwer zu verstehen; warum diese behnemen/ gut wir haben ein unsichtbare fein, aber der Krieg ist nicht vorbei😷😷😷

Ueeee...freue mich schon...🙄 - Ich verspüre einen leichten Sarkasmus meiner seits 🤫🤔 - welle Corona COVIDIOTS covid schweiz switzerland Ja das ist klar wenn man sieht wie sich die Menschen Verhalten Voll die WHO PROMOTION 🇺🇳 🥵🙈 Spiel mit dem Feuer ! Es wird jetzt keine zweite Welle geben. Oder wenn, dann Herbst-Winter, wie die Grippewelle auch! Corona ist kein Killervirus!

Corona: So setzt die Polizei die 30-Personen-Regel durch - BlickAb morgen Samstag darf man wieder in grösseren Gruppen unterwegs sein – spontane Versammlungen mit bis zu 30 Personen sind erlaubt. Doch wie wird die Polizei das kontrollieren? Und: Wie hart greift sie bei Verstössen durch?

Pop gegen die Krise – Ihre Selbsttherapie ist die beste HilfeHayley Williams wurde mit der amerikanischen Pop-Punk-Band Paramore berühmt. Auf ihrem Soloeinstand «Petals for Armor» wirkt sie erstmals faszinierend.

One Million Run – Die Schweiz lief 25 Mal um die WeltIm Zeichen des One Million Run legten am Wochenende mehr als 90’000 Laufbegeisterte über eine Million Kilometer zurück. Für Event-Mitorganisator Andreas Cueni ist jedoch nicht die Distanz oder das gespendete Geld entscheidend, sondern die Solidarität der Schweizer Sportbevölkerung.

Agafja Lykowa – Die Frau, die Corona nicht kenntAgafja Lykowa weiss nichts von der Seuche, nichts von den Toten, dem Lockdown, dem Beben an den Börsen, dem ganzen globalen Durcheinander. Denn; Russlands bekannteste Eremitin, haust seit 76 Jahren abgeschottet in der sibirischen Taiga. (Abo)

Brav durch die Krise – Warum die Jugend still bliebFür die Jugendlichen endet mit den jüngsten Lockerungen eine harte Zeit. Keine Party, keine Schule, kein Abhängen. Die digitalisierte Generation hat sich diszipliniert verhalten – beinahe verstörend gut. Wegen Medien wie [Fake News] 🤔🤷‍♂️

Wenn der kleine Hunger kommt: Das Trash-Game «Maneater» im TestEs ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?