Sünneli-Partei an der Spitze – Wie dieses SVP-Trio 2021 die Schweiz prägen will

Andreas Aebi, Guy Parmelin und Alex Kuprecht werden die drei höchsten Schweizer – im Schicksalsjahr für die Beziehung zur EU. Doch wie linientreu sind die drei?

24.11.2020 19:27:00

In der Wintersession werden die höchsten Schweizer im Schicksalsjahr für die Beziehung zur EU gewählt. Wie linientreu sind die drei SVP-Männer Andreas Aebi, Guy Parmelin und Alex Kuprecht? (Abo)

Andreas Aebi, Guy Parmelin und Alex Kuprecht werden die drei höchsten Schweizer – im Schicksalsjahr für die Beziehung zur EU. Doch wie linientreu sind die drei?

Publiziert heute um 15:56 Uhr24 Kommentare24«Alle drei tragen die SVP-Werte im Herzen», sagt der SVP-Chef über die drei neuen Ratspräsidenten Andreas Aebi, Guy Parmelin und Alex Kuprecht.Fotos: KeystoneDas nächste Jahr beginnt mit einer Rarität. Wenn Guy Parmelin seine Neujahrsansprache hält, weiss er die drei höchsten Ämter auf Bundesebene in der Hand seiner Partei. Der Waadtländer SVP-Bundesrat amtet als Bundespräsident, der Berner Andreas Aebi leitet den Nationalrat und der Schwyzer Alex Kuprecht den Ständerat. Die Wahlen dazu finden ab nächster Woche in der Wintersession statt.

Alain Berset zeigt sich mit Armband: Was hinter dem Trend steckt Deutschland verlängert den Lockdown bis zum 14. Februar Impfstoff-Lieferengpass - «Erhielten gestern nur Hälfte der bestellten Dosen»

Es ist erst das zweite Mal nach 1956, dass die Schweizerische Volkspartei gleichzeitig alle drei Präsidenten stellt. Zwar ist das Zufall; alle drei Ämter werden jedes Jahr neu vergeben, jedes fällt in einem eigenen Turnus einer Partei zu, 2014 hatte die SP alle drei, 2015 die FDP.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »