Rekordumsätze – Lockere Massnahmen ziehen Deutsche und Österreicher in Schweizer Ski-Gebiete

Traumhaftes Wetter und lockere Corona-Massnahmen: Deutsche und Österreicher sorgen für Rekordumsätze in Schweizer Skigebieten.

17.01.2022 10:11:00

Traumhaftes Wetter und lockere Corona-Massnahmen: Deutsche und Österreicher sorgen für Rekordumsätze in Schweizer Skigebieten.

Nicht nur das schöne Wetter beschert den Skigebieten Rekordumsätze wie vor der Pandemie. Die geringeren Corona-Massnahmen locken massenhaft Wintersportfans aus den Nachbarländern in die Schweiz.

ist zum Skifahren, wie in einigen Nachbarländern. Zudem gilt die Maskenplicht nur in den Restaurants und Gondeln. Darüber hinaus sind auch die Terrassen wieder zugänglich, was einen Tag in Schweizer Skigebieten immer attraktiver scheinen lässt. Zumal es die letzten Tage auch wettertechnisch überaus verlockend war, einige Stunden auf den Pisten oder den Terrassen in der Sonne zu verbringen.

Ansturm wie vor CoronaAm Samstag standen die Menschen schon um 9 Uhr morgens Schlange, um mit der Gondel auf den Berg zu fahren. In Adelboden-Lenk rechnete man mitbis zu 25’000 Gästen. Das sei mit Spitzentagen vor Corona vergleichbar, sagt Matthias Werren, Marketingleiter des Skigebiets.

Weiterlesen: 20 Minuten »

RenataMilanoIT1 So wird es gemacht Yeehhh Wenn sowas möglich ist, rechtfertigt es die Massnahmen nicht mehr. Alle Massnahmen abschaffen und Slebstschutz betreiben, mehr braucht es nicht. Sehr gut. Wen die Pandemie so tödlich und gefährlich ist dürfte es solche Bilder überhaupt nicht geben. Somit sofortige Abschaffung des Diskriminierungstool wo sich Zertifikat nennt und Aufhebung der Massnahmen

Während Australien den NovaxxDjocovid rausschmeisst, profilieren sich die Schweizer Skigebiete als Covidioten-Paradiese. Na super. Wenn nur einer von 1000 der ungeimpften Pistenhasen im Spital landet, wird es so richtig eng für alle.

kein Zertifikat notwendig ist zum Skifahren, wie in einigen Nachbarländern. Zudem gilt die Maskenplicht nur in den Restaurants und Gondeln. Darüber hinaus sind auch die Terrassen wieder zugänglich, was einen Tag in Schweizer Skigebieten immer attraktiver scheinen lässt. Zumal es die letzten Tage auch wettertechnisch überaus verlockend war, einige Stunden auf den Pisten oder den Terrassen in der Sonne zu verbringen. Ansturm wie vor Corona Am Samstag standen die Menschen schon um 9 Uhr morgens Schlange, um mit der Gondel auf den Berg zu fahren. In Adelboden-Lenk rechnete man mit bis zu 25’000 Gästen . Das sei mit Spitzentagen vor Corona vergleichbar, sagt Matthias Werren, Marketingleiter des Skigebiets. Schweiz Tourismus führte eine Umfrage durch, die ergab, dass bis zu fünfmal mehr Gäste aus benachbarten Ländern in Schweizer Skigebiete gekommen seien. «Sie haben vielfach erklärt, dass die weniger hohen Einschränkungen für Covid-19 der Grund für ihre Ausflüge in die Schweiz gewesen sind», erklärte der Mediensprecher Markus Berger gegenüber «SRF». Einhaltung der Schutzmassnahmen Dass die Ausflüge zu Massenansteckungen führen, das glaubt Werren nicht. «Wir halten die behördlichen Massnahmen ein. Auch zeigt die Erfahrung aus der vergangenen Saison, dass mit den Schutzmassnahmen alles gut funktioniert hat», sagte der Marketingleiter am Wochenende zu 20 Minuten. Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit? Hier findest du Hilfe: