Hongkong – Trump unterzeichnet Sanktionsgesetz – China reagiert

Die neuen US-Massnahmen dürften die Spannungen zwischen den USA und China weiter verschärfen.

15.07.2020 15:00:00

Die neuen US-Massnahmen dürften die Spannungen zwischen den USA und China weiter verschärfen.

Der Streit um Hongkong spitzt sich zu: Mit einem neuen Sanktionsgesetz wollen die USA China für «repressive Aktionen» gegen die Millionenmetropole zur Rechenschaft ziehen.

Beendet die Vorzugsbehandlungen Hongkongs: US-Präsident Donald Trump. (14. Juli 2020)Keystone/Tasos KatopodisInfos einblendenUS-Präsident Donald Trump hat Sanktionsgesetz gegen China unterzeichnet.Das Gesetz gebe der Regierung wirksame neue Werkzeuge, um gegen Personen und Institutionen vorzugehen, «die Hongkongs Freiheiten auslöschen».

Zoobesucherin ärgert sich über Rechnung für Hahnenwasser Alle 15 Sekunden stirbt ein Mensch an den Folgen des Coronavirus Riesige Explosion in Beirut

Die Millionenmetropole werde künftig von den USA wie ein Teil Chinas behandelt.Im Streit um die Einschränkung der Autonomie Hongkongs hat US-Präsident Donald Trump ein Sanktionsgesetz gegen China unterzeichnet. Damit solle China für «repressive Aktionen» gegen die Menschen in Hongkong zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Trump am Dienstag im Rosengarten des Weissen Hauses. Das Gesetz gebe der Regierung wirksame neue Werkzeuge, um gegen Personen und Institutionen vorzugehen, «die Hongkongs Freiheit auslöschen».

Chinas Regierung kündigte als Vergeltung ihrerseits Strafmassnahmen gegen «betreffende Bürger und Einrichtungen der USA» an. Ein Aussenamtssprecher verurteilte am Mittwoch in Peking scharf das Sanktionsgesetz der USA. China müsse die «notwendige Antwort» geben, um seine legitimen Interessen zu schützen. Die Strafmassnahmen sollen sich nach früheren Erläuterungen gegen Personen und Institutionen in den USA richten, die sich in Hongkong-Fragen «schlecht benehmen».

Sanktionsgesetz ohne Gegenstimmen verabschiedetAuslöser des Streits ist das umstrittene Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong, das Peking Ende Juni erlassen hatte. Es richtet sich gegen Aktivitäten in der chinesischen Sonderverwaltungsregion, die von Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch angesehen werden. Auch soll es «heimliche Absprachen» von Aktivisten mit Kräften im Ausland bestrafen. Das Gesetz gibt Chinas Staatssicherheit weitreichende Vollmachten, eigenmächtig in Hongkong zu operieren und zu ermitteln.

Als Reaktion hatten das Repräsentantenhaus und der Senat das Sanktionsgesetz ohne Gegenstimmen verabschiedet. Es sieht Sanktionen vor, nach denen der Besitz von chinesischen Funktionären in den USA eingefroren und ihnen die Einreise in die Vereinigten Staaten verwehrt werden kann. Auch gegen ausländische Banken, die aus US-Sicht zu Chinas Bestrebungen beitragen, die Autonomie Hongkongs zu untergraben, können Strafmassnahmen verhängt werden. So kann US-Finanzinstitutionen untersagt werden, ihnen Kredite zu geben.

Trump erklärte ferner, er habe eine Verfügung unterzeichnet, die wegen der Einmischung Chinas alle Vorzugsbehandlungen für Hongkong beende. Die Millionenmetropole werde künftig wie ein Teil Chinas behandelt, sagte der Präsident. Die Regierung hatte diesen Schritt bereits im Mai angekündigt. Neben den Exportkontrollen soll dies auch Zölle und die Vergabe von Visa betreffen, hatte es damals geheissen. In Hongkong wird jetzt befürchtet, dass der Schritt dazu führen könnte, dass die Strafzölle der USA im Handelsstreit mit China auch auf Exporte aus der Sonderverwaltungsregion ausgeweitet werden.

Hongkong sei eine «rein interne» AngelegenheitDie neuen US-Massnahmen verschärfen die Spannungen zwischen den USA und China weiter. Trump machte China am Dienstag auch erneut für die weltweite Verbreitung des Coronavirus verantwortlich. Der US-Präsident sagte auch auf eine Frage, er habe nicht vor, mit dem chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping zu sprechen.

«Wir stehen wenige Stunden vor einem Impfstoff-Kauf» Explosion in Beirut: «Es sieht teilweise aus wie in Hiroshima» Diese Ansteckungsorte fanden die Kantone heraus – und was sie genau aussagen

Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» autonom verwaltet. Die USA sehen in dem Sicherheitsgesetz Chinas aber eine klare Verletzung von Hongkongs Autonomie und Freiheitsrechten. Auch verstosse China gegen seine Zusagen beim Souveränitätswechsel. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik geniessen die sieben Millionen Hongkonger Versammlungs- und Meinungsfreiheit, die durch das Sicherheitsgesetz jetzt aber deutlich beschränkt wird.

Chinas Aussenamtssprecher sagte in Peking, Hongkong sei eine «rein interne» Angelegenheit Chinas. «Kein anderes Land hat das Recht, sich einzumischen.» Die USA sollten ihre «Fehler» korrigieren und das Hongkong-Autonomie-Gesetz nicht umsetzen. «Wenn die USA tun, was sie vorhaben, wird China auf jeden Fall energisch reagieren".

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Wow, Trump hat gut gemacht 👍 er weiss wo der KPCh seine Schwachpunkte ist, immerhalb KP-China sind die Funktionäre jetzt ziemlich gespaltet. Wenn noch andere Ländern mit Sanktionen mitmachen, wird KPCh beseitigen, und HK, Uiguren, Tibet und Falun Gong wir wieder Frei sein. Wow, Trump hat gut gemacht 👍 er weiss wo der KPCh seine Schwachpunkte ist, immerhalb KP-China sind die Funktionäre sind jetzt ziemlich gespaltet. Wenn noch andere Länder mit Sanktionen mit machen, wird KPCh beseitigen, und HK, Uiguren, Tibet, Falun Gong wir wieder Frei sein.

Präsident Trump ist einer der wenigen Politiker, die der chinesischen Diktatur und deren Expansionsdrang Widerstand entgegensetzen. Richtig! Klar gibt das Spannungen, aber Beschwichtigungspolitik führt erst recht zu Schwierigkeiten. Die US Regierung glaubt mit Sanktionen können Sie jegliche Probleme lösen bevor sie der Krieg als Alternative eingesetzt wird. Mit Sanktionen bestrafen sie nicht die Regierung sondern die Bevölkerung.

Wann gibt es Sanktionen gegen die USA? Alles was die USA der WHO und China vorgeworfen haben in Bezug auf Corina, unternimmt die USA gerade selbst!

Fünfjahresvertrag in Zürich - Andrighetto kehrt zu den ZSC Lions zurückDie ZSC Lions verpflichten Sven Andrighetto. Der 27-jährige Nati-Stürmer unterzeichnet einen Vertrag über 5 Jahre.

Reaktionen in den Medien - «Nur noch ein kleiner Schritt bis zur Farce»Das Medienecho nach dem Entscheid zur Fortführung der Super League lautet: «Wettbewerbsverzerrung».

Wie China sein Image mit «Maskendiplomatie» aufpolieren willChina hat auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle medizinisches Material in zahlreiche Länder geliefert, um sein Image aufzupolieren.

Hafterlass für Trump-Vertrauten – Die zweifelhafte Rettung des Roger StoneDonald Trump ist nicht der erste Präsident, der einem Vertrauten die Strafe erlässt. Und doch unterscheidet sich sein Verhalten von jenem seiner Vorgänger. Sauhund

Massenveranstaltung trotz Corona – Trumps Jubelfest – Ein Albtraum für FloridaVirus hin, Virus her: Donald Trump möchte sich weiterhin auf einer Grossveranstaltung vor Tausenden Fans zum Präsidentschaftskandidaten küren lassen. Ich meine ich verstehe das man das kritisieren will aber warum werden den die Proteste, welche von Politischen Lagern geführt werden, welche Dinge wie eine Maskenpflicht einführen wollen, nicht mit den neulich ansteigenden Corona-Fällen in Verbindung gebracht? :(

Kalifornien ist zurück im Lockdown – und Trump geht weiter auf Fauci losWovor sich Europa fürchtet, ist in Kalifornien Realität: Der bevölkerungsreichste Staat der USA muss das öffentliche Leben wieder herunterfahren.