«Die Situation ist kritisch» – Intensivstationen sind am Limit – auch wegen überlastetem Personal

Personalengpass verhindert Ausbau: Laut Spitälern sind Intensivstationen in der Schweiz schon am Limit.

02.12.2021 08:31:00

Personalengpass verhindert Ausbau: Laut Spitälern sind Intensivstationen in der Schweiz schon am Limit.

Operationen müssen verschoben werden, IPS-Patientinnen und -Patienten werden früher auf die Normalstation verlegt: Die Lage in verschiedenen Städten spitzt sich immer weiter zu.

20min/Marvin AncianDas Universitätsspital sei zu 98 Prozent belegt, sagte Peter Steiger, der stellvertretende Direktor des Instituts für Intensivmedizin, zu Radio SRF 1. Wegen personellen Engpässen hätten zudem bereits mehrere Intensivbetten gesperrt werden müssen, sagt Mediensprecherin Manuela Britschgi zu 20 Minuten.

20 MinutenDas Basler Universitätsspital schreibt: «Unsere Intensivstation ist ebenfalls fast voll belegt – ein knappes Drittel der Betten mit Covid-Patientinnen und -Patienten», sagt Sprecher Nicolas Drechsler. «Das Wort ‹Betten› ist jedoch irreführend. Es geht um das Personal, das irgendwann fehlt.»

François MelilloViele Intensivstationen in der Schweiz laufen wegen der Delta-Welle am Anschlag.Viele Angestellte sind überlastet: «Das Personal fehlt irgendwann», sagt etwa Nicolas Drechsler vom Unispital Basel.Gesamtschweizerisch sei die Lage zwar noch nicht dramatisch, sagt der oberste Kantonsarzt Rudolf Hauri: «Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es starke regionale Anstiege der Spitalsauslastung gibt.» headtopics.com

Tennis-News des Tages - Schweizer Junior Feldbausch bleibt im Halbfinal hängen

Noch am Montag sagte der oberste Kantonsarzt Rudolf Hauri, dass die Lage in den Spitälern «nicht dramatisch, aber belastend» sei. Nur wenig später hat sich die Situation vielerorts deutlich verschärft. Am Dienstag warnte Stephan Jakob von der Insel-Gruppe Bern im SRF-«Club», dass es «ganz sicher» eine Triage geben werde. Die Kapazitäten hochzufahren wie in der ersten Welle sei wegen des fehlenden Personals nicht mehr möglich, so Jakob.

Auch in Zürich sind die Spitäler am Anschlag. Das Universitätsspital sei zu 98 Prozent belegt, sagt Peter Steiger, der stellvertretende Direktor des Instituts für Intensivmedizin, zu Radio SRF 1. Auch die Intensivstationen der anderen Spitäler seien voll: «Es war wirklich schlimm», sagte Steiger. Wegen personellen Engpässen hätten zudem bereits mehrere Intensivbetten gesperrt werden müssen, sagt Mediensprecherin Manuela Britschgi zu 20 Minuten. «Es wird täglich neu beurteilt, ob Massnahmen wie beispielsweise das Verschieben von Operationen angezeigt sind.»

«Es geht um das Personal, das irgendwann fehlt»Wie das Basler Universitätsspital schreibt, sei man mit einer ähnlichen Situation konfrontiert: «Unsere Intensivstation ist ebenfalls fast voll belegt – ein knappes Drittel der Betten mit Covid-Patientinnen und -Patienten», sagt Sprecher Nicolas Drechsler. «Das Wort ‹Betten› ist jedoch irreführend. Es geht um das Personal, das irgendwann fehlt.»

Freeskierin im Pech - «Mir fehlen die Worte»: Tanno verpasst Olympische Spiele erneut

Als Folge der hohen Belastung müssten IPS-Patienten und -Patientinnen eventuell verfrüht auf Normalstationen verlegt und Operationen verschoben werden, so Drechsler. Auch die Hirslanden-Gruppe teilt mit, bereits wieder Operationen verschieben zu müssen. headtopics.com

«Unverständnis für Ungeimpfte wächst»In Bern hat Schutz und Rettung gar den «Code Red» ausgerufen. Sprecher Martin Müller bestätigte auf Anfrage eine Meldung von nau.ch. «Das bedeutet, dass wir Notfallpatienten gleichmässig auf die Spitäler verteilen, um eine lokale Überlastung möglichst zu vermeiden.» Die Alarmstufe habe man in Koordination mit den Spitälern ausgerufen, da diese meldeten, voll zu sein.

Auch im Kantonsspital St. Gallen sei die Lage sehr angespannt, sagt Sprecher Philipp Lutz. Man sei zwar noch nicht überlastet: «Morgen könnte sich die Situation zuspitzen.» Aufstocken könne man die Kapazitäten nicht – das Personal fehle. «Intern wächst das Unverständnis für ungeimpfte Personen», so Lutz.

Verzweifelte Kinder – Kinder leiden unter Eltern im Verschwörungs-Sumpf

«Eine Triage ist möglichst zu verhindern»«Die Situation ist kritisch und entwickelt sich in die falsche Richtung», sagt Rudolf Hauri. Gesamtschweizerisch betrachtet sei die Lage zwar noch nicht dramatisch: «Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es starke regionale Anstiege der Spitalsauslastung gibt.» Die Situation sei sehr dynamisch, so Hauri weiter.

Es sei gut denkbar, dass nun eine Region nach der anderen einen starken Anstieg der Belastung verzeichnen werde: «Wenn regionale Verlegungen nicht mehr möglich sind, müssen IPS-Patienten in weiter entfernte Spitäler transportiert werden.» Das sei eine zusätzliche Belastung für Patienten und Patientinnen und auch für deren Angehörige. headtopics.com

Aus Patientensicht müsse eine Überlastung der Schweizer Spitäler möglichst verhindert werden, sagt SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen, Präsidentin des Dachverbands schweizerischer Patientenstellen. «Die jetzt vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen zielen genau darauf ab, die Spitäler zu entlasten.» Sollten die neuen Verschärfungen ungenügend wirken und drohe die Triage, müsse rasch nachjustiert werden, sagt Wasserfallen. «Dann braucht es strengere Massnahmen.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Weiterlesen: 20 Minuten »

Panickmacherei kann beginnen Nicht erstaunlich. Es ist Grippesaison, da sieht es immer so aus Überlastetem Personal, welche den?es ist Personal Mangel!und das in ganze Gesundheit System!alle wollen Qualität aber Personal einstellen nein das kostet Geld!menschliche Belastung (Kraft) ist billig (gratis) Also. Zeit, die Pflegeinitiative umzusetzen. Wir haben abgestimmt und nun wollen wir Resultate sehen! Hopp at Säck!

Wieviel mehr an Personal und Prsonalgeldmitteln wurden im Vergleich zu 2015-2019 bereit gestellt und wieviel neues Personal seit Pandemie eingestellt? Wieviel mehr an Kapazität hat die CH seit 2019? Bitte nicht euer schäbiges Wirtschaften auf Ungeimpfte abwälzen Völlig überraschend. Nach bald zwei Jahren Krise.

Bullshit was ist mit zivil schutz Oh Gott seid Ihr widerliche Propaganda Hetzer. Gibts für diesen geistigen Müll wirklich so viel Geld von der Regierung? Euer Journalismus ist nur noch beschämend, nein mittlerweile sogar gefährlich. Euer asoziales Verhalten macht einen fassungslos 🤮 NZZ, 2015 Und wer trägt die schuld fürs fehlende personal

Ist mRna die neue Designerdroge die das ganze logische Denken und Fühlen komplett ausschaltet?! Fann bleibe ich lieber clean und hoffe doch noch auf den Stromausfall, vielleicht kann nur das obwohl nicht lustig den Verstand und Denken der meisten Menschen wieder aktivieren! Die vielen massnahmenverweigerer sind sehr wohl schuld an dieser ganzen covid-misere. Gerade gegen diese müssen repressive zwangsmassnahmen her. Wer derart mit dem leben anderer menschen spielt, muss entsprechend knallhart und gnadenlos bestraft werden. Auch mit zwangsimpfungen.

Hat man der Sparpolitik zu verdanken in den letzten Jahren. Kommt dazu das auf das falsche Pferd gesetzt wurde und somit Zeit verloren ging. Die Schuldigen sind gefunden, die wo es zu verantworten haben waschen ihre Hände in Unschuld. Würden die Spitäler den Lohn in bitcoin bezahlen koennte ich jetzt aushelfen... wegen ihrer Sturheit haben wir jetzt den Salat🤘🏻👹

… ist corona dann vielleicht mal vorbei wird uns versprochen dass nun alles unternommen wird damit wir nicht nochmals in dieser Situation landen. Wirklich geschehen tut dann nichts und in der nächsten Pandemie sind wir am selben Punkt. Gruss von der Scheinegrippe an alle. So geht es nicht weiter,eine Impflicht muss angeordnet werden!!!

Jetzt hatte die Obrigkeit schon mehr als 2 Jahre Zeit, Intensiv Pflege Ausbildung zu betreiben! Weg vom kranken Schweizer Perfektionismus! Plus Schaffung von Intensiv Plätzen! Aber nur jammern, jammern! Zum kotzen unsere überstudierten Voll Deppen in Bundes Bern! Eine Schande! Personalmangel ist kein Grund! Personal kann ausgebildet oder rekrutiert werden. Nur wollen die Spitäler nicht.

Bekommt ein Spital pro zertifiziertes IPS-Bett einen Zuschuss vom Staat? Dann hätten die Spitäler ordentlich abkassiert im 2020, für etwas das sie nicht anbieten können. Ein zertifiziertes Bett = Mit benögtigtem Personal! Alles andere ist gelogen. 2021/2 geht die Fehlinfo weiter.

Das iPhone 4S ist vier Mal so leistungsstark wie der Computer, der die NASA-Marssonde Curiosity steuert. Wo sind die zusätzlichen 500 Betten, ahahhaha, erzählt uns wie die jetzigen Patienten besser behandelt werden als die die gar kein Bett bekommen weik abgebaut wurde🤡 erklärt uns wieder wie das akzeptabel ist?

60% vom Inhalt ide 20min isch eigentlich e Add aber d Lüt realisierds nöd. Oha. Ja wer hätte gedacht das es so kommt. Und das jetzt schon 😲 Berset und bag nicht. Denn anfang woche war ja no alles i.o. Liebr beobachten und besprechen. Es hätte vor 3wochen schon mehr ' Handeln' gebraucht, da kommende überlastung ganz logisch war. Tja, jetzt räblets