Darum sind gerade alle auf Zuckerberg wütend

Darum sind gerade alle auf Zuckerberg wütend

09.07.2020 23:04:00

Darum sind gerade alle auf Zuckerberg wütend

Mehrere Firmen haben sich zu einem Werbeboykott gegen Facebook zusammengeschlossen. Auch nach einem Treffen mit dem Firmen-CEO sind die Gemüter nicht besänftigt – im Gegenteil.

Aus Sicht der Aktivisten war das Meeting ein Reinfall.Das Social-Media-Unternehmen sei gar nicht auf ihre Inputs eingegangen.Facebook versichert jedoch, dass man einige wichtige Punkte aus dem Treffen mitgenommen habe.Diese Woche hat sich der Facebook-CEO Mark Zuckerberg mit Vertretern jener Unternehmen getroffen, die seine Plattform mit einem Werbe-Stopp boykottieren wollen. Mit dabei waren aber auch Vertreter verschiedenster Menschenrechtsorganisationen. Sie alle verliessen das Treffen ernüchtert, wie

«Hau dir eine rein» – Frau rastet aus und droht einem Bus-Chauffeur Kanton Thurgau: Regierung will Autoposern \nden Ausweis wegnehmen «Müdigkeit und Gereiztheit nehmen zu»

Cnn.com berichtet.«Das Meeting, das wir gerade abgeschlossen haben, war eine Enttäuschung», wird der Präsident von «Color of Change», Rashad Robinson, zitiert.Dies sieht auch die Medien-Aktivistengruppe «Free Press» ähnlich. Facebook habe den Boykott und den Aufruf der Unternehmen, etwas zu ändern, noch immer nicht verstanden. «Anstatt einer Timeline zuzustimmen, innert welcher gegen den Hass und die Missinformation auf Facebook vorgegangen werden kann, hat der Unternehmensführer die nur immer gleichen Argumente gebracht und unsere Bitte überhaupt nicht verstanden», heisst es.

Ein Monat ohne WerbungBei Facebook selbst klingt es allerdings anders. «Dieses Treffen war eine Möglichkeit für uns zu hören, was die Organisatoren der Kampagne erreichen möchten und von unserer Seite her zu bestätigen, dass wir gegen Hassrede auf unserer Plattform ankämpfen. Wir wissen, dass wir nach unseren Taten und nicht nach unseren Worten beurteilt werden», sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Am Werbeboykott teilgenommen hat bisher eine Vielzahl an grossen und kleinen Unternehmen, darunter The North Face, Pfizer und Levi Strauss. Die Firmen haben sich dazu verschrieben, mindestens einen Monat lang keine Werbung auf Facebook zu schalten, um darauf aufmerksam zu machen, dass die Plattform aktiver gegen Hassreden und soziale Ungerechtigkeit vorgehen soll. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hatte, war Facebooks Entscheid, nicht auf eine Serie kontroverser Posts des US-Präsidenten Donald Trump zu reagieren. In einem dieser Posts drohte der Präsident damit, dass «Looting» (Ausrauben) zu «Shooting» (Erschiessen) führen würde.

Die ForderungenTatsächlich dauerte das Meeting zwischen Zuckerberg und den Aktivisten gerade mal eine Stunde und wurde via Zoom durchgeführt. Nebst dem CEO selbst seien auch COO Sheryl Sandberg und Chief Product Officer Chris Cox anwesend gewesen. Dabei seien alle Punkte, die die Organisationen von Facebook verlangen würden, dargelegt worden (siehe Box).

Was verlangen die Aktivisten?Die Kampagnenführer haben die teilnehmenden Firmen aufgefordert, den Werbeboykott durchzuführen, bis Facebook 10 Punkte einhält: Dazu gehört, dass das Unternehmen eine Person in die Firmenführung aufnimmt, die ein «

tiefes Verständnis über Bürgerrechte» mit sich bringt. Ausserdem solle esregelmässige Inspektionengeben, die die Plattform nach Hassrede und Missinformation durchsuchen. Darüber hinaus solltenprivate Gruppen, die auf Hass und gefährliche Verschwörungstheorien spezialisiert sind,

Regierung kaufte 50 Mio. untaugliche Masken und 750’000 unsichere Tests Interview mit Jonas Lüscher – «Diese Leute sind eine Katastrophe» 100’000 Corona-Tote und 3 Millionen Infektionen in Brasilien

gesperrt werden. Zu diesem Zweck sollen alle Moderatoren einenAnti-Hass- und Anti-Bias-Workshopabsolvieren müssen. Zudem sollten Werbungen, die offensichtlichepolitische Lügenverbreiten, gesperrt werden.«Wir haben 10 Punkte vorgestellt und haben zu keinem davon Feedback oder auch nur einen Zeitrahmen, in welchem sie umgesetzt werden sollen, bekommen», sagt Jonathan Greenblatt, CEO von «Anti-Defamation League», zu Cnn.com. Dem kann Jessica Gonzalez, CEO von «Free Press» nur zustimmen: «Wir sind es wirklich leid, immer nur vage Versprechungen zu bekommen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich nochmals an einem solchen Meeting teilnehmen werde, bevor Facebook tatsächlich Engagement zeigt.»

«Wieso sind wir überhaupt hier?»Tatsächlich sei es genau ein solches Meeting gewesen, das Robinson überhaupt erst auf die Idee eines solchen Boykotts gebracht habe. «Als wir uns am 1. Juni zum ersten Mal trafen, habe ich mehrmals gesagt: Was machen wir hier – Mark, wieso sind wir überhaupt hier?» Dabei sei ihm klar geworden, dass nur ein drastischerer Schritt helfen könne.

Facebook selbst scheint das Treffen allerdings als Erfolg abzustempeln. In einem Statement, das nach dem Meeting veröffentlicht wurde, heisst es: «Es hat uns sehr dabei geholfen, zu lernen, was wir noch verbessern können. Während wir nicht alle Punkte umsetzen können, die verlangt werden, werden wir dennoch mehrere der Vorschläge bald schon umsetzen können.»

Weiterlesen: 20 Minuten »

Haben die bei 20min noch nie von der Amerikanischen Meinungsäusserungsfreiheit gehört? Es geht hier um die gute alte Zensur. Ich nicht. Wieso machen es nicht die mc's Pfizer z.B. Wie stent der Aktienkurs? Top, die indirekt buess für Facebook für ein monet, hassrede und rassmus dörf ma au nöd unterstütze oder e Plattform defür zur verfüegig stelle

Facist

Bei diesen Firmen bekommst du besonders viel Elternzeit20 Wochen Ferien für frisch gebackene Väter und Mütter: Das bekommen Mitarbeiter bei Japan Tobacco. Doch es gibt noch grosszügigere Firmen, wie eine Umfrage zeigt.

Darum reiben sich Totenkopfäffchen mit Urin einIm Baser Zoo kamen acht Totenkopfäffchen zur Welt. Sie haben verschiedene Mütter, aber alle den gleichen Vater. Die Äffchen haben ein ganz spezielles Mittel zur Kommunikation miteinander. Ganz einfach: Die ☝️ haben kein Geld für Parfüm.

Komet «Neowise» ist nur ein Weckerklingen entferntAlle paar Tausend Jahre kommt der Komet «Neowise» der Erde nahe – gerade wieder. Früh aufstehen hilft, um ihn und seinen Schweif zu bewundern.

Gentechnik bei Tieren – Affen sind keine ErfindungNach langem Rechtsstreit hat das Europäische Patentamt zwei Patente auf gentechnisch veränderte Schimpansen für ungültig erklärt. Kann das den Umgang mit Tieren in der Forschung verändern? Ich hörte mal es gibt diese patentierte genetische 'Krebs-Maus'; ist die denn nun nicht mehr patentiert ? 🤔

«Himmelhochjauchzend-zutodebtrübt»: So fühlt die SchweizSind Männer gefühlsvoller als Frauen? Welchen Einfluss hat das Alter auf das emotionale Gleichgewicht?

Darum reiben sich Totenkopfäffchen mit Urin einIm Baser Zoo kamen acht Totenkopfäffchen zur Welt. Sie haben verschiedene Mütter, aber alle den gleichen Vater. Die Äffchen haben ein ganz spezielles Mittel zur Kommunikation miteinander. Ganz einfach: Die ☝️ haben kein Geld für Parfüm.