„Wir wissen nicht, wie viele behinderte Menschen es gibt“

Weil grundlegende Daten fürs Behindertengesetz fehlen, erstellt die Wirtschaftsuni bis Sommer 2020 eine Studie

11.10.2019

Weil grundlegende Daten fürs Behindertengesetz fehlen, erstellt die Wirtschaftsuni bis Sommer 2020 eine Studie

Weil grundlegende Daten fürs Behindertengesetz fehlen, erstellt die Wirtschaftsuni bis Sommer 2020 eine Studie

am Donnerstag in Eisenstadt . Diese Unkenntnis treffe aber auf alle Bundesländer zu und sei zum Teil als Reflex auf die Euthanasie-Politik der Nationalsozialisten zu verstehen. Weil Behinderte in der NS-Zeit als „lebensunwert“ galten und systematisch ermordet wurden, war die „Erfassung“ Behinderter auch nach 1945 lange tabu. Zahlen, Daten, Fakten Schober , wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums für Nonprofit Organisationen und Social Entrepreneurship an der WU, soll im Auftrag von Soziallandesrat Christian Illedits ( SPÖ ) aber nicht nur die Basisdaten erheben und Kostenschätzungen für die kommenden Jahre anstellen (derzeit gibt das Land jährlich rund 50 Millionen Euro für Behindertenhilfe aus), sondern auch die Wünsche und Bedürfnisse von Betroffenen einholen und Handlungsempfehlungen für die Politik erarbeiten. Dass es heute noch Widerstände von Behinderten-Organisationen geben könnte, glaubt Schober nicht. Der „Leidensdruck“ der fehlenden Datenbasis sei mittlerweile bei allen Beteiligten – Behindertenverbänden wie Politik – zu stark. In einem ersten Schritt wird möglichst lückenlos erhoben, wie viele körperlich, psychisch und geistig beeinträchtigte Menschen es gibt. Schober und ein kleines Team von drei oder vier WU-Forschern sind dabei auch auf die Mitarbeit der Sozialabteilung des Landes, der Bezirkshauptmannschaften, der Bildungsdirektion und der Behinderten-Verbände angewiesen. Zum Kennenlernen traf man sich deshalb am Donnerstag in großer Runde im Landtagssitzungssaal. Dort, wo dereinst auch das Behindertengesetz beschlossen werden soll. Wann das ist, weiß derzeit noch keiner. Bis Mitte kommenden Jahres soll jedenfalls die WU-Studie fertig sein, 180.000 Euro wird sie das Land kosten. Passend zur schwierigen Aufgabe eröffnete eine Kreativgruppe von „Rettet das Kind“ die gestrige Veranstaltung mit einem Hit von Seiler & Speer, in dem eine „schware Partie“ besungen wird. ( Weiterlesen: KURIER

„Wir sind beide rothaarig und wir werden kämpfen“Sänger Ed Sheeran unterstützt Prinz Harry im Kampf gegen Witze und böse Kommentare. Ganz nach dem Motto, Rothaarige müssen zusammenhalten. Oder geht ...

Stift Hohenfurth: „Wir waren Opfer, nicht Täter“Das Stift Hohenfurth soll 2400 Hektar Wald an den tschechischen Staat zurückgeben.

Konstantin Filippou: 'Das Problem mit dem BH haben wir auch gelöst' - derStandard.at

Halle: „Wenn wir jetzt Angst zeigen, werden sie stärker“Nach dem Anschlag im deutschen Halle versuchen die Menschen für das Unerklärliche Worte zu finden – und der Angst zu trotzen.

Reaktionen auf den Nobelpreis: 'Wir haben Peter Handke viel...Für Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist es 'ein 'geglückter' Tag - jedenfalls für die österreichische Literatur, für die Literatur überhaupt“.

Kirche Böhmens: „Wir sind am Boden“Der katholische Kirche Böhmens mangelt es an Priestern, aktiven Gläubigen und an Geld.



Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol

Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen

FPÖ will sich im Parlament der direkten Demokratie widmen

Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“

Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

11 Oktober 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Jahrelanger Missbrauch in Kärntnen: Ehemaliger Betreuer ist geständig

Nächste nachrichten

EU-Reaktion auf Erdogan: Tusk spricht von versuchter 'Erpressung'
Heinz-Christian Strache tritt für DAÖ zur Wien-Wahl 2020 an - derStandard.at Experte: „Vor Virus muss man sich nicht fürchten“ Von Hartinger abgeschafft: Anschober will wieder einen 'Generaldirektor für Gesundheit' Ex-Minister Jabloner kritisiert Türkis-Blau - derStandard.at Eine Pandemie wie 2009 die Schweinegrippe SOS Mitmensch: Rassismus in der heimischen Spitzenpolitik Bringt das Coronavirus die Globalisierung um? Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat ab Coronavirus: Tiroler Tests verliefen negativ, Razzien in Italien NÖ: Der kurioseste Unfall des Jahres Trumps Wahlkampfteam verklagt die New York Times - derStandard.at Bauernproteste: Geiz ist nicht geil
Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen FPÖ will sich im Parlament der direkten Demokratie widmen Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol Seuchen verstärken einander Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern Coronavirus: Kein Bogen um Österreich - derStandard.at Ministerin Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat Stieglitz ab Kurz in London: „Keine einfachen Verhandlungen“