Was tut Ihre Partei für leistbares Wohnen?

Viele Österreicher klagen über hohe Kosten fürs Wohnen. Wir haben die Spitzenkandidaten nach Lösungen gefragt.

24.09.2019 18:00:00

Viele Österreicher klagen über hohe Kosten fürs Wohnen. Wir haben die Spitzenkandidaten nach Lösungen gefragt. Was tut Ihre Partei für leistbares Wohnen?

Viele Österreicher klagen über hohe Kosten fürs Wohnen. Wir haben die Spitzenkandidaten nach Lösungen gefragt.

Die Antworten der Spitzenkandidaten analysiert Politikwissenschaftler Peter Filzmaier:Wohnen ist ein in Wahlkämpfen unterschätztes Thema. Es betrifft jeden. Zugleich muss ein hoher Teil des Haushaltseinkommens für Wohnkosten aufgewendet werden. Speziell für Personen mit geringem Einkommen ist es oft weit mehr als die von den Politikern gewünschten 20 bis 30 Prozent bzw. ein Drittel.

U-Ausschuss: Opposition will Partei-Handy von Kurz Archäologie - Frühester Nachweis der Alphabet-Verbreitung in der Levante Erste Korruptionsanklage gegen HC Strache

(Bild: APA-Grafik, APA/BARBARA GINDL, krone.at-Grafik)Kein Spitzenkandidat ist gegen leistbares Wohnen, klar. Bei den Lösungsvorschlägen zeigt sich jedoch von der Ideologie her ein Gegensatz: Wie sehr darf der Staat in einen auch privatwirtschaftlichen Bereich eingreifen? Wenn ja, erreicht man damit den Zweck zusätzlicher Wohnungen, oder ziehen sich Investoren sich zurück? Oder sollen etwa der Staat sowie Länder und Gemeinden viel mehr zugleich Bauherr sein?

Wirtschaftsliberale Parteien wie die NEOS lehnen gesetzliche Mietobergrenzen ab, eher linksorientierte Parteien wie die Grünen sind dafür. An sich ist Wohnen ein soziales Thema links der Mitte, und die SPÖ würde mit der Einführung von mehr Sozialleistungen in allen Lebensbereichen groß punkten. Pamela Rendi-Wagner kann aber schlecht alles und jeden kritisieren, ohne damit indirekt Bürgermeister in rot regierten Städten anzugreifen. headtopics.com

ÖVP, SPÖ und FPÖ waren zudem seit 2000 sowohl in der Bundesregierung als auch mehreren Landesregierungen vertreten. Also müssen sich die drei größeren Parteien für Versäumnisse allesamt selbst an der Nase nehmen.

Was Österreich wirklich bewegt, wollte die „Krone“ wenige Wochen vor der Nationalratswahl wissen - und wie die Spitzenpolitik gedenkt, den wichtigsten Anliegen der Bevölkerung zu begegnen.(Bild: krone.at-Grafik)„Krone“-Serie zur Wahl - Teil 9 von 12 :

„Was bewegt unser Land wirklich?“, hat die „Krone“ gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Integral gefragt. 1500 Menschen über 14 Jahre aus allen Bundesländern haben in der repräsentativen Studie geantwortet. In den Tagen bis zur Wahl präsentieren und analysieren wir täglich die Themen, die Österreich bewegen. Von sozialer Gerechtigkeit über Sicherheit und Migration bis hin zu Arbeitswelt und Klimawandel ist von allem etwas dabei. Außerdem konfrontieren wir die Spitzenkandidaten der Parteien mit den Ergebnissen und fragen sie nach ihren Lösungen. In Teil acht geht es um das Thema Wohnen.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Muss da wurscht sein Für ca. 500 000 Zuwanderer ind ihren Angrhörigen wurde in den letzten 10 Jahren von SPÖ/ÖVP nur ca. 300 000 Wohnungen gebaut und eine Wohnungsnot erzeugt und Immobilienpreise in die Höhe getrieben.

Wohnen frisst zu viel vom LohnDie Hälfte der Österreicher hält Wohnen für nicht mehr leistbar - und dieses Gefühl bestätigen die Zahlen: Seit 2008 sind die Häuserpreise dreimal, ...

Wohnen frisst zu viel vom LohnDie Hälfte der Österreicher hält Wohnen für nicht mehr leistbar - und dieses Gefühl bestätigen die Zahlen: Seit 2008 sind die Häuserpreise dreimal, ...

„Earth Strike“-Demo: Schulbezogene VeranstaltungDie Bildungsdirektion für Wien hat die „Earth Strike“-Demonstration am Freitag für alle Schulen in der Bundeshauptstadt zur schulbezogenen ... Wo waren denn die ganzen selbst ernannten Weltverbesserer während den Ferien? Mehr Scheinheiligkeit geht nicht mehr

NR-Wahl: SPÖ gab am meisten für Werbung aus - derStandard.aterstaunlich, dass die hochverschuldete övp weiterhin viel geld rauspulvert! da wirds wohl wieder bettelbriefe geben wo drin steht: brennst du nicht, dann kommen die linken die dir alles wegnehmen wollen.... Schall und Rauch ? Wo ist noch was wie versteckt ? Schwer festzustellen....

Besonderer Blick auf das kulturelle Erbe42 denkmalgeschützte Objekte in OÖ öffnen bei freiem Eintritt am 29. September ihre Tore.

Prozess in Hannover: Mutter soll Tochter mit Peitsche und Halsband misshandelt habenUnter anderem soll sie das Kind gezwungen haben, ein elektrisches Halsband für Hunde zu tragen und es in einem Waldstück ausgesetzt haben. Deutschland Misshandlungen Kind Prozess Hannover