'Was für ein Journalist': Reaktionen auf den Tod von Hugo Portisch

'Ein großer Europäer': Reaktionen auf den Tod von Hugo Portisch

02.04.2021 04:24:00

'Ein großer Europäer': Reaktionen auf den Tod von Hugo Portisch

Der ehemalige KURIER-Chefredakteur starb im Alter von 94 Jahren. Zahlreiche Würdigungen zeigen den unerreichten Status des Jahrhundertjournalisten.

pocketEiner der größten Journalisten Österreichs ist tot. Hugo Portisch ist am Donnerstag im Alter von 94 Jahren gestorben. Der langjährige KURIER-Chefredakteur und Erklärer der Nation imORFgalt vielen Österreichern als der Vermittler von Weltpolitik und österreichischer Zeitgeschichte schlechthin. In die Annalen der Medienpolitik hat er sich als Initiator des Rundfunk-Volksbegehrens eingetragen. 

SPÖ will Maskenpflicht in Verfassung schreiben Floyd-Urteil: „Heute können wir wieder atmen“ Freundin musste für Neo-Minister Mückstein Anzug kaufen

Bereits kurze Zeit nach der traurigen Nachricht trafen zahlreiche Reaktionen aus Politik und Medien ein.Van der Bellen:"Geschichtsbuch Österreichs""Mit Hugo Portisch ist ein herausragender Österreicher von uns gegangen", schieb Bundespräsident

Alexander Van der Bellenauf Twitter."Er wird eine große Lücke in unserem Land hinterlassen. Portisch war nicht nur Journalist, er war außerdem so etwas wie das 'Geschichtsbuch' Österreichs. Alleine seine Reihen Österreich I & Österreich II haben das Geschichts- und das Selbstverständnis unseres Landes wesentlich geprägt. Seine Art zu berichten war packend und verständlich, ihm gelang die seltene Kunst, hochkomplexe Zusammenhänge klar und deutlich zu vermitteln. Portisch berichtete nicht einfach nur was war, er ließ Österreich seine Zeitgeschichte spüren. Was er geschafft und geschaffen hat, wird uns allen erhalten bleiben. Er hat das Land, dessen Zeitgeschichte er vermittelte, auch aufgeklärt und damit nachhaltig geprägt." headtopics.com

Bundeskanzler(ÖVP) würdigte Portisch via Twitter als"große und beeindruckende Persönlichkeit". Er werde "Österreich und dem österreichischen Journalismus fehlen. Er hat unser Land und den Journalismus über Jahrzehnte geprägt." Kurz sah in Portisch eine"der ganz großen Persönlichkeiten unseres Landes". Mit ihm verliere Österreich einen"Jahrhundertjournalisten". Portisch sei für Generationen der Erklärer der Nation gewesen."Er hat nicht nur Zeitgeschichte erzählt und erklärt, Hugo Portisch selbst ist ein Teil österreichischer Zeitgeschichte."

"Mit Hugo Portisch hat uns einer der ganz Großen verlassen", schrieb VizekanzlerWerner Kogler(Grüne) auf Twitter."Ein herausragender Journalist, der uns die Welt ins Wohnzimmer gebracht hat und der uns die Geschichte dieses Landes ohne Scheuklappen nahe gebracht hat."

"Der Tod von Hugo Portisch hinterlässt eine große Lücke und schmerzt", erklärte SPÖ-ChefinPamela Rendi-Wagnervia Twitter."Ein Jahrhundertjournalist, eine moralische Instanz, ein standhafter Humanist. Was für ein Leben hat er gelebt! Uns alle hat er bereichert."

„Mit dem Tod Hugo Portisch hat uns heute eine prägende Figur Österreichs verlassen, deren Lücke sich nur schwer schließen lassen wird,“ erklärte FPÖ-Chef Norbert Hofer.Portisch habe es"geschafft, Politik und Weltgeschehen in das Wohnzimmer der Menschen zu bringen. Seine Arbeit und sein Schaffen haben einen wertvollen und nicht wegzudenkenden Beitrag zur Entwicklung der Medienlandschaft in Österreich geleistet. „Unabhängiger und kritischer Journalismus sind elementar für Politik und Demokratie. Portisch hat beides gelebt,“ sagte Hofer. headtopics.com

Geburtenknick durch Corona: Weltweite Einbrüche Nach Corona-Demo: Kickl wird „ausgeliefert“ Umfrage in Deutschland: Grüne überholen Unionsparteien

"Portisch gehörte sicherlich zu den Menschen, die mit seinen Erklärungen und Dokumentationen die Tür zur Politik für mich aufgestoßen haben. Danke für so ein reich gebendes Leben und Wirken", schrieb Neos-Chefin

Beate Meinl-Reisinger.Alt-KanzlerFranz Vranitzky(SPÖ) meldete sich in der KURIER-Redaktion zum Ableben Portischs:"Hugo Portisch war ein großer Europäer und damit ein großer Österreicher. Er hat mir immer eine helfende Hand in schicksalhaften Schwerpunkten gegeben, zum Beispiel bei der Erklärung 1991 weg von der Kollektivschuld. Für mich persönlich hat er schon aus diesem Grund einen Denkmalstatus.“

Vranitzky sagt, er habe Portisch auch in den letzten Jahren immer wieder getroffen, zuletzt haben beide gemeinsam in Kärnten einen Preis für ihre europäischen Leistungen erhalten.EU-ParlamentarierOthmar Karas(ÖVP) bedankte sich bei Hugo Portisch für sein jahrzehntelanges Schaffen;"Ein großer Österreicher, Europäer und Weltbürger ist heute von uns gegangen. Mit seinem vielfältigen Vermächtnis wird er weiter unter uns bleiben. Wir verdanken ihm, dass er uns mit seinen Reportagen aus aller Welt den internationalen Weitblick eröffnete."

Ludwig sichert Ehrengrab zu„Wir trauern um den Doyen des österreichischen Journalismus, er war ein Vorbild für Generationen kritischer Journalisten", schrieb Wiens BürgermeisterMichael Ludwig(SPÖ)."Keine und keiner erklärte so gut wie er komplizierte politische Zusammenhänge.“ Der Bürgermeister sichert zu: „Hugo Portisch bekommt ein Ehrengrab der Stadt Wien.“ headtopics.com

Weiterlesen: KURIER »

Hugo Portisch war eine hervorragende Persönlichkeit, ein exzellenter Journalist und auch als Mensch! Ruhe in Frieden.