Studie zeigt: Wer im Grünen lebt, raucht weniger

Studie zeigt: Wer im Grünen lebt, raucht weniger bzw. hört erfolgreicher mit dem Rauchen auf.

02.11.2020 14:30:00

Studie zeigt: Wer im Grünen lebt, raucht weniger bzw. hört erfolgreicher mit dem Rauchen auf.

Wer im Grünen lebt, raucht weniger bzw. hört erfolgreicher mit dem Rauchen auf als Menschen, die in grauen Straßenschluchten leben. Zu diesem Schluss ...

Wer im Grünen lebt, raucht weniger bzw. hört erfolgreicher mit dem Rauchen auf als Menschen, die in grauen Straßenschluchten leben. Zu diesem Schluss sind Psychologen aus Wien und England, die den Zusammenhang zwischen Wohnort und Rauchverhalten in England untersucht haben, gekommen. Eine Verbesserung des Zugangs zu Grünflächen wäre daher eine wichtige Strategie zur Verringerung der Raucherquote, so die Forscher.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe

Artikel teilen0DruckenDie Untersuchung stützt sich auf Antworten von mehr als 8000 Erwachsenen auf Fragen zu ihrer Gesundheit, ihrem Wohnort und verschiedenen anderen Lebensstilfaktoren, die im Rahmen des Health Survey for England (HSE) gesammelt wurden. Die Psychologen Sabine Pahl und Mathew White von der Universität Wien zeigten gemeinsam mit Kollegen der Universitäten Plymouth und Exeter anhand dieses Datensatzes, dass Personen, die in unmittelbarer Nachbarschaft Zugang zu Grünflächen haben, eine höhere Chance haben, Nichtraucher zu werden und zu bleiben, berichten sie im Fachjournal „Social Science & Medicine“.

Ein Fünftel weniger Raucher bei mehr GrünSelbst wenn andere Faktoren wie etwa der sozioökonomische Status der befragten Personen berücksichtigt werden, ist die Wahrscheinlichkeit zu rauchen für Menschen in Gegenden mit einem hohen Grünflächenanteil um 20 Prozent geringer als in Gebieten mit weniger Grünflächen. Bei Menschen, die irgendwann in ihrem Leben geraucht haben, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, um zwölf Prozent, wenn sie im Grünen leben, berichtet die Universität Wien. headtopics.com

(Bild: Dostal Harald)Besuch von Naturräumen bessert WohlbefindenDie Forscher hatten bereits in früheren Studien gezeigt, dass die Möglichkeit, von zu Hause aus ins Grüne zu sehen, mit einem geringeren Verlangen nach Alkohol, Zigaretten und ungesunden Lebensmitteln verbunden ist. Personen, die wöchentlich Naturräume besuchen und sich psychisch mit ihnen verbunden fühlen, berichteten außerdem über ein besseres körperliches und geistiges Wohlbefinden.

Auch wenn es bereits erhebliche Hinweise darauf gebe, dass Naturräume mit Stressabbau und besserem Wohlbefinden verbunden sind, ist dies für Pahl „die erste Studie, die zeigt, dass ein höherer Grünflächenanteil auch mit einer Verringerung ungesunder Verhaltensweisen verbunden ist. Das legt nahe, dass die Vorteile natürlicher Grünräume möglicherweise noch weiter reichen als ursprünglich angenommen.“

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Wer Grün lebt gaggelt auf die Stasse. 🤦‍♂️ 😂😂💩💩💩 sicher, Wer mit grünen zu Hause lebt raucht mehr

Nur Aufklärung des türkis-grünen Wirrwarrs verhindert nächstes Lockdown-Chaos - derStandard.atDas Wohl der Allgemeinheit steht über dem Wohl des Einzelnen, dass kann man so oder so auslegen.

Trotz absoluter Mehrheit: Neuseelands Premierministerin Ardern setzt Kooperation mit Grünen fortSie könnte alleine regieren, will aber die Expertise der Grünen für den Kampf gegen den Klimawandel in ihrem Team haben. Die Grünen sollen auch künftig zwei Ressorts – das Klimaschutz- und das Familienministerium – führen.

Wer ist Christoph Wiederkehr?2015 kam ein junger, politisch unerfahrener Studentenvertreter in den Gemeinderat. Bereits drei Jahre später übernahm Christoph Wiederkehr die Führung der Wiener Neos. Nun dürfte ihn der Aufstieg in das Büro des Vizebürgermeisters führen.

Dank Abstand, Maske, Hygiene?: Steirische Grippewelle nimmt heuer langsamer Fahrt aufFür aussagekräftige Analysen wohl zu früh, aber ein Blick in die Statistiken seit 2017 zeigt: Heuer gibt es deutlich weniger Infekte und Fälle echter Grippe.

Unternehmen berhalten bis zu 80% UmsatzersatzUm den vom neuerlichen Lockdown betroffenen österreichischen Unternehmen „bestmöglich zu helfen“, hat die Regierung beschlossen, diesen für den ... Jetzt werden alle schließen müssen ..... is wie mit den arbeitslosen Hängemattenfaulen oder? Immer schön vom Schlechtesten ausgehen.... Hoffen ? 🙈 Eigentlich müssten 100% eine Selbstverständlichkeit sein.

Immer mit der Ruhe: Die hohe Kunst des EntsagensDie hohe Kunst des Entsagens praktiziert, wer Körper und Geist im Lanserhof bei Innsbruck zur Ruhe und neuer Kraft kommen lässt.