Sicherheitsrisiko: Warum E-Scooter so gefährlich sind

Zu schnell, instabil und schlechte Bremsen: Die erlaubten 25 km/h sind laut einem Experten viel zu hoch, er fordert Helmpflicht

19.8.2019

Zu schnell, instabil und schlechte Bremsen: Die erlaubten 25 km/h sind laut einem Experten viel zu hoch, er fordert Helmpflicht

Zu schnell, instabil und schlechte Bremsen: Die erlaubten 25 km/h sind laut einem Experten viel zu hoch, er fordert Helmpflicht

Von „niederschmetternden Ergebnissen“ spricht Unfallforscher Ernst Pfleger . Unter seiner Leitung wurden in den vergangenen Wochen mehrere Versuchsreihen mit E-Scootern durchgeführt. Das Fazit: Die Ergebnisse der Bremstests seien katastrophal. Die erlaubte von 25 km/h sei viel zu hoch. „Das ist, als ob man mit dem Auto mit 80 km/h im Stadtverkehr unterwegs wäre“, sagt Pfleger Weiterlesen: KURIER

Warum wir es heute mit Kojoten und nicht mit Säbelzahntigern zu tun haben - derStandard.at

Warum die Römer überall Penisse hinaufmalten - Science | heute.atAuf dem britischen Hadrianswall befinden sich 57 verschiedene Phallus-Symbole. Jetzt haben Forscher den wahren Grund dafür herausgefunden

Die Hand weit offen: Warum die FPÖ so oft im Korruptionssumpf steckt - derStandard.at

App statt SMS: Warum es jetzt Neuerungen beim Online-Banking gibt - derStandard.at

Interview: Martin Freeman: Warum man als Schauspieler auch lügen mussMartin Freeman spielt in „Die Agentin“ einen Operateur, dessen Spionin verschwindet. Ein Gespräch mit dem Briten über Langeweile in Ministerien und Drehbüchern.

Warum die Fahrt zum Flughafen bald teurer werden könnteDer Flughafen Wien erhöht Parkgebühren für gewerbliche Zubringer. Diese müssen ihre Preise nun ebenfalls anheben.



Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at

Züge gestoppt : Österreichische Behörden stiften Coronavirus-Panik am Brenner

Wirtschaftskammerpräsident Mahrer versteht Kritik an Opernball-Interview nicht - derStandard.at

'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats

Mahrer: 35-Stunden-Woche 'Jobvernichtung'

Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

19 August 2019, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Trump bestätigt Interesse an Kauf von Grönland - derStandard.at

Nächste nachrichten

Bub (11) versuchte noch, sich vor Sturz festzuhalten - Wien | heute.at
Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol Rendi-Wagner fordert „zentralen Krisenkoordinator“ Die späte Reue des Plácido Domingo Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern FPÖ startet Kampagne gegen ORF-Gebühren Erste positive Tests auf Coronavirus in Tirol - derStandard.at Coronavirus: Land Tirol bestätigt zwei infizierte Personen Mädchen tot: So gefährlich sind Handys in Badewanne - Vorarlberg | heute.at Zehn gepfählte Sauschädel sorgen für Aufsehen Kanzler Kurz in London : Nach dem Brexit: Wo führt Johnson die Briten jetzt hin?
Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at Züge gestoppt : Österreichische Behörden stiften Coronavirus-Panik am Brenner Wirtschaftskammerpräsident Mahrer versteht Kritik an Opernball-Interview nicht - derStandard.at 'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats Mahrer: 35-Stunden-Woche 'Jobvernichtung' Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen Coronavirus: Kein Bogen um Österreich - derStandard.at Coronavirus-Verdacht: ÖBB-Zug am Brenner gestoppt Bei Ikea gefilmt: Influencerin täuschte Urlaub auf Bali vor - derStandard.at Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby Amateur-Astronaut stirbt bei Versuch, Flat Earth-Theorie zu beweisen - derStandard.at