Neue EU-Norm: Aufzüge kosten Wien Millionen

11.11.2019 18:30:00

In der #EU gibt es eine neue #Sicherheitsnorm für #Aufzüge. Für ganz #Europa bedeute das Milliardenkosten.

In der EU gibt es eine neue Sicherheitsnorm für Aufzüge. Für ganz Europa bedeute das Milliardenkosten.

Allein die Stadt Wien soll für ihre 9.000 Aufzüge 2,7 Millionen Euro Steuergeld ausgeben. Für ganz Europa bedeute die neue Sicherheitsnorm Milliardenkosten.

In der EU gibt es eine neue Sicherheitsnorm für Aufzüge.ist die Zusammensetzung der Normungsgremien, in denen Industrie und Prüforganisationen wie der TÜV das Wort führen, der Auslöser für die laufende Verschärfung der Prüfungen bei einem schon jetzt sicheren technischen Hilfsmittel.Am Samstag gegen 13 Uhr brachen Flammen aus der Nordbahnhalle aus.10.

Alleine die zusätzliche Überprüfung auf Einhaltung der Norm würde für die 46.0000 Wiener Anlagen 14 Mio.Es sei"verständlich", dass die Industrie für mehr Überprüfungen lobbyiert, denn wird beispielsweise die Überprüfung von einmal jährlich auf halbjährlich erhöht, verdoppele sich der Umsatz der Branche, rechnet er vor.Euro kosten.Die Brandursache ist noch nicht bekannt.Die Stadt Wien müsste für ihre 9.000 Wiener Aufzugsanlagen nachgerüstet werden und setze man nur einen Mindestsatz von 1.000 Aufzüge 2,7 Mio.Diese Person hat die Wahlkarte irrtümlich verwendet und unterschrieben an die zuständige Bezirkswahlbehörde zurückgeschickt.

Euro Steuergeld ausgeben, für ein schon jetzt außerordentlich sicheres"Verkehrsmittel", kritisiert die Ziviltechnikerkammer.Euro mehr Umsatz für die Branche - hochgerechnet auf dann Milliardenbeträge..Für ganz Europa bedeute das Milliardenkosten.Das Geld könnte in anderen Bereichen, zum Beispiel der Prävention von Todesfällen durch gefährliche Keime, sinnvoller angewendet werden und zu einem deutlich höheren Sicherheitsgewinn führen, sagte Erich Kern, Präsident der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Wien, Niederösterreich und Burgenland, im Gespräch mit der APA.Es gebe auch seit einer Empfehlung der EU-Kommission von 1995 keine europäische Richtlinie oder Verordnung mehr, die eine Anpassung bestehender Aufzüge an den Stand der Technik verlangen würde, vermerkt der Bericht.Die Kammer hat gemeinsam mit der Stadt Wien eine"Abschätzung der Notwendigkeit zur neuerlichen Nachrüstung bestehender Aufzüge auf den Stand der Technik" erstellt und damit Kosten und möglichen Nutzen der neuen Norm (EN 81-80) gegenübergestellt.Seit 2010 kein Todesfall in Österreich Daraus geht hervor, dass es in ganz Österreich seit 2010 keinen Todesfall im Zusammenhang mit der Nutzung eines Aufzugs gegeben hat - bei 80.Damit ist sie allerdings noch nicht Gesetz.In Zukunft kann einem Wähler oder einer Wählerin ein Duplikat ausgestellt werden, wenn die ursprüngliche Wahlkarte nachweislich durch eine dritte Person verwendet wurde.

000 Personen- und Lastenaufzügen.Nur rund 100 Schadensfälle werden pro Jahr registriert.Allerdings werde im Zivilrecht oft auf den"Stand der Technik" abgestellt, der in den geltenden Normen erfasst wird.Statistisch sei ein Todesfall mit einem Aufzug inzwischen gleich unwahrscheinlich wie das Zusammenbrechen des ganzen Gebäudes."Rein rational, aus technischer Sicht, macht diese Nachrüstung keinen Sinn", so Kern.In diesem Sinn würden Gesetze"nicht nur im Parlament gemacht".Der Zuverlässigkeitsgewinn stehe in keinem vertretbaren Verhältnis zu den anfallenden Kosten.

Er wünscht sich angesichts beschränkter Ressourcen eine öffentliche Diskussion, nicht nur über diese Norm, sondern grundsätzlich über die Bereiche, in denen in mehr Sicherheit investiert werden soll.Denn man müsse auch bedenken, dass bessere Sicherheitsmaßnahmen die Menschen sorgloser werden lassen.Im Bericht heißt es:"Wir Menschen haben (die) Eigenschaft, ein Risiko konstant zu halten.Bessere Sicherheitssysteme führen daher nicht zwingend zu einer verminderten Unfallhäufigkeit, wenn wir im Bewusstsein der höheren Zuverlässigkeit der technischen Systeme immer leichtsinniger werden." Und der Bericht weist darauf hin, dass in den Aufzugsbestimmungen ein im Bauwesen einmaliger"Schutz vor Unachtsamkeit und unbewusster Sorglosigkeit der Benutzer" verlangt ist.

Falscher Fokus Für Kern ist die Zusammensetzung der Normungsgremien, in denen Industrie und Prüforganisationen wie der TÜV das Wort führen, der Auslöser für die laufende Verschärfung der Prüfungen bei einem schon jetzt sicheren technischen Hilfsmittel.Während die Industrie Mitarbeiter für diese ehrenamtliche Tätigkeit abstellen könne, seien die Steuerzahler nicht vertreten.Es sei"verständlich", dass die Industrie für mehr Überprüfungen lobbyiert, denn wird beispielsweise die Überprüfung von einmal jährlich auf halbjährlich erhöht, verdoppele sich der Umsatz der Branche, rechnet er vor.Müssten alle 46.000 Wiener Aufzugsanlagen nachgerüstet werden und setze man nur einen Mindestsatz von 1.

000 Euro dafür an, dann gäbe es schon 46 Mio.Euro mehr Umsatz für die Branche - hochgerechnet auf Europa dann Milliardenbeträge."Da wird der Fokus auf die falschen Dinge gelegt und zwar nicht unabsichtlich", so Kern, der seinerseits darauf verweist, dass die Ziviltechniker in dieser Frage keine Eigeninteressen verfolgen.Es gebe auch seit einer Empfehlung der EU-Kommission von 1995 keine europäische Richtlinie oder Verordnung mehr, die eine Anpassung bestehender Aufzüge an den Stand der Technik verlangen würde, vermerkt der Bericht.Die Europäische Norm wird nun in eine Ö-Norm übernommen werden.

Damit ist sie allerdings noch nicht Gesetz.Und an und für sich müssen Aufzüge nur zusätzlich überprüft und nachgerüstet werden, wenn dies im Aufzuggesetz so festgeschrieben wird.Allerdings werde im Zivilrecht oft auf den"Stand der Technik" abgestellt, der in den geltenden Normen erfasst wird.Daher gebe es auch ohne gesetzliche Basis einen Druck auf Aufzugsbetreiber, ihre Anlagen aus Angst vor Haftungen aufgrund von zivilrechtlichen Bestimmungen (wie der Sorgfaltspflicht der Gebäudeeigentümer) nachzurüsten, sagt Kern.In diesem Sinn würden Gesetze"nicht nur im Parlament gemacht".

Kern erhofft sich aber trotzdem noch eine öffentliche Diskussion über die Sinnhaftigkeit der Umsetzung dieser Norm:"Die Gesellschaft sollte nachdenken, wofür sie ihr Geld ausgibt", wünscht sich Kern.Kommentare (3).

Weiterlesen:
Kleine Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

typisch ! EU arbeitet nur für Lobbyisten und nicht für BürgerInnen ! Faktencheck: 1. Es haben Vertreter der Ziviltechniker an der Norm mitgewirkt: 2. Dass im Zivilrecht auf Normen zurückgegriffen wird, ist ein Problem des österr. Rechtssystems. Das kann die Standardisierung nicht ändern 3. Die Norm ist nicht verbindlich

Aufzüge könnten Wien Millionen kostenIn der EU gibt es eine neue Sicherheitsnorm für Aufzüge. Allein die Überprüfung der Wiener Lifte kostet Millionen. So kurbelt man die Volkswirtschaft an! Faktencheck: 1. Es haben Vertreter der Ziviltechniker an der Norm mitgewirkt: 2. Dass im Zivilrecht auf Normen zurückgegriffen wird, ist ein Problem des österr. Rechtssystems. Das kann die Standardisierung nicht ändern; 3. Die Norm ist nicht verbindlich

Großbrand mitten in Wien: Feuerwehr im Einsatz - Wien | heute.atUnweit des Nordbahnhofs in Wien brach am Sonntag zu Mittag ein Brand aus. Die Rauchsäulen sind kilometerweit sichtbar. Die Feuerwehr ist im Einsatz.

Nach 'Heute'-Bericht: Wien reformiert Wahlrecht - Wien | heute.atEin 'Heute'-Artikel führt nun zu einer Neuregelung des Wiener Wahlrechts: Künftig darf ein Duplikat einer Wahlkarte angefertigt werden, so eine Doppelwahl ausgeschlossen ist.

'Seher' Braco heilte Wien ohne Worte - Wien | heute.atEr kam, sah und schaute: Am Sonntag strömten Menschenmassen in ein Hotel, um sich von Braco, der schweigenden Esoterik-Legende mit dem besonderen Blick, glücklich machen zu lassen. 'Heute' war dabei. Lauter Irre. Falscher Ort und falsche Zeit! Das Faschingnarrenwecken war schon am Samstag, ab 14h in der Lugner City!🥳🥳🥳 Sunny13242558 Gegen heftig Münzeinwurf - versteht sich. Schützt das Gesetz nicht vor solchen Scharlatanen?

Polizei forscht Jugendbande in Wien aus - Wien | heute.atDie Polizei konnte eine Jugendbande ausforschen, die im Zeitraum von Juli bis November 2019 77 Straftaten begangen haben soll. Neun Personen wurden angzeigt.

Neue Workshops machen Wiens Frauen 'digi-fit' - Wien | heute.atUm Mädchen und Frauen mehr 'DigiGirlPower' zu vermitteln, bietet die Stadt nun kostenlose Workshops an. Schwerpunkte sind dabei Job und Alltag.