Mindestens 66 Tote durch Regenfälle und Erdrutsche bei Rio de Janeiro

16.02.2022 23:26:00

Bei Erdrutschen und Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen in Brasilien sind mindestens 55 Menschen ums Leben gekommen.

Bei Erdrutschen und Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen in Brasilien sind mindestens 55 Menschen ums Leben gekommen.

RIO DE JANEIRO. Nach Erdrutschen und Überschwemmungen in Folge von heftigem Regen ist die Zahl der Toten in der Bergregion von Rio de Janeiro auf mindestens 66 gestiegen.

1 MinDies berichtete das brasilianische Nachrichtenportal"G1" am Mittwoch unter Berufung auf die Stadtverwaltung von Petrópolis und die Feuerwehr. Die Zahl der Toten könne noch höher sein, zitierte die Nachrichtenagentur Agência Brasil den Bürgermeister von Petrópolis, Rubens Bomtempo.

Rund 300 Bewohner der bei Touristen beliebten Stadt Petrópolis nahe Rio de Janeiro wurden obdachlos. Die Stadtverwaltung rief den Notstand aus. Im Internet verbreitete Bilder zeigten zerstörte Häuser, von den Fluten mitgerissene Autos und überschwemmte Geschäfte.

Weiterlesen:
OÖNachrichten »

Mindestens 23 Tote durch Regenfälle und Erdrutsche bei Rio de JaneiroMindestens 23 Tote durch Regenfälle und Erdrutsche bei Rio de Janeiro:

Verfassungsschutzbericht 2020 veröffentlichtRechts- und linksextreme Straftaten gingen zurück, 'hohe Bedrohung' durch Islamisten Ich nehme an die türkischen grauen Wölfe werden auch dem rechtsextremismus zugeordnet? Da werden irgendwie Farbbeutel auf Nazilokalen und das Ankommen des Rechtsextremismus im Mainstream in eine interessante Gewichtung gebracht Apropos Terroranschlag 11/20: Wann bekommt Osama Abu EL Hosna (der unerwünschte Held) die Ehrenstaatsbürgerschaft? Man rettet 'm Polizisten inmitten eines Terroranschlages d. Leben & bekommt nicht d. Ehrenstaatsbürgerschaft! 🇫🇷 hat es vorgemacht.

Cloud-Computing: Intelligente Lösungen für ausgelagerte RechenleistungWie die Datenverarbeitung bei Cloud-Computing energieschonend, rasch und sicher gewährleistet werden kann

Schwerer Arbeitsunfall in Oberndorf bei Schwanenstadt | laumat|atOBERNDORF BEI SCHWANENSTADT. In Oberndorf bei Schwanenstadt (Bezirk Vöcklabruck) standen die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei Dienstagfrüh nach einem Arbeitsunfall im Einsatz.

Auto flog durch die Luft: Lenker ging schlafenAuto flog durch die Luft: Letztlich fanden die Polizisten den Lenker lediglich leicht verletzt, dafür aber mit Alkoholfahne auf der Couch seines Bekannten schlafend.

Erste Signale für nachlassende Inflation aus ChinaDie Inflation bei den chinesischen Produzentenpreisen schwächt sich ab. Das dürfte auch in Europa spürbar werden. Gleichzeitig droht durch eine Berechnungsänderung ein Inflationsschub.

etwa  1 Min Dies berichtete das brasilianische Nachrichtenportal"G1" am Mittwoch unter Berufung auf die Stadtverwaltung von Petrópolis und die Feuerwehr.Foto: Lucas Mariano via REUTERS Rio de Janeiro/Petropolis – Nach heftigen Regenfällen und Erdrutschen hat es in der Bergregion der brasilianischen Küsten-Metropole Rio de Janeiro mindestens 23 Tote gegeben.Rechts- und linksextreme Straftaten gingen zurück, "hohe Bedrohung" durch Islamisten Foto: APA/FLORIAN WIESER Verfassungsschutzbericht für 2020 vorgelegt, jenem Jahr, in dem es zu dem schweren islamistischen Terroranschlag in Wien kam.Foto: AFP / Alain Jocard Seit gut 20 Jahren entwickeln Forschende unter dem Schlagwort"Internet der Dinge" eine technische Vision, bei der physische und virtuelle Objekte vernetzt sind.

Die Zahl der Toten könne noch höher sein, zitierte die Nachrichtenagentur Agência Brasil den Bürgermeister von Petrópolis, Rubens Bomtempo. Rund 300 Bewohner der bei Touristen beliebten Stadt Petrópolis nahe Rio de Janeiro wurden obdachlos. Demnach wurden die Leichen gefunden, nachdem der Pegel im überschwemmten Stadtzentrum von Petrópolis gesunken war. Die Stadtverwaltung rief den Notstand aus. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Im Internet verbreitete Bilder zeigten zerstörte Häuser, von den Fluten mitgerissene Autos und überschwemmte Geschäfte. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Dieser Tweet ist deaktiviert Bitte aktivieren Sie die Kategorie Social-Media Meine Cookie-Einstellungen Im Internet verbreitete Bilder zeigten zerstörte Häuser, von den Fluten mitgerissene Autos und überschwemmte Geschäfte. Z.

Spezialteams mit Booten und Geländefahrzeugen suchten nach möglichen weiteren Opfern. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z. 400 Soldaten wurden zur Unterstützung der Such- und Rettungsteams entsandt. Hilfsorganisationen riefen zu Spenden auf.B. Nach Angaben des Wetterdienstes fielen in einigen Stadtteilen von Petrópolis binnen weniger Stunden bis zu 260 Millimeter Regen, mehr als normalerweise im gesamten Februar. Sie haben ein PUR-Abo?. Der Bewohner Wendel Pio Lourenco sagte, er sei nachts durch die Straßen gegangen und habe ein Mädchen gefunden, das"bei lebendigem Leibe" begraben worden sei. Sie haben ein PUR-Abo?.

"Jeder sagt, dass es nach einem Kriegsgebiet aussieht", fügte der 24-jährige hinzu. Die Stadt mit ihren 300.000 Einwohnern wurde zum"Katastrophengebiet" erklärt. Der Stadtrat ordnete drei Tage Totentrauer an. Präsident Jair Bolsonaro, der sich derzeit auf Staatsbesuch in Russland aufhält, rief seine Minister auf, den Opfern des Unglücks"sofortige Hilfe" zu leisten.

Bolsonaro sprach von einer"Tragödie". Petrópolis ist eine bei Touristen beliebte Stadt in den Bergen des Bundesstaats Rio de Janeiro. Dort steht die Sommerresidenz des ehemaligen kaiserlichen Hofes von Brasilien. Im Jänner 2011 waren in der Bergregion mehr als 900 Menschen ums Leben gekommen, als heftige Regenfälle Überschwemmungen und Erdrutsche verursachten. Bereits Anfang dieses Monats hatte es in Brasilien Erdrutsche und Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen gegeben.

Dabei kamen im Bundesstaat Sao Paulo 28 Menschen ums Leben. .