Millionen Impfdosen versteckt?: Verwirrung um große Menge AstraZeneca-Impfstoff in Italien

Von 120 Millionen Impfdosen wurden bisher nur rund 30 Millionen an EU-Länder ausgeliefert - nun fanden staatliche italienische Inspektoren Dutzende Millionen davon in einem Versteck bei Rom. Sie sollten offenbar nach Großbritannien exportiert werden.

24.03.2021 21:20:00

Von 120 Millionen Impfdosen wurden bisher nur rund 30 Millionen an EU-Länder ausgeliefert - nun fanden staatliche italienische Inspektoren Dutzende Millionen davon in einem Versteck bei Rom. Sie sollten offenbar nach Großbritannien exportiert werden.

Von 120 Millionen Impfdosen wurden bisher nur rund 30 Millionen an EU-Länder ausgeliefert - nun fanden staatliche italienische Inspektoren Dutzende Millionen davon in einem Versteck bei Rom. Sie sollten offenbar nach Großbritannien exportiert werden.

Zum Bestimmungsort des gefundenen Impfstoffs machte der EU-Vertreter keine Angaben. Aus informierten Kreisen hieß es laut AFP, AstraZeneca habe angegeben, dass 16 Millionen der gefundenen Dosen für die EU und 13 Millionen für die internationale Impfinitiative COVAX bestimmt seien."La Stampa" berichtete hingegen, der Impfstoff sollte nach Großbritannien exportiert werden.

Unklarheit bestand außerdem über die Herkunft der Wirkstoffe in den in Italien abgefüllten Dosen."Wir müssen jetzt überprüfen, ob der Wirkstoff in diesen Impfstoffen in der EU in von der EMA zugelassenen Anlagen hergestellt wurde", sagte der EU-Vertreter.

AstraZeneca weist Vorwürfe zurückAngesichts der heute kolportierten Vorwürfe, AstraZeneca hätte 29 Millionen Impfdosen im Werk Anagni „versteckt", stellt das Unternehmen klar:Sämtliche 29 Millionen Impfstoffdosen seien im Werk gelagert, um nach der obligatorischen Qualitätskontrolle versandt zu werden. headtopics.com

16 Mio. Dosen davon seien für Europa bestimmt. Knapp 10 Mio. Dosen würden nächste Woche an die EU-Länder geliefert, der Rest im April (nach Abschluss der entsprechenden Kontrollen).Die restlichen 13 Mio. Dosen seien im Rahmen der Verpflichtung von AstraZeneca für die, auch von der EU unterstützte, COVAX-Initiative für den Versand an Länder mit niedrigem Einkommen reserviert.

Catalent befüllt im Auftrag des britisch-schwedischen Impfstoffherstellers AstraZeneca Ampullen mit dem Anti-Covid-Impfstoff. Anfang März hatte Rom eine Lieferung mit 250.000 Impfdosen des Herstellers AstraZeneca an Australien gestoppt, die in Italien produziert worden waren. Der italienische Regierungschef Mario Draghi hatte die EU-Kommission zu hartem Durchgreifen gegen Pharmakonzerne aufgerufen, die ihren Verpflichtungen mit der EU zur Lieferung von Impfstoffen nicht nachkommen.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Ist ne Ente 🦆 du Duck ORFTELETEXT 141 Information seit Mittag vorhanden 😀 LaStampa 😒