Impfen? Nicht so bescheiden sein, Herr Minister!

Es gäbe gute Gründe, bei der Verteilung des Corona-Impfstoffs Politiker vorzuziehen.

23.12.2020 09:08:00

Es gäbe gute Gründe, bei der Verteilung des Corona-Impfstoffs Politiker vorzuziehen.

Es gäbe gute Gründe, bei der Verteilung des Corona-Impfstoffs Politiker vorzuziehen.

„Manche meinen, das sei dann das Privileg der Politik“, entgegnete er in der „ZiB 2“ der Idee, sich rasch impfen zu lassen. „Dann, wenn die normale Bevölkerung drankommt, dann sollten aus meiner Sicht auch die Politiker drankommen“, sagte Anschober. Der Einwand, das sei aber erst im April oder Mai, störte Anschober nicht weiter.

AGES bestätigt: Elf weitere Fälle von Südafrika-Mutation in Tirol Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt? China testet per Anal-Abstrich auf Corona

Tatsächlich spräche aber viel dafür, Politiker bald zu impfen. Weniger, um Verschwörungstheoretiker zu überzeugen (sie fantasieren dieser Tage ohnedies, dass eine Nadel auf den Impffotos Prominenter fehle). Sondern weil Politiker viele andere Menschen im Land treffen. Nun soll ein Minister nicht dem 90-jährigen Heimbewohner unterm Christbaum den ersten Impfstoff wegnehmen. Aber dass man Schlüsselkräfte eines Staats mit vielen Sozialkontakten in der Reihung etwas vorzieht, ist auch sachlich gerechtfertigt.

Und ein bisschen eine Vorbildwirkung hat ein Politiker für Impfskeptiker (nicht jeder davon ist ja gleich ein Verschwörungstheoretiker) schon auch. Also: Nicht so bescheiden sein, Herr Minister![R289M]Zum „Das Wichtigste des Tages“Newsletter headtopics.com

Der einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Absolut! Sie treffen viele Leute, reisen viel und bewegen sich insgesamt zwischen vielen Leuten!