FPÖ-Chef Hofer zu befürchtetem Impfzwang: 'Menschen werden auf die Straße gehen'

FPÖ-Chef Hofer zum Start der Corona-Impfkampagne

29.12.2020 14:10:00

FPÖ-Chef Hofer zum Start der Corona-Impfkampagne

'Ich warne die Bundesregierung davor, diesen Fehler zu machen', sagte Norbert Hofer. FPÖ startet Initiative gegen 'türkis-grünen Impfzwang'.

Man müsse aber"verstehen, dass viele Menschen das nicht machen wollen", sagte Hofer. Überhaupt meint Hofer, es sei nicht verwunderlich, dass viele Menschen sagen:"Wir lassen uns das nicht mehr gefallen."  "Wenn man Menschen mit Verwaltungsstrafen droht, sie Kulturveranstaltungen nicht besuchen dürfen", dann entstehe auch ein großer Widerstand, sagte Hofer. Es seien einfach"viele viele Pannen passiert" im vergangenen Jahr. 

Nehammer: „Völlig egal, aus welcher Partei“ Van der Bellen seit vier Jahren „gelassen“ im Amt Anschober überarbeitet den Impfplan für Über-80-Jährige

Das größte Versäumnis sieht Hofer beim Schutz der Alten- und Pflegeheime. 40 Prozent aller Todesfälle lassen sich auf diesen Bereich zurückführen. Gegen FreitestenVehement sprach sich Hofer auch gegen das geplante Freitesten aus. Mit dem Freitesten werde eine Tür aufgemacht zum Freiimpfen, und diese lasse sich nicht mehr schließen. Selbst im Gesundheitsministerium habe man sich gegen Massentestungen ausgesprochen, da diese Kapazitäten binden und viele falsch positive Tests liefern würden."Ich halte davon nichts und warne vor dem nächsten Schritt, dem Freiimpfen", so Hofer.

Zunächst sollen nun die Risikogruppen, dann die systemrelevanten Berufe wie Lehrer und Polizisten geimpft werden, erklärte der Parteichef weiter. Dass sich die Bundesregierung selbst als nicht systemrelevant ansehe, sei für ihn"schwer nachzuvollziehen". headtopics.com

Nun müssten die Weichen für die Zukunft - vor allem für die Wirtschaft - gestellt werden. Um sich aus der Krise herauszuarbeiten, schlug Hofer vor, die Verwaltung des Staates zu verbessern:"Die Gesetze sind zu kompliziert, die Verwaltung ist schlecht organisiert. Wir brauchen einen Österreich Konvent neu, damit dort ohne Tabus überlegt werden kann, wie wir Österreich organisieren." Hofer regte auch an, über die Machtverteilung und eine Stärkung des Parlaments nachzudenken. Weiters brauche es eine"echte" Transparenzdatenbank und mehr Direkte Demokratie.

Weiterlesen: KURIER »

Muss das sein, dass den politischen Irrläufern soviel Raum gegeben wird, ihre skurill anmutenden Thesen zu verbreiten? Recht hat er 👍