Faivre gewinnt Riesenslalom von Bansko, Brennsteiner Fünfter

Faivre gewinnt Riesenslalom von Bansko, Brennsteiner Fünfter

28.02.2021 17:09:00

Faivre gewinnt Riesenslalom von Bansko, Brennsteiner Fünfter

Der Franzose liefert erneut eine Machtdemonstration. Zwei Österreicher landen in den Top Ten.

pocket„Wenn ich unterm Fahren schon Gedanken hab’, dass es nicht passt, dann ist es schwierig“, sagte Marco Schwarz nach dem ersten Lauf des zweiten Weltcup-Riesenslaloms in Bansko. „Es hat sich von oben weg schon katastrophal angefühlt“, in Zahlen: 2,45 Sekunden verlor der Kärntner auf den Führenden, den französischen Weltmeister Mathieu Faivre.

Nach Corona-Demo: Kickl wird „ausgeliefert“ Umfrage in Deutschland: Grüne überholen Unionsparteien Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt

Der Mann aus Nizza lieferte am Sonntag erneut eine Machtdemonstration, verwies am Ende Marco Odermatt aus der Schweiz um 0,75 Sekunden auf den zweiten Rang. Dritter wurde Alexis Pinturault (+0,81 Sek.).Bester Österreicher wurde wie schon am Samstag Stefan Brennsteiner, der als Fünfter 1,14 Sekunden Rückstand auf den Sieger hatte. Marco Schwarz konnte seinen Rückstand nach dem ersten Lauf um zwei Zehntel Sekunden verringern und landete als Zehnter gerade noch in den Top Ten. Roland Leitinger wurde 16. (+2,65) und Manuel Feller 20. (+3,20).

Stefan Brennsteiner gelang das nächste Top-Ergebnis. © Bild: EPA / VASSIL DONEVBrennsteiner happy, Schwarz nichtNach dem ersten Podestplatz seiner Karriere gelang Brennsteiner damit das nächste Top-Resultat."Cool, das war jetzt sicher die beste Fahrt da runter. Der erste Durchgang war fehlerhaft, aber jetzt bin ich fast ohne Fehler runtergekommen", meinte der Salzburger nach dem Finale und der zweitbesten Laufzeit im headtopics.com

ORF-Interview. Im ersten Durchgang hatte er im Steilhang etwas die Linie verloren, mit Startnummer 21 war er als Halbzeitzehnter aber der Läufer mit der höchsten Nummer in den Top 15 gewesen.Schwarz machte es im Finale besser, zufrieden war er dennoch nicht."Der zweite Durchgang war besser, aber nicht ganz optimal. Ich habe mir hier etwas schwergetan, das Set-up zu finden, die Verhältnisse waren schwer zum Einschätzen", erklärte der WM-Bronzemedaillengewinner.

Marco Schwarz hatte am Ende riesigen Rückstand auf die Spitze. © Bild: EPA/VASSIL DONEV"Ein zäher Tag"Leitinger schrieb nach dem Ausfall am Samstag nun am Sonntag als 16. an, Feller musste sich nach Platz sechs am Sonntag mit Rang 20 zufriedengeben."Note vier bis fünf in der Schule. Das war kein gutes Skifahren, im ersten habe ich kein Timing gefunden, im zweiten waren Fehler dabei. Das war ein zäher Tag", sagte der Tiroler.

Weiterlesen: KURIER »