Corona-Diktatur verliert Rückhalt: Ex-Polizisten wollen keine Denunzianten sein

12.01.2022 16:00:00

Der Bettelbrief um Spitzeldienste hatte offenbar nicht ganz den erwünschten Erfolg: Von 700 Anschreiben gab es gerade einmal 37 Rückmeldungen....

Der Bettelbrief um Spitzeldienste hatte offenbar nicht ganz den erwünschten Erfolg: Von 700 Anschreiben gab es gerade einmal 37 Rückmeldungen....

Die überbordenden und evidenzfreien Corona-Maßnahmen bringen die Exekutive und zahlreiche Behörden in Nöte. Nicht nur, dass oft Unklarheit darüber herrscht

auf die Idee, doch pensionierte Polizeibeamte für derartige Aufgaben zu werben.n. Auf bitten des schwarzen Landeshauptmanns Thomas Stelzer hatte daher die OÖ-LandespolizeidirektionBettelbrief um Spitzeldienste hatte offenbar nicht ganz den erwünschten Erfolg.

Denn von den 700 Anschreiben gab esUnterschrieben hat noch keiner, es müssen auch noch Aufnahmegespräche geführt werden“Dabei hätten die pensionierten Polizeibeamten sogar ihre Pension aufstocken können. Denn in dem zweiseitigen Schreiben wurde ihnen ein

Weiterlesen: wochenblick.at »

Widerstand gegen Corona-Diktatur ungebrochen und wächst quer durch Europa anHunderttausende, wenn nicht gar Millionen von Maßnahmenkritikern fanden sich in Deutschland, Italien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und natürlich auch in Österreich zum friedlichen, aber bestimmten Protest ein.

7 Stunden Skandal-Verhör: So irre tyrannisiert Australiens Corona-Diktatur DjokovicErbarmungslose Corona-Diktatur in Australien: Nachdem ein Gericht in seinem Sinne urteilte, kramt Australien weiter nach Gründen, den Sportstar mit Finten abzuschieben. Djokovic AustralianOpen2022 AustraliaHasFallen Australia AustralianOpen tennis Unfassbar!!! Dann warten wir mal wenn sein angeblich positiver Test vom 16.12. genauer angeschaut wird. So viele Indizien, dass der falsch ist. Dann war es sowieso die letzte Einreise für ihn. hoffentlich erfolgreich:

Pools überfüllt, keine Masken: Corona-Chaos in ThermeLetzte Woche besuchte ein 'Heute'-Leser eine Therme im Burgenland. Nun kritisiert der Wiener die lasche Einhaltung der Corona-Maßnahmen.  Der größte Lump im ganzen Land, … das ist und bleibt der Denunziant. Die Frage ist: Muss man aktuell wirklich in eine Therme gehen? Es muss doch jedem klar sein, dass effektiver Schutz da nicht möglich ist. Andererseits, No risk no fun, aber dann bitte nicht rumjammern. Der nächste Blockwart, weit haben wir es gebracht.

Nach Corona-Tortur in Kitz: „Wir sind wieder frei“Nach Corona-Tortur in Kitz: „Wir sind wieder frei!“ Jene Urlauberfamilie, die verzweifelt versucht hatte, sich freizutesten, wurde nun aus der Quarantäne entlassen. Freiheit💪💪💪

Wiener Büromarkt 2021 im Corona-TiefDie Vermietungsleistung lag um 25 Prozent unter dem Wert von 2020, die Neuflächenproduktion ist aktuell von Generalsanierungen geprägt. Remote Working gilt als Herausforderung

17.000 neue Fälle – schlimmster Corona-Tag aller ZeitenDie Omikron-Flutwelle hat am Mittwoch den Allzeit-Höchststand an Corona-Fällen pulverisiert! Bundesweit wurden rund 17.000 Neuinfektionen gezählt.  Von 5k bis zu 17k n 24h? Vielleicht indi Hütte woher Nehammer von Urlaub kommt.. Wie in jedem Absurdismus wird der Panikmodus immer Absuder! Flutwellen kann man zum Surfen nutzen! Kauft Surfbretter! Ständig nur Panikmache, von den stark sinkenden Krankenhauszahlen seit Wochen kein Ton.

, was nun eigentlich gerade gilt, auch stellt sich die Frage, wer etwa die 2G-Regeln im Handel und der Gastronomie oder auch den Lockdown für Ungeimpfte kontrollieren soll.YouTube immer entsperren Medien-Inszenierung: Polizei eskaliert – Mainstream ist zur Stelle Die Panik des Regimes lässt sich gut daran erkennen, dass seitens der Polizei zunehmend versucht wird, Eskalationen zu provozieren.Mitten in der Nacht: 20 Minuten für Gegenbeweise? Djokovic beteuert in der Folge ein ums andere Mal, dass man ihn seitens “Tennis Australia” im Glauben ließe, er habe alle nötigen Nachweise."-Leser eine Therme im Burgenland.

Hoher Personalaufwand für 2G-Kontrollen In Oberösterreich verfiel man dabei auf die Idee, doch pensionierte Polizeibeamte für derartige Aufgaben zu werben. Denn die aktiven Polizisten haben durchaus wichtigeres zu tun, als Masken in Geschäften oder den Impfstatus der Bürger in Einkaufszentren zu kontrolliere n. Eine Einkesselung des Demotrosses geschah „zufälligerweise“ in der Nähe der Kameras der Systemmedien. Auf bitten des schwarzen Landeshauptmanns Thomas Stelzer hatte daher die OÖ-Landespolizeidirektion Ende vergangenen Jahres rund 700 pensionierte Polizeibeamte unter 70 Jahren angeschrieben. Doch die hat kein wirkliches Interesse den Sportler, der infolge seines großen Erfolgs bei den “Australian Open” (9 Siege) eine große Fangemeinde im Land hat, einreisen zu lassen. Keine Büttel des Corona-Systems Bettelbrief um Spitzeldienste hatte offenbar nicht ganz den erwünschten Erfolg. Widerstand in Deutschland immer stärker Durch immer mehr Städte ziehen stetig anwachsende Demonstrationszüge, wie man am Beispiel Deutschland gut erkennen kann. Entweder gefällt den Polizisten a. Doch daraus wurde nichts: Seinen Beschreibungen zufolge wurden weder Sicherheitsabstände, noch die Maskenpflicht eingehalten.

D. Wie seitens des Regimes auf provozierte Eskalation gesetzt wird, zeigt ein Video, in dem offenbar der Einsatz von V-Männern dokumentiert wurde. Da erkennt der Sportler endgültig, dass er im falschen Film ist. der Ruhestand zu gut oder sie wollen sich nicht zu Bütteln eines Zwangsregimes machen. Denn von den 700 Anschreiben gab es gerade einmal 37 Rückmeldungen.. „Wir haben Rückmeldungen von 37 angeschriebenen Polizisten bekommen, und diese erhalten nun ihre Unterlagen.” Die lapidare Antwort des Grenzbeamten auf die Frage, ob er wirklich nur 20 nächtliche Minuten habe: “Ja. Unterschrieben hat noch keiner, es müssen auch noch Aufnahmegespräche geführt werden“ , heißt es aus dem für Personalagenden zuständigen Büro des Landeshauptmanns. FFP2-Maskenpflicht würde im Eingangsbereich, im Restaurant sowie in der Garderobe gelten.

3.034 Euro brutto für Überwachung Dabei hätten die pensionierten Polizeibeamten sogar ihre Pension aufstocken können. Aber jetzt gerade? Die schlafen ja alle. Denn in dem zweiseitigen Schreiben wurde ihnen ein befristetes Dienstverhältnis, je nach Vordienstzeiten mit bis zu 3.034 Euro brutto für eine 39 Stunden-Woche, Reisekosten und Fahrkostenzuschuss angeboten. Zudem hätten sie ihre Wünsche äußern können, in welchem Bezirk sie eingesetzt zu werden wünschen und wären auch Kranken- und unfallversichert gewesen.” Darauf der Beamte: “Mmhm..

Lediglich auf das Tragen einer Uniform hätten sie verzichten müssen. Immer mehr fordern Freiheit Aufgrund des mangelnden Interesses wurden inzwischen auch pensionierte Landesbeamte angeschrieben, ob sie bei Corona-Kontrollen und Contact-Tracing unterstützen könnten. Einen allgemeinen Aufruf an Rentner will man allerdings nicht starten.” Auf Rückfrage erfährt er als Grund, dass eine Genesung keine medizinische Ausnahme von der Impfpflicht darstelle. Ohnehin hat man zur Krisenbewältigung schon 375 externe Mitarbeiter eingestellt. Das sich so wenig Ex-Polizisten für derartige Dienste hergeben wollen und das es auch in der Polizei wegen der Corona-Maßnahmen und der Impfpflicht brodelt , zeigte erst vor wenigen Tagen ein offener Brief an den Innenminister, in dem mehrere hundert Polizisten die Rücknahme der “Impfpflicht” und damit die Beendigung der Spaltung der Gesellschaft forderten.

. Er versucht, Djokovic zu einer Unterschrift zu drängen, doch der winkt ab: “Ich würde dieses Dokument lieber nicht unterschreiben, solange ich keine schlüssige Antwort auf meine Fragen erhalten habe.