Corona-Bilanz: 'Die Auf-zu-auf-zu-Politik war sehr teuer'

Corona-Bilanz: 'Die Auf-zu-auf-zu-Politik war sehr teuer'

05.06.2021 21:15:00

Corona-Bilanz: 'Die Auf-zu-auf-zu-Politik war sehr teuer'

Experten von Agenda Austria und Momentum Institut bewerten die staatlichen Corona-Hilfsmilliarden.

pocketDie Pandemie bescherte Österreich den heftigsten Wirtschaftseinbruch seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Arbeitslosigkeit (auf 10 %) und Budgetdefizit (auf 9 %) schossen in die Höhe, das Wachstum brach um 6,6 Prozent ein. Gemessen daran ist Österreich relativ gut durch die Krise gekommen. Dennoch legen Experten ihre Finger in verschiedene Wunden – jeder hat sein großes „Aber“.

Immer mehr Franzosen stecken sich absichtlich an Juli war zweitwärmster jemals gemessener in Europa Bregenzer Festspiele haben den ersten Corona-Fall

Unumstritten ist: Das soziale Netz hat im Großen und Ganzen gehalten; der soziale Friede blieb bewahrt; es kam zu keiner Massenverelendung und die bisher 37 Hilfsmilliarden haben dank Kurzarbeit und breitflächiger Wirtschaftshilfen den Komplett-Absturz verhindert.

Einkommen stabilDer zentrale Stabilisierungsfaktor war für Hanno Lorenz von der wirtschaftsliberalen Agenda Austria, der Mix aus Arbeitslosengeld, Kurzarbeitsunterstützung, progressivem Steuersystem und Einmalzahlungen an Arbeitslose und Familien: „Dadurch schrumpfte das Haushaltseinkommen statt um zehn nur um ein Prozent.“ headtopics.com

Was Lorenz weniger positiv sieht: Mit den 37 Hilfsmilliarden liegt Österreich ausgabenseitig im EU-Spitzenfeld, doch der Wirtschaftseinbruch war stärker als in anderen Ländern – etwa in Deutschland („nur“ minus 4,4 %). Soll heißen: Die Hilfen waren gemessen am Ergebnis sehr kostspielig. Lorenz: „Man hat oft nur reagiert, statt planvoll zu agieren. Dieses Auf-Sicht-Fahren und die Auf-Zu-Auf-Zu-Politik mit vielen Lockdowns waren sehr teuer. Es hätte weniger Gießkanne, sondern mehr zielgerichtete Hilfen gebraucht.“

Mit „Zu wenig“ (etwa für kleine Selbstständige), „zu spät“ (z. B. Ausfallbonus) und „zu bürokratisch“ (z. B. Steuerberaterpflicht) bewertet Oliver Picek, Chefökonom beim linken Momentum Institut, die Corona-Hilfen.Soziale Schieflage

Seiner Einschätzung nach kommt es auch zu einer ungerechten Schieflage bei den Empfängern: „57 Prozent der Corona-Milliarden fließen an Unternehmen. Die Arbeitnehmer und Familien, die am Ende die Zeche werden zahlen müssen, bekommen aber nur ein Drittel.“ Das ist mit ein Grund, warum Ökonomen wie Picek für eine Steuer auf große Vermögen oder auch für eine höhere Körperschaftssteuer plädieren.

Positiv bewertet er wie auch Lorenz die staatlichen Ausgaben für die Kurzarbeit. „Der Konsum kann jetzt anspringen, die Firmen haben ihre Leute schneller an der Hand. Das macht uns fit für den Aufschwung“, so Picek. Weiterlesen: KURIER »

Corona-Zeugnis für die Regierung: Ein Befriedigend mit Chance auf GutDie Regierung hat gut begonnen und stark nachgelassen. Erst in der dritten Welle schaffte das türkis-grüne Kabinett mit zwei neuen Ministern das Comeback. Ein Nicht genügend mit der Chance auf Rücktritt wäre wohl die treffendere Headline! Seid ihr auf Alkohol, oder auf irgendwas Chemisches? So sieht es aber nur das Kurz Propaganda Blatt

Corona-Management: Die Tops und die Flops der RegierungIm Burgenland gab es heute erstmals keine Corona-Neuinfektionen mehr. Der KURIER fasst im Pandemie-Finale die fünf Tops und Flops zusammen. Journalismus von besten Qualität ist jener, von dem man sagen muss: Weniger wäre mehr gewesen

Corona-Bilanz: 'ÖVP immer noch Gewinnerin der Pandemie'Die Opposition habe die Fehler der Regierung nicht ausnutzen können, sagt Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle. Weil das Volk gescheiter ist als die Twitterblase und schön langsam auch das Spiel des ORF samt Opposition durchschaut!

Burgenland meldet erstmals seit August keine neuen Corona-InfektionenKeine einzige Neuinfektion von Donnerstag auf Freitag. Sieben-Tages-Inzidenz sinkt im Burgenland auf 14,9. Puh

Corona aus dem Labor: Fauci will Krankenakten erkrankter Wissenschaftler sehenEntstammt das Coronavirus doch einem chinesischen Labor? Die USA untersuchen diese These weiter. 👍 Das hat Prof. Wolfgang Graninger in einem Interview vom 15. März 2020 schon plausibel dargestellt, er sprach von einem Unfall, dass es ihnen hinausgegangen sei und das Militär sofort reagiert und abgeriegelt hätte, wie auch Spitäler gebaut.

Bruck-Mürzzuschlag: 44 aktiv Infizierte, fünf neue Corona-Fälle binnen 24 StundenInnerhalb der letzten 24 Stunden kamen fünf neue Corona-Fälle hinzu, die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 38,5.