Österreich, Brasilien, Christian Drosten, Erich Neuwirth, Körtner, Österreich

Österreich, Brasilien

Corona: Bereits 10.000 Todesopfer in Österreich

Die Zahl der Todesfälle übersteigt eine traurige Grenze: Bereits 10.000 Corona-Todesopfer in Österreich

22.04.2021 09:04:00

Die Zahl der Todesfälle übersteigt eine traurige Grenze: Bereits 10.000 Corona-Todesopfer in Österreich

Am Mittwoch waren es 9997 Corona-Todesfälle in Österreich , am Donnerstag werden es bereits mehr als 10.000 sein. Die Zahl der Todesfälle übersteigt ...

(Bild: LaPresse via AP)Andererseits, und das ist laut Ethiker Ulrich Körtner im Bewusstsein der Bevölkerung nicht so recht angekommen, stehen hinter dieser Zahl auch mehr als 10.000 Einzelschicksale. Mütter, Väter, Geschwister, Großeltern von jemandem starben da, Verwandte, Bekannte, Freunde. Viele mussten allein etwa auf Intensivstationen sterben. Für die Hinterbliebenen, die sich teils gar nicht von ihren Lieben verabschieden konnten, blieb die Welt stehen. Davon bekommt aber das Kollektiv nichts mit.

Falsche Aussage reicht nicht für Verurteilung Doskozil legt Kurz bei Anklage Rücktritt nahe Sicherheitslücke bei Wahl-App der ÖVP ließ auf Nutzerdaten zugreifen

Ulrich Körtner, Ethiker und evangelischer Theologe(Bild: Hans Hochstöger)Das Sterben als ein „schleichender Vorgang“Sterben in Corona-Zeiten ist „ein schleichender Vorgang“, sagt Körtner, und weiter in Anlehnung an eine Aussage des deutschen Virologen Christian Drosten: „Es ist eine menschliche Katastrophe in Zeitlupe.“ Es werde zwar von Todeszahlen berichtet, die tatsächliche Bedeutung dessen aber erfuhren nur direkt Betroffene - eben „anders als etwa bei einem Flugzeugabsturz, wo uns allen der Schreck in die Glieder fährt und sozusagen Staatstrauer herrscht“.

(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)Das ist für Körtner ein wichtiger Punkt: In der öffentlichen Diskussion rund um Corona würden Formen öffentlicher Trauer hintangestellt, es gehe um Gesundheit, Wirtschaft, Gastronomie - alles wichtige Themen, aber auch Tod und Trauer und ein entsprechender öffentlicher Umgang damit gehörten dazu. Hinterbliebene dürften nicht mit ihrer Trauer alleingelassen werden. headtopics.com

„Es fehlt das Bewusstsein, was Betroffene erleiden“Es gab zwar vereinzelt Trauerveranstaltungen, zuletzt auch einen, „aber eine an einem Wochentag, an einem Vormittag für ein paar Stunden in der Wiener Aula der Wissenschaften abgehaltene Veranstaltung, wo kurz darauf der Alltag weitergeht, hat keine langfristige Wirkung“, so Körtner.

Das Gedenken für die Opfer der Pandemie vergangenen Freitag(Bild: APA/Herbert Neubauer)Und nicht nur Angehörige seien mit dem Tod in der Pandemie so hart konfrontiert, sondern auch medizinisches Personal: „Die erleben seit mehr als einem Jahr immer wieder dieses Sterben, auch stärker und anders als sonst. Es fehlt das Bewusstsein dafür, was sie alles erleiden müssen.“

„Corona wird uns bleiben“Der Tod sei in unserer Gesellschaft generell im Vergleich zu anderen Epochen stark im Hintergrund. Corona aber wird uns bleiben - so wird es laut Körtner wohl auch ein Umdenken in unserem Umgang mit Sterben und Leiden brauchen.

Der Statistiker Erich Neuwirth in der krone.tv-Talkshow „Brennpunkt“(Bild: Klemens Groh)Die Entwicklung generell birgt keine großen Überraschungen. Seit Ende März steigen die Todesfälle leicht bei sinkender Inzidenz.Statistiker Erich Neuwirth zu den Zahlen über die Todesfälle headtopics.com

Ermittlungen - Grüner Seiltanz um Kurz-Ermittlungen Kurz' 'ultimativer Sündenfall' Fernsehen - 50 Jahre 'Dalli Dalli': Das war spitze!

Was die Todeszahlen an sich betrifft, ist für Statistiker Erich Neuwirth vor allem die Frage interessant, warum in letzter Zeit die Todesfälle leicht steigen trotz sinkender Inzidenz - ob es zum Beispiel eine verzögerte Folgewirkung ist oder Menschen quasi „kränker“ werden und leichter sterben.

(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV) Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Wir können uns glücklich schätzen das Kurz der Beidlkanzler so gut mit der Kronen Zeitung ist , glaubt ihr Qchmierfinken und Mastdarmakrobaten das euch diese Scheisse noch wer abkaufen, schiebt euch eure Lügen in den Anus Mit positivem Corona-Test verstorben, gilt noch lange nicht als Corona-Todesopfer. Und wieder mal das Bild mit dem Sarg........na ja.......wirkt nach dem Bergamo-Fake auch nicht mehr so wie damals.

Diese ekelhafte Panikmache ist selbst unter Krone Niveau. Nächste Schlagzeile: 100% aller Menschen die Wasser getrunken haben sind an Wasser oder nach Wasser trinken verstorben! Vielleicht sollte man mal bringen, dass die gesamtsterblichkeit in Österreich niedriger ist als 2020! 🤣🤣😂 Immer wieder faszinierend wie lang man sich krampfhaft an einer Geschichte festklammer kann obwohl schon mehrmals das Gegenteil gezeigt wurde

An, oder mit, oder drüber, oder drunter Corona, oder doch Grippe ... mit und an covid gestorbene? hier wird das wesentliche umgangen die Differenzierung der realen todes ursache um die statistik da halten wo lockdown massnahmen gerechtfertigt seien..wie viel auch von die toten impftote sind oder von lockdown nebenwirkungen irrelevant oder?

Widerliche Panikmache - falls es euch entfallen ist, es gibt einen Pressekodex. Aber dazu müsste man Journalist und nicht Schreiberling sein Und wie viele sind in der gleichen Zeit an Herzinfarkt, Schlaganfall etc. gestorben? = 50 Flugzeugabstürze. Und 14.775 haben wir dazu bekommen. Passt doch. und? in einem starken Jahr gab es 6000 Grippe tote heuer keinen einzigen

Und 90.000 in diesen Zeitraum sind auch gestorben ohne Corona. Und die Coronazahlen stimmen eh nicht. AUFPASSEN!😂😂😂🤣🤣🤣