Vorarlberg, Ampel-Kommission, Britische, Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich

Vorarlberg, Ampel-Kommission

Corona-Ampel leuchtet nun auch in Vorarlberg rot

Belastung des Gesundheitssystems: Corona-Ampel leuchtet nun auch in Vorarlberg rot

31.03.2021 21:14:00

Belastung des Gesundheitssystems: Corona-Ampel leuchtet nun auch in Vorarlberg rot

Die epidemiologische Entwicklung wird nun wieder in ganz Österreich sehr hoch eingeschätzt. Die Ampel-Kommission hat daher wieder in allen ...

. In den nächsten zwei Wochen wird ein erneuter Anstieg der Auslastung von Intensivstationen über die systemkritische 33 Prozent prognostiziert. In den östlichen Bundesländern Wien, Niederösterreich und dem Burgenland liegt der Covid-19-Belag bereits über dieser Grenze. Für Oberösterreich wird von einer Überschreitung der 33-Prozent-Grenze in den nächsten zwei Wochen ausgegangen.

Das schreibt Mückstein an „Krone“-Postler Jeannée William und Kate: Erster Auftritt geht ans Herz Lena Gercke: „Unglaubliche 20 Kilo zugenommen“

Britische Coronavirus-Variante dominiertDie britische Coronavirus-Variante dominiert österreichweit. Ihr Anteil beträgt rund 84 Prozent der Infektionsfälle. Diese Dominanz wird von den Experten auch als Grund für den Anstieg der Patientenanzahl auf den Intensivstationen gesehen. Deshalb empfiehlt die Ampel-Kommission allen Bundesländern, aber insbesondere den Bundesländern Wien, Burgenland, Niederösterreich und Oberösterreich Maßnahmen in den Spitälern zu setzen, um die vorliegende systemkritische Belastung zu bewältigen.

SymbolbildKommission begrüßt Lockdown im OstenDie Kommission begrüßt den Lockdown in der Ostregion zu Ostern - mittlerweile wurde dieserbis 11. April verlängert- und appelliert, die notwendigen präventiven Maßnahmen zur Kontaktreduktion sowie regelmäßige, flächendeckende Testungen zu forcieren. Diese Maßnahmen sollten auch in jenen Bundesländern präventiv gehandhabt werden, die eine Sieben-Tage-Inzidenz über 200 und steigende Belagszahlen haben. Dadurch könne die gleiche Situation wie im Osten vermieden werden. Die Kommission befürchtet nämlich aufgrund der Osterfeiertage, dass es innerhalb der Bevölkerung zu mehr Kontakten kommen könnte. headtopics.com

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Super Erfolg! Wie erwartet! Sind doch nur Gehirnwixerzahlen. Nun auch gerichtlich bestätigt. Also beruhigt Euch, Corona-Redaktion. Lasst mich raten, oh mein Gott, wir wussten es alle doch schon längst 😱😱😱 Es war bestimmt die Gastroöffnung schuld, trotz Negativ-Test, FFP2 und Abstand 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️ Vorarlberg hat rund 400.000 Einwohner, 702 aktive Fälle, wovon 23 auf der Intensiv sind. Wenn das Rot ist, ist es einfach eine Panikmache, die inakzeptabel ist.

Experiment gescheitert!