Coronavirus, Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Covıd 19, Corona, Neuinfektionen, Österreich, Sperrstunde, Statistik, Virus, Vorarlberg, Coronavirus

Coronavirus, Vorarlberg

Bislang kein Beweis für Nutzen früher Sperrstunde

#coronavirus Bislang kein Beweis für Nutzen früher Sperrstunde in #vorarlberg #tirol #salzburg trotzdem bleibt die Sperrstunde wohl #COVID19

20.10.2020 21:13:00

coronavirus Bislang kein Beweis für Nutzen früher Sperrstunde in vorarlberg tirol salzburg trotzdem bleibt die Sperrstunde wohl COVID19

Ein Vergleich aller Bundesländer seit Anfang Oktober zeigt, dass es in Vorarlberg , Tirol und Salzburg die mit weitem Abstand stärksten Zuwächse bei neu registrierten SARS-CoV-2-Fällen und die meisten aktuellen Fälle pro 100.000 Einwohner gibt - die vorgezogene Sperrstunde gilt hier seit 25. September und damit seit beinahe vier Wochen.

Die seit Ende September in drei Bundesländern auf 22.00 Uhr vorverlegte Sperrstunde in der Gastronomie bleibt zumindest bisher jeden empirischen Beweis ihres Nutzens zur Eindämmung von SARS-CoV-2-Infektionen schuldig. Eventuell ist bislang sogar das Gegenteil der Fall. Bekanntlich gilt die vorgezogene Sperrstunde seit 25. September 2020 in Vorarlberg, Tirol und Salzburg.

Bill Gates warnt vor noch schlimmeren Pandemien Brisant: Apothekerin aus NÖ in Vorarlberg geimpft Junge Frau in Wiener Straßenbahn sexuell belästigt

Höchsten Stand an Fällen innerhalb von sieben Tagen Dieser Verdacht der möglichen Wirkungslosigkeit drängt sich jedenfalls bei einem Blick auf die Zahl der aktiven SARS-CoV-2-Fälle in Österreichs Bundesländern in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner auf (Inzidenz/100.000 EW). So weist das Covid-19-Dashboard der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH) diese drei Bundesländer als jene Regionen aus, die derzeit die mit weitem Abstand höchste Zahl an aktiv positiv getesteten Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen haben. So kommt Salzburg auf 184,3, Vorarlberg auf 168,9 und Tirol auf 165,6 Fälle pro 100.000 Einwohner. Auf Platz vier folgt das Bundesland Wien mit 145,2 Fällen, alle anderen Bundesländer liegen teils weit darunter. Der Österreich-Schnitt beträgt 114,5 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Auch die Auswertungen des Statistikers und Mathematikers Erich Neuwirth liefern genau das gleiche Bild. Neuwirth war vor seinem Ruhestand Leiter des Fachdidaktischen Zentrums für Informatik an der Universität Wien. Er betreibt die Internetseite Erich Neuwirths COVID-19-Analysen und nutzt dafür offizielle Daten aus verschiedenen Quellen wie etwa dem Gesundheitsministerium oder der AGES. headtopics.com

Stärkste Zunahme in Bundesländern mit früherer Sperrstunde Neuwirth hat die Entwicklung der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner je nach Bundesland seit Februar 2020 grafisch aufbereitet. Diese Grafiken zeigen derzeit für diese drei Bundesländer seit Anfang Oktober im Gegensatz zu allen anderen Bundesländern beinahe senkrecht nach oben weisende Linien und österreichweite Höchststände an neuen Fällen. Lediglich unmittelbar nach der Vorverlegung der Sperrstunde gab es einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Rückgang bei den Neuinfektionen, danach ging es steil bergauf. Zuletzt lag Vorarlberg bei 25,8 registrierten Neuinfektionen, Salzburg bei 26,5 und Tirol bei 26,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Darauf folgt Wien mit 21,1 registrierten Neuinfektionen. Alle anderen Bundesländer liegen zwischen 15,5 und 7,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.Alle News zur Corona-Pandemie auf VOL.AT Weiterlesen: VOL.AT »

Italien: Sperrstunde um Mitternacht; Trump: Wissenschafter hätten 'massive Depression' gebrachtItalien: Sperrstunde um Mitternacht; Trump: Wissenschafter hätten USA 'massive Depression' beschert

Corona-Sperrstunde 'übersehen': Aufregung über Tiroler PolitikerrundeEine Runde von ÖVP-Politikern 'tagte' mit Alkoholbeteiligung nach der Sperrstunde um 22 Uhr vor dem Landtagssitzungssaal im Innsbrucker Congress.

So viel kostet Apples iPhone 12 mit einem 5G-TarifTeurer Spaß: Wer Apples neues iPhone 12 in Kombination mit einem Tarif für den schnellen Mobilfunkstandard 5G nutzen möchte, muss mindestens 1738 Euro zahlen. Wer kann oder soll sich so ein Kostspieliges Handy leisten? Und das in diesen Zeiten? Verrückt, braucht doch ehrlich gesagt niemand!😠

Diese Corona-Phase wird nun „Monate dauern“Private Treffen drinnen nur noch zu sechst; Masken, Tests und mehr Schutz in Altersheimen; Sperrstunde bleibt weiterhin Ländersache - das war wohl ... Zumindest deutet sebastiankurz jetzt ehrlich an, dass die Einschränkungen auf Dauer gelten werden. verdanken wir den Hygieneverweigerern ohne Maske die sich über alle Regeln hinwegsetzen. Diese Taugenichtse sind schuld an den verschärfungen Ich bedanke mich an die Urlauber die nicht in Kroatien ihren Urlaub verbracht haben und lieber in hochrisiko Länder (Heimat) gefahren sind.

Geheim-Mail entlarvt Corona-Club der ÖVP-LänderSP-Chefin Pamela Rendi-Wagner schäumt: Die neue Corona -Verordnung haben laut brisantem Mail-Beweis bisher nur die ÖVP-geführten Länder erhalten. Die schäumt ständig, aber ausser Hysterie, kommt von ihr sonst nichts. Sollte man mal impfen lassen... bei solchen Mengen am Schaum.... rendiwagner SPOE_at spoeklub dann wird es Zeit das Ihr endlich einmal von Euren vorgewärmten Sesseln aufsteht. So wird das nichts mehr mit einer Verantwortung übernehmen. Ihr habt schon längst verloren. Munter werden!!!!!!!!!!! Beim von der FPÖ eingebrachten Misstrauensantrag gegen die Regierung, hat die SPÖ nicht mitgemacht, obwohl sie ständig Jammern und sudern, was ihnen alles nicht passt! Eine Heuchler Partei und solange die Rendi Wagner das sagen hat: UNWÄHLBAR!

Hier warnt die Polizei jetzt vor GiftködernAm Dienstag legte ein bislang unbekannter Täter einen Giftköder im Grazer Bezirk Geisdorf aus. Eine 52-Jährige konnte Schlimmeres verhindern.