Angriff von Weißem Hai: „Wie von Lkw angefahren“

Surfer beschreibt Angriff von Weißem Hai: „Wie von Lkw angefahren“

07.12.2020 21:15:00

Surfer beschreibt Angriff von Weißem Hai: „Wie von Lkw angefahren“

Ein Surfer in Australien, der von einem Weißen Hai angegriffen wurde, hat seine Begegnung mit dem Raubfisch als „wie von einem Lastwagen angefahren“ ...

(Bild: stock.adobe.com, krone.at-Grafik)Ein Surfer in Australien, der von einem Weißen Hai angegriffen wurde, hat seine Begegnung mit dem Raubfisch als „wie von einem Lastwagen angefahren“ beschrieben. Der 29-Jährige surfte in Gewässern um Kangaroo Island vor der Küste von Adelaide, als er am Sonntag attackiert wurde. Er erlitt schwere Verletzungen und hat einem Helfer zufolge wahrlich Glück gehabt, noch am Leben zu sein.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie'

Artikel teilen0DruckenDer 29-Jährige schilderte seine Tortur in einem handgeschriebenen Brief und äußerte die Hoffnung, wieder vollständig zu genesen. Demnach habe er auf seinem Surfbrett gesessen, als er einen Schlag an seiner linken Seite verspürt habe: „Es war, als würde ich von einem Lastwagen angefahren werden.“

Der Hai habe ihn in seinen Rücken, Gesäß und Ellbogen gebissen, dazu noch ein ganzes Stück von seinem Surfbrett erwischt, ist in dem Brief zu lesen. Er habe noch einen flüchtigen Blick auf den Hai werfen können, als dieser „losließ und verschwand“. Danach paddelte der 29-Jährige zurück zum Strand, wo er dann schwer verletzt weitere 300 Meter zu Fuß zurücklegte, um Hilfe zu holen. headtopics.com

„Katastrophale Verletzungen“Der Surfer erlitt während des Angriffs schwere Verletzungen an Rücken und Beinen sowie leichte Schnittwunden am linken Arm. Ein Sanitäter, der ihn nach dem Angriff behandelte, sagte gegenüber der Lokalzeitung „The Advertiser“, das Ausmaß der Verletzungen des Mannes sei „katastrophal“ gewesen und es sei „ziemlich bemerkenswert“, dass er an Land schwimmen und dann noch gehen konnte, um Hilfe zu suchen.

Er hatte „großes Glück, dass er das konnte“, so Michael Rushby, der zudem anmerkte, dass Hai-Angriffe in diesem Gebiet selten seien. Der Strand von D‘Estrees Bay wurde vorübergehende geschlossen, und die Öffentlichkeit gebeten, das Gebiet zu meiden.

2020 acht tödliche Hai-Angriffe in Australien Weiterlesen: Kronen Zeitung »

der is ja schon lang tot 4 x ,sogar😂 Le Liban n’a pas été épargné. Notre rôle est de soutenir cet allié historique. Liban