800 Euro: Wegen Corona soll ein neuer Härtefonds Studenten helfen

15.12.2020 00:10:00

Auch der Schulstornofonds wird weiter verlängert

pocketMit bis zu 800 Euro können unverschuldet in eine Notlage geratene Studenten durch einen neuen Corona-Härtefonds gefördert werden. Der mit 450.000 Euro dotierte Fonds wird jeweils zur Hälfte von Bildungsministerium und Österreichischer HochschülerInnenschaft (ÖH) gespeist. Verlängert wird außerdem der Schulstornofonds des Bildungsministeriums, mit dem Schulen bzw. Eltern bei Stornierungskosten von Schulveranstaltungen unterstützt werden.

In St. Moritz wird wieder gefeiert als gäbe es kein Coronavirus Deutscher Virologe Drosten: 'Im schlimmsten Fall 100.000 Infektionen' Israel: 224.000 Impfungen - an einem Tag

Voraussetzung für eine Unterstützung durch den neuen Corona-Härtefonds für Studierende sind einerseits ein adäquater Studienerfolg und andererseits eine Notlage. Letzteres liegt vor, wenn die monatlichen Ausgaben die monatlichen Einnahmen übersteigen und das nicht in der Verantwortung der Betroffenen liegt. Der Fonds löst den eigenen ÖH-Fonds ab, der im Sommersemester mit 700.000 Euro dotiert war.

Seitens der ÖH konnte noch nicht spezifiziert werden, wann und wie Studenten Anrecht auf Zahlen haben, solange die Richtlinien nicht bekannt seien. Man orientierte sich aber an der alten Regelung. SchulstornofondsVerlängert wird dagegen der vom Österreichischen Austauschdienst (OeAD) betreute Schulstornofonds. Dieser ersetzt Stornogebühren für mehrtägige Schulveranstaltungen (Skikurse, Sportwochen, Sprachreisen etc.), die aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt wurden. Ersatzfähig sind Fahrt- und Nächtigungskosten, Verpflegung oder Eintritte. Keine schulbezogenen Veranstaltungen sind Maturareisen. headtopics.com

Zunächst müssen die Schulen als Sammelantragsteller für die Eltern aber versuchen, mit ihren Vertragspartnern eine kostenlose Stornierung bzw. günstigere Stornobedingungen zu erzielen. Erst wenn dies scheitert, kann ein Ersatz beim Fonds beantragt werden.

Vergütet werden Stornokosten von 80 Prozent, wenn die Buchung vor dem 11. März 2020 erfolgt ist. 70 Prozent werden für jene Buchungen refundiert, die nach dem 11. März 2020 bis zum Ende des Unterrichtsjahres 2019/20 erfolgten. Einreichfrist ist der 30. Juli 2021. Der Fonds ist für beide Durchgänge mit insgesamt 13 Millionen Euro dotiert - bisher wurden knapp acht Millionen Euro ausbezahlt.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »