64 Millionen Euro: Skigebiete rüsten kräftig auf

64 Millionen Euro: Skigebiete rüsten kräftig auf

28.09.2019 21:30:00

64 Millionen Euro: Skigebiete rüsten kräftig auf

Winter? Skifahren? An einem wunderbaren Herbsttag wie gestern für fast alle ganz weit weg. Die steirischen Bergbahnen müssen sich aber bereits rüsten ...

Winter? Skifahren? An einem wunderbaren Herbsttag wie gestern für fast alle ganz weit weg. Die steirischen Bergbahnen müssen sich aber bereits rüsten - und haben das heuer mit einer ungewöhnlich hohen Investitionssumme von 64 Millionen Euro! Der Löwenanteil davon fließt in Schladming und in Mariazell.

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt „Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“

Artikel teilen0DruckenDie Investitionssumme hat sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifacht. Es ist außergewöhnlich, dass zwei riesige Gondelprojekte in einem Jahr realisiert werden: Sowohl die Schladminger Planai als auch die Mariazeller Bürgeralpe bekommen neue Anlagen.

In Summe werden dafür 34 Millionen Euro aufgewendet. Weitere gut 13 Millionen Euro fließen in stärkere Beschneiung. „Dieses Thema beschäftigt alle Betriebe intensiv“, sagt Fabrice Girardoni (Stuhleck), Obmann der steirischen Seilbahnbranche. Vor allem das Lachtal rüstet heuer groß auf. Auch die Planneralm, ein bekanntes Naturschneeparadies, beginnt nach jahrelanger Planung mit einer Beschneiungsanlage. headtopics.com

Stolz zeigt Seilbahn-Chef Johann Kleinhofer auf die neue Seilbahn(Bild: Weeber Heinz)Die restlichen Millionen werden für Infrastruktur (etwa ein eigenes Wasserkraftwerk auf der Riesneralm), Gastronomie, Unterkünfte, Pistengeräte und Lawinenverbauung investiert.

Umsatz stieg um 5 Millionen EuroDer Rückblick auf die Vorsaison fällt positiv aus - trotz des ungünstigen späten Ostertermins und der heftigen Schneefälle zu Jahresbeginn. „Dafür war der Februar ideal, wir konnten eine Aufholjagd starten“, so Girardoni. Der Umsatz konnte gesteigert werden - von 107 auf 112 Millionen Euro. Die Zahl der Gäste ging leicht auf vier Millionen zurück.

Fachgruppenobmann Fabrice Girardoni (l.) und Geschäftsführer Oliver Käfer im Wintersportmuseum Mürzzuschlag.(Bild: PASHKOVSKAYA)Tagesticket um 55,50 EuroImmer ein großes Thema: die Liftkartenpreise. Auch heuer werden sie fast überall wieder angehoben. Auf der Vier-Berge-Skischaukel in Haus und Schladming kostet das Erwachsenen-Tagesticket bereits 55,50 Euro!

Qualitätsoffensive des Landes geht 2020 weiterDeutlich günstiger ist der Spaß in den kleinen Skigebieten. Hilfe bekommen sie von größeren Betrieben, es gibt auch wieder einen „Schlepplifttag“, bei dem Experten bei der Erfüllung der immer komplexeren technischen und rechtlichen Regeln unterstützen. Auch die Qualitätsoffensive des Landes für kleine und mittlere Skigebiete wurde um ein Jahr verlängert. headtopics.com

Anzeige bei Corona-Demo-Auftritt: Kickl will nicht zahlen und legt sich mit Magistrat an Minister in Sneakers: Kann Mückstein das? Ungereimtheiten vor Schließung der Commerzialbank

Jakob TrabyEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Trump erwägt Entfernung chinesischer Firmen von US-BörsenDerartige Maßnahmen dürften den Handelsstreit zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten kräftig anheizen.

Barmherzige Brüder wollen Geld: Land schuldet Spital über 40 Millionen EuroEs ist ein in Österreich einmaliger Vorgang: Die Barmherzigen Brüder und ihr Spital in Eisenstadt stellen dem Land Burgenland 44 Millionen Euro fällig.

Steirischer Windpark könnte rascher gebaut werdenAls eine der letzten Entscheidungen dieser Legislaturperiode hat das Parlament ein großes Ökostrom-Paket auf Schiene gebracht: Es ist 540 Millionen ...

ORF: Über eine Million TV-Zuseher bei 'Elefantenrunde'Die letzte ORF-TV-Debatte vor der Wahl am Sonntag sahen durchschnittlich 1,146 Millionen Zuseher auf ORF2.

Klimaschutz-Rekord in Österreich: Millionen Menschen in aller Welt gingen auf die StraßeGreta Thunberg führte halbe Million Demonstranten in Kanada an. Eine Rekord-Beteiligung gab es am Ende der 'Week for Future' auch in Österreich.

USA schicken 200 Soldaten und Patriot-Raketen nach Saudi-ArabienAls Reaktion auf Luftangriffe auf Ölanlagen - Irans Präsident fordert Beweise für Schuldzuweisung. Patriot-Raketen zur Drohnenabwehr, ich zerkugle mich Trump braucht keine Beweise...