41.500 Euro verzockt: Wienerin erhält alles zurück

41.500 Euro verzockt: Wienerin erhält alles zurück, weil Glücksspielbetreiber keine Lizenz hatte

01.11.2020 13:15:00

41.500 Euro verzockt: Wienerin erhält alles zurück, weil Glücksspielbetreiber keine Lizenz hatte

Glück im Unglück für eine Wienerin! Die 38-Jährige verspielte innerhalb von fünf Jahren satte 41.487 Euro bei Slot-Automaten eines Online-Casinos. ...

Glück im Unglück für eine Wienerin! Die 38-Jährige verspielte innerhalb von fünf Jahren satte 41.487 Euro bei Slot-Automaten eines Online-Casinos. Doch ein Anwaltsduo half der Dreifachmutter aus dem Finanzfiasko: Sie erhält all ihr verspieltes Geld zurück! Denn das Unternehmen betrieb das Online-Glücksspiel illegal.

Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck

Artikel teilen0Drucken„Die Frau konnte ihr Glück vorerst gar nicht fassen. Weil das Gerichtsurteil – sie kriegt sämtliches verzocktes Geld wieder zurück – war für sie wie ein Jackpot“, so bringt ihr Anwalt Dr. Karim Weber das positive Ergebnis auf den Punkt. Kurzum: Die dreifache geschiedene Mutter Petra R. (Name geändert), die als Angestellte in Wien arbeitet, hat zumindest finanziell nun endlich wieder festen Boden unter den Füßen.

Denn in Österreich ist nur www.win2day.at Konzessionsinhaber. Und darf deshalb als einziger (!) Anbieter völlig legal auch Glücksspiele im Internet betreiben.„Somit beruht der rechtliche Erfolg gegen das Online-Casino allein darauf, dass diese Dreifachmutter jahrelang auf Slotautomaten eines Anbieters im Netz setzte, der dafür gar keine Lizenz besaß. In einem Begriff: illegales Glücksspiel!“, so Mag. Jakob Leinsmer, der die Frau mit Kollege Weber vor Gericht vertrat. headtopics.com

Wie durchsickerte, könnten weitere Verfahren gegen sämtliche illegalen Glücksspielanbieter folgen. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

der hat die kohle verkokst😂

Telefonische Krankschreibung kommt wiederAb 1. November kann man sich wieder telefonisch krank melden - vorerst bis März.

Apple One: Das Alles-Abo für echte Fans geht an den Start - derStandard.at

Verschärfte Kontrollen bei Einreise nach ÖsterreichDie Polizei verschärft am kommenden Wochenende die Kontrollen bei der Einreise nach Österreich. Das musst du jetzt alles wissen >>> Ich weiß, dass diese Irren mit dieser Lockdown-Aktion den Bogen überspannen werden. Ich hoffe für die mitverantwortlichen Redakteure in den Beihilfs-Medien, dass sie ihre Flieger in Richtung Südamerika schon gebucht haben. Mit einer neuen Ratten-Linie wird es diesmal wohl nix.

Was wir aus dem ersten Lockdown gelernt haben - und was wir vor...Die neue Verordnung zielt genauer auf Infektionsquellen und konzentriert sich auf die Nacht. Allerdings versteht man auch diesmal nicht alles. Was für ein Irrsinn, das ist Gaslighting, weil die Menschen gegen klare Regeln eher rebellieren würden Nur Versager

Dominic Thiem: Oft Momente, 'wo einem alles am 'Senkel' geht''Man kann nur sehr dankbar sein für jeden einzelnen, der in die Stadthalle kommt', so Tennisstar Dominic Thiem über das Erste Bank Open in Wien.

Pensionist fuhr mit Auto weg und kam nicht mehr zurückDer Wiener Stefan Kerschbaum wird seit 20. Oktober in Wien-Floridsdorf vermisst. Die Familie bittet nun um Hilfe bei der Suche nach dem Pensionisten.