20-Jährige verkauft ihre Jungfräulichkeit um 760.000 €

Mehr als eine halbe Million Euro will eine Schweizerin für ihre Jungfräulichkeit verlangen. Mit dem Geld möchte sie ihrer Familie ein Haus kaufen.

Schweiz, Sex

24.11.2021 18:34:00

Mehr als eine halbe Million Euro will eine Schweiz erin für ihre Jungfräulichkeit verlangen. Mit dem Geld möchte sie ihrer Familie ein Haus kaufen.

Mehr als eine halbe Million Euro will eine Schweiz erin für ihre Jungfräulichkeit verlangen. Mit dem Geld möchte sie ihrer Familie ein Haus kaufen. 

Lia (Name der Redaktion bekannt) ist 20 Jahre alt und lebt in der Schweiz. Die junge Frau sorgt nun mit einem außergewöhnlichem Angebot für Schlagzeilen. Sie möchte nämlich ihre Jungfräulichkeit um 761.944,64 Euro (800.000 Schweizer Franken) verkaufen – der Preis: nicht verhandelbar.

"Meine Familie hatte nie viel Geld. Als Kind musste ich auf vieles verzichten: Ich hatte nur einen Ball zum spielen und ich musste immer dieselben Kleider tragen", erzählt die 20-Jährige gegenüber dem Schweizer Onlineportal"20 Minuten". Nun wolle sie ihre Familie finanziell unterstützen. Die Idee habe sie, seit sie mit 16 Jahren zum ersten Mal davon gehört hat.

Weiterlesen: heute.at »

Höchstens 500 €. Die Eltern müssen stolz auf die tochter sein😂😂😂🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️

Klosterneuburg soll bald 7.000 Einwohner mehr habenKlosterneuburgs Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager (VP) will rund 7.000 Nebenwohnsitzer zu einer Hauptmeldung animieren.

Impfpflicht in Deutschland nicht mehr ausgeschlossenBisher galt auch in Deutschland ein politisches Versprechen: keine Impfpflicht. Die Mehrheit der Ministerpräsidentinnen und -präsidenten rückt laut Spiegel-Recherchen nun aber davon ab. Na, sowas? Also sind wir nicht die alleinigen Deppen,Versager etc. in Mitteleuropa ! Naja, die haben ja viel bessere Regierungen/Verantwortliche/Experten

Diese Menschen sollen nun mehr AMS-Geld bekommenDer Lockdown bedroht Existenzen. Deshalb fordert jetzt die Arbeiterkammer, dass die Notstandshilfe wieder an Arbeitslosengeld angeglichen wird. Die Arbeiterkammer lebt ernsthaft noch, nichts davon gemerkt, die letzten 1 1/2 Jahre :-)

Steiermark: Kein „Freitesten“ mehr nach QuarantäneWer sich in der Steiermark mit dem Coronavirus infiziert und behördlich abgesondert wird, muss sich ab sofort nach der Quarantäne nicht mehr ... Hahahahaha😂😂😂😂😂 Ich war selber ein COVID Patient, nach 2 Wochen Quarantäne, die Behörde erlaubte mich überall gehen, aber nach ein Monat ich war immer noch positiv mit CT 29! Wie kann ich das COVID Theater vertrauen?

Handel: Durchschnittlich 2,8 Prozent mehr GehaltKV-Verhandlungen: Es gibt durchschnittlich 2,8 Prozent mehr Gehalt. Auf was sich die Sozialpartner noch geeinigt haben, erfahren Sie hier. Yeah, das deckt nicht mal die aktuelle Inflation ab.

Sexismus-Skandal bei Activision: CEO Kotick schließt Rücktritt nicht mehr ausÜber 1.800 Mitarbeiter fordern den Abgang des Langzeitchefs, er selbst will sich daran messen, ob er schnellen Wandel erzielen kann. Auch Microsoft geht auf Abstand