Wohnungsmarkt: Hohe Mieten, hohe Ungleichheit

Wohnungsmarkt, Miete, Ungleichheit, Wohnungsmarkt, Immobilienpreise

Viele Menschen in Deutschland haben heute weniger Geld für ihren Lebensunterhalt als noch vor 25 Jahren. Das hat viel mit den stark steigenden Wohnkosten zu tun.

Wohnungsmarkt, Miete

2/21/2020

Während 1993 die ärmsten 20 Prozent der Deutschen 27 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für Wohnen ausgaben, waren es zwanzig Jahre später schon 39 Prozent: MFratzscher und ClausMichelsen über unser Miete nproblem.

Viele Menschen in Deutschland haben heute weniger Geld für ihren Lebensunterhalt als noch vor 25 Jahren. Das hat viel mit den stark steigenden Wohnkosten zu tun.

Ungleichheit im Lebensstandard beigetragen hat. Die aktuellsten Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe aus dem Jahr 2013 zeigen, dass für Haushalte, die zu den 20 Prozent mit den geringsten Einkommen zählen – dem sogenannten ersten Quintil –, die Wohnkosten zwischen 1993 und 2013 um mehr als ein Drittel gestiegen sind. Für Menschen im zweiten Quintil haben die Wohnkosten um ein Viertel zugelegt. Steigende Wohnkosten bedeuten weniger Geld für Konsum Interessant ist, dass die Ausgaben für Wohnen der oberen 20 Prozent in diesem Zeitraum sogar um knapp 10 Prozent gefallen sind. Dies liegt vor allem daran, dass in diesen Einkommensschichten das Wohneigentum weit verbreitet ist: Niedrige Zinsen und in den Nullerjahren günstige Immobilienpreise haben die Kosten sinken lassen. Natürlich haben sich auch die Einkommen in diesem Zeitraum verändert. Allerdings sind die verfügbaren Einkommen für die 40 Prozent mit den geringsten Einkommen zwischen 1993 und 2013 gefallen. Zwar hat seither die Einführung des Mindestlohns und die gute Lage am Arbeitsmarkt auch bei Geringverdienenden vielfach deutliche Einkommenszuwächse ermöglicht. Gleichzeitig sind jedoch auch die Mieten besonders stark gestiegen – gerade in den Ballungszentren in der Regel deutlich stärker als die Einkommen. Dies bedeutet, dass, während im Jahr 1993 die ärmsten 20 Prozent der Deutschen 27 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für Wohnen ausgaben, es zwanzig Jahre später schon 39 Prozent waren. Auch für das zweite Quintil stiegen die Wohnkosten deutlich, von 20 auf 25 Prozent des Einkommens in diesem Zeitraum. Für die einkommensstärksten 20 Prozent ist dieser Anteil von 16 auf 14 Prozent gefallen. Da die Arbeitseinkommen und Löhne der unteren 40 Prozent seit den Neunzigerjahren nicht mit dem Anstieg der Wohnkosten mithalten konnten, sank der Anteil der sonstigen Konsumausgaben (ohne Wohnkosten) der einkommensschwächsten 20 Prozent der Deutschen von 72 Prozent im Jahr 1993 auf 63 Prozent im Jahr 2013. Seitennavigation Weiterlesen: ZEIT ONLINE

MFratzscher ClausMichelsen der ZEIT-Leser sitzt in seinem obere Mittelklasse Einfamilienhaus mit Grund und schüttelt betroffen den Kopf. MFratzscher ClausMichelsen Die Prozentzahl ist nicht wichtig - wichtig ist, was pro Kopf übrig bleibt. Aber natürlich - das sind Feinheiten.

Anschlag in Hanau: Seehofer sieht sehr hohe Gefährdungslage in Deutschland - WELTNach dem Anschlag von Hanau wird zum Schutz der Bevölkerung in ganz Deutschland die Polizeipräsenz erhöht. Bundesinnenminister Horst Seehofer verwies auf die Gefahr von Nachahmungstaten. Alle Entwicklungen und Reaktionen im Live-Ticker. Drehhofer und Co sind Volksverhetzer Seehofer sieht schon lange überhaupt nichts mehr.

Anschlag in Hanau: Seehofer sieht sehr hohe Gefährdungslage in Deutschland - WELTNach dem Anschlag von Hanau wird zum Schutz der Bevölkerung in ganz Deutschland die Polizeipräsenz erhöht. Bundesinnenminister Horst Seehofer verwies auf die Gefahr von Nachahmungstaten. Alle Entwicklungen und Reaktionen im Live-Ticker. Drehhofer und Co sind Volksverhetzer Seehofer sieht schon lange überhaupt nichts mehr.

Wahl im Iran: 'Ich will viele Wähler sehen'Im Iran hofft die Führung auf eine hohe Wahlbeteiligung: Sie soll beweisen, dass die Menschen Vertrauen in das System haben. Viele drücken mit der Abstimmung vor allem ihre antiamerikanische Haltung aus. Von Karin Senz. Die Menschen kommt nicht dieses Jahr Wo ist der Inhalt geblieben? das waren tatsächlich 2 Minuten meiner Zeit, die mir durch diesen Artikel weggeraubt wurde. NoVote4Terrorists



Katholische Gemeinde geht juristisch gegen Gottesdienst-Verbot vor

Gutachten kritisiert Griechenlands Verhalten an der Grenze

Umfragetief: Die persönliche Corona-Krise der FDP

Katholische Gemeinde klagt gegen Gottesdienstverbot

'Kauft Blumen, nicht Klopapier!'

ARD-faktenfinder: Faktenchecks zur Corona-Pandemie

Systemrelevante Berufe: Welchen Wert haben Helden?

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

21 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Hanau: Das Making-of eines Rechtsterroristen

Nächste nachrichten

Rechtsextremistischer Hass: Liebe für alle, Hass für keinen
Regierung rechnet mit Verschlechterung der Corona-Krise Islam: Geistliche wollen Ramadan wegen Corona aussetzen tagesschau @tagesschau Zweites Flüchtlingslager in Griechenland wegen Corona abgeriegelt Corona-Pandemie: Positiver Trend in Spanien setzt sich fort Corona-Krise: Elizabeth II. beschwört in Rede britische Werte Bundesregierung: Wenn Corona besiegt ist, steigen die Chancen für Schwarz-Grün - WELT Abgesagte Veranstaltungen wegen Corona: Bund will haften Zwangsurlaub beim FC Liverpool: 'Armselig, LFC!' Missbrauchsvorwürfe gegen Erzieher des früheren Piusheims Beifahrer zieht Handbremse – Auto überschlägt sich bei voller Fahrt Massiver Missbrauch, Gewalt, Prostitution: Schwere Vorwürfe gegen bayerisches Jugendheim erhoben
Katholische Gemeinde geht juristisch gegen Gottesdienst-Verbot vor Gutachten kritisiert Griechenlands Verhalten an der Grenze Umfragetief: Die persönliche Corona-Krise der FDP Katholische Gemeinde klagt gegen Gottesdienstverbot 'Kauft Blumen, nicht Klopapier!' ARD-faktenfinder: Faktenchecks zur Corona-Pandemie Systemrelevante Berufe: Welchen Wert haben Helden? Corona-Bonds - Und jetzt alle für alle Kommentar: Der Staat lässt seine Helden im Stich Senat will Rätsel um verschwundene Masken klären Expertengremium: Nur schrittweise Rückkehr zur Normalität Coronavirus-Pandemie: Panik und Vergessen