Leschskosmos

Leschskosmos

Wie viel Grün braucht der Blaue Planet?

Professor Harald Lesch zeigt aktuelle Forschungen zur CO2-Reduzierung, Aufforstung, Regenwald und den Wald der Zukunft.

02.06.2020 23:55:00

Reicht es Bäume zu pflanzen, um das Klima und die Erde zu retten? 🌱🌳 Professor Harald Lesch warnt davor, sich Umweltschutz so einfach zu reden. Aber wie viel Grün braucht der blaue Planet denn nun? LeschsKosmos um 23:00 Uhr gibt Antworten. 🌍

Professor Harald Lesch zeigt aktuelle Forschungen zur CO2-Reduzierung, Aufforstung, Regenwald und den Wald der Zukunft.

Verlust von 40 Prozent der Gesamtfläche. Andere vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung sogar bei nur 25–30 Prozent. Die Folge wäre ein Teufelskreis: Bei steigender Trockenheit ginge auch immer mehr Regenwald verloren, der noch nicht geschädigt ist. Riesige Mengen an freigesetztem CO2 würden wiederum die Klimaerwärmung global beschleunigen, mit der Folge weiterer Waldverluste.

Rauswurf von Ex-Sprecher: AfD kann sich nicht wegducken Maximal 25 Gäste: Bund schlägt Obergrenze für private Feiern vor AfD-Fraktion wirft früheren Sprecher Lüth endgültig raus

Noch ist es nicht zu spät, den Regenwald mit seiner Vielfalt zu erhalten. Dabei reicht es nicht, kahle Flächen neu zu bepflanzen – die Vielfalt lässt sich so nicht wieder herstellen. Ziel muss sein, den noch bestehenden Regenwald nicht zu verlieren.

Intakter Regenwald ist robust, eine Rettung ist also noch möglich. Doch dazu braucht esglobale politische Initiativen, die Länder wie Brasilien dabei unterstützen, ihren Wald zu schützen.Wie könnte der Wald der Zukunft aussehen?

Gehören Fichtenwälder der Vergangenheit an?Forscher aus Freising bei München untersuchen, wie sich dieWachstumszonen verschiedener Baumartendurch die Erwärmung verschieben. Im Fokus steht die Fichte. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet liegt eigentlich in Nordeuropa. Dennoch ist

die schnell wachsende Fichtedie am meisten angepflanzte Baumart Deutschlands. Denn ihr Holz ist gefragt, und in Monokulturen ist sie gut zu ernten. Doch seit Jahren gehen die Gebiete mit optimalen Wachstumsbedingungen für die Fichte zurück. Und bei der Annahme einer mittelstarken Klimaveränderung bis 2100 bleiben kaum geeignete Gebiete übrig. In den Trockensommern 2018 und 2019 wurden Fichtenwälder stärker als andere Waldarten geschädigt. Der Grund:

Viele Fichtenarten sind Flachwurzler. Sie reichen nicht an tiefere Wasservorkommen heran. Geschwächt durch Trockenheit, sind sie außerdemextrem anfällig für Schädlingewie den Borkenkäfer. Gerade bei reinen Nadelbaum-Monokulturen wie Fichtenwäldern drohen deshalb große Schäden bis hin zum Totalverlust.

Rohstofflieferant oder CO2-Killer?Stabilität gegenüber Trockenheit und Wetterextremenist eine wichtige Anforderung an den Wald. Gleichzeitig soll er Ertrag abwerfen, dennHolz ist ein bedeutsamer Rohstoffder Zukunft. Vor dem Hintergrund des Klimawandels tritt nun auch noch die Forderung nach einer

Kürzung von EU-Mitteln: Deutschland knickt vor Polen und Ungarn ein - WELT Kölner Kommunalwahl: SPD-Wahlparty ohne Masken sorgt für Ärger - Video - WELT Corona-Krise: Niederlande verschärfen Auflagen

möglichst hohen CO2-Aufnahmeimmer mehr in den Fokus. Doch die verschiedenen Ansprüche sind nicht immer einfach unter einen Hut zu bringen. Klar ist, darin sind sich Experten einig, dassMischwälder die Waldform der Zukunftbilden, weil sie weitaus stabiler als Monokulturen sind: Schädlinge können sich nicht so gut ausbreiten. Und wenn große Bäume absterben, schützen kleinere den Boden noch vor dem Austrocknen. Umstritten ist dagegen, wie sehr so ein Wald bewirtschaftet werden soll. Steht im Fokus, dass der Wald

möglichst viel CO2 bindet, spricht viel dafür, ihn weitgehend unberührt zu lassen. Werden keine Bäume entnommen, wird der Naturwald zu einem sehr effektiven Speicher. Stirbt ein Baum, wird zwar CO2 wieder frei – gleichzeitig kommen aber auch Nährstoffe in den Boden, die wichtig für das Wachstum neuer Bäume sind. Nur: Viel Ertrag ist mit so einem Wald nicht zu machen.

Misch- und Nutzwald: Die Lösung?Der Förster Herbert Rudolf hat im Staatsforst Freising schon vor 30 Jahren begonnen,ehemalige Monokulturen zu einem Misch- und Nutzwald „umzubauen“. Regelmäßig werden einzelne Bäume markiert und später entnommen. Ansonsten überlässt er den Wald wenn möglich sich selbst. Aber wie sieht für diese Art Nutzwald die

CO2-Bilanzaus? Wenn Bäume entnommen werden, gehen sie als Kohlenstoff-Speicher verloren. Doch knapp ein Drittel der Masse eines gefällten Baumes lässt sich zu hochwertigem Holz verarbeiten. So kann Kohlenstoff zum Beispiel in einem Holzhaus langfristig gebunden bleiben.

Ob ein bewirtschafteter Wald mit der CO2-Bilanz eines Naturwalds konkurrieren kann, hängt von vielen weiteren Faktoren ab: von der Art der Bäume, wie lange sie wachsen, vom Energieeinsatz beim Transport und bei der Verarbeitung. Bei dem sich selbst überlassenen Naturwald hingegen bleibt die Frage, ob er sich schnell genug an die Klimaerwärmung anpassen kann.

Neue Bäume braucht das LandDie Forscher aus Freising untersuchen schon seit Jahren, welcheBaumarten aus wärmeren Gefildenbei uns einmal heimisch werden könnten. DieEsskastaniezum Beispiel. Ihre Hauptverbreitung hat sie bisher im östlichen Mittelmeerraum. Doch Hochrechnungen zeigen, dass sich in Zukunft in ganz Deutschland optimale Anbaubedingungen für die Esskastanie entwickeln könnten. Auf Grundlage solcher Prognosen erarbeiten die Forscher konkrete Empfehlungen, welcher Baum zukünftig in welche Gegend Deutschlands passen könnte. In einer Datenbank sind jetzt schon Informationen zu 32 verschiedenen Baumarten abrufbar. Darunter sind auch Nadelbäume wie die Schwarzkiefer.

Ex-AfD-Sprecher: Hat Lüth von Vergasung und Erschießung von Migranten gesprochen? Morgen ist Corona-Gipfel im Kanzleramt - Diese Knallhart-Regeln plant Merkel für Partys Corona: Bund will Bußgeld bei falschen Angaben im Restaurant einführen

AufVersuchsflächentesten Forscher, wie ausgewählte wärmetolerante Arten hierzulande gedeihen. Welche Arten für die verschiedenen Anforderungen an unsere Wälder tatsächlich Erfolg versprechend sind, lässt sich aber erst in

20 bis 30 Jahrenerkennen: dann, wenn die Bäume hochgewachsen sind. Das Wachstum von Bäumen braucht eben seine Zeit – und lässt sich auch trotz drängender menschengemachter Probleme nicht beschleunigen. Weiterlesen: ZDF »

Dazu gibt es wohl unterschiedliche Ansichten....siehe Politik in Brasilien 🤬😫😢😢😢😢 Es sind komplexe Zusammenhänge. Dazu passt aber unsere Bundestagspetition: neues WirtschaftsWunder und es haben viele wichtige Leute unterschrieben. Jetzt : ✍️✍️✍️ und da hat MMFlint recht Bäume zu verbrennen, ist kein Klimaschutz. Aber mit Bäumen bauen, schon.

Bloß keine Bäume pflanzen !! ES REICHT MIT DEM CO2 ! Es ist einfach. Jeder sollte das wissen. Weniger verbrauchen.

Rot-Grün in Hamburg: Koalition unter erschwerten BedingungenSPD und Grüne in Hamburg haben sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Beide Parteien haben eigene Projekte durchgesetzt. Doch wird angesichts der Corona-Krise das Geld dafür reichen, fragt mawy82: mawy82 Zahlen sollen es andere... mawy82 Ob das Geld dafür reicht?! Liebe FAZ, dass interessiert doch Rot Grün nicht! Hamburg lebt seit Jahren vom Länderfinanzausgleich!

Wie Thuram, Sancho und Co. die Lächerlichkeit der DFB-Regeln entlarvenDer DFB ermittelt gegen mehrere Spieler, die am Wochenende Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt setzten. Ja, so steht es im Regelwerk. Es ist ... Tja, wenn se Eier in der Hose hätten, würden sie dieses, ach so schlimme Land verlassen. Oh wait, die scheiß Kohle geht ja dann auch flöten...na das ist ja blöd! Ich denke auch dass die Zeit vorbei ist, in der die Spieler nur dumpfe Roboter sind. Heute sind sie Persönlichkeiten, die auch in social media aktiv sind und auch was zu sagen haben. Ich finde es gut wenn sie auch auf dem Spielfeld ihr Statement setzen. Gerade heute und jetzt. Ich sehe das anders. Inhaltlich teile ich in diesem Fall natürlich die Kritik, aber wo sollen die Grenzen sein? Wie viel Politik darf der Spieler künftig auf dem Feld machen? Kritik an Erdogan, Israel, Merkel, FDP, Russland oder dem DFB sollte auf dem Feld nicht erlaubt werden!

SpaceX-Astronauten an Bord: Wie sieht der Alltag auf der ISS aus?Was auf der Erde eher beiläufig ist, ist in der Schwerelosigkeit eine echte Herausforderung, wie etwa Schlafen, Essen und Toilettengänge. böld, habt ihr nicht euren Oberspinner zu entlassen?

VfL Wolfsburg: Robin Knoche leidet wie ein HundNach acht Jahren als Profi, insgesamt 15 im Verein, wird Robin Knoche den VfL Wolfsburg verlassen. Der Schritt macht ihm zu schaffen. Andersherum wärs besser: Hätte der Hund einen Knochen, wäre er glücklich!😉 Hoffentlich geht er NICHT zu Rattenball , Freiburg oder Schalke waren weitaus besser.. da kann er Leistungen bestätigen und ins System.passen

BILD möchte Ihre Fotos: Wie schön war Ihr Pfingst-Wochenende?Liebe Leser, schicken Sie Ihre schönsten Fotos mit Ihrer Familie von Ostsee, Nordsee oder Baggerseen an 1414bild.de. Pfingsten ist doch noch gar nicht rum 😂 Es ist Pfingsten? Habe ich nicht mitbekommen. Steinmeier hat nicht gratuliert.

Schneeweißer Drink: Ist Milch so gesund, wie alle sagen?Am 1. Juni ist weltweit der Tag der Milch. Jährlich trinken wir pro Kopf gut fünfzig Liter des schneeweißen Lebensmittels, essen dazu etwa 24 Kilo Käse. unge Du bist dran Nein! Nicht für Erwachsene milch, wie alles andere auch, ist ungesund in grosen mengen. was aber wirklich schadlich fur die umwelt ist, ist die milchindustrie. massentierhaltung, tierqualerei, ubermedikation, verschwendetes essen und ackerflachen, viele abgase und fabtikmull.