Gesundheitspolitik, Bundeswehr, Coronavirus, Covid-19, Süddeutsche Zeitung Politik, Öffentliche Gesundheit, Politik, Süddeutsche Zeitung

Gesundheitspolitik, Bundeswehr

Wie die Bundeswehr in der Coronakrise hilft

In der Coronakrise wollen Hunderte Kommunen und Behörden Hilfe von der Bundeswehr. Die stellt mehr als 30 000 Leute bereit.

21.05.2020 11:40:00

In der Coronakrise wollen Hunderte Kommunen und Behörden Hilfe von der Bundeswehr . Die stellt mehr als 30 000 Leute bereit - und sieht den Einsatz auch als Chance, berichtet Herr_Szymanski.

In der Coronakrise wollen Hunderte Kommunen und Behörden Hilfe von der Bundeswehr . Die stellt mehr als 30 000 Leute bereit.

Wie gerade die Lage ist?Breuer, 55 Jahre alt und von zupackender Natur, biegt in den Besprechungsraum ab. Mit Krisen kennt er sich aus. Beim Elbehochwasser 2002 hatte er eine Panzergrenadierbrigade unter sich und war im Gummistiefel-Einsatz. Links im Raum hängt bis hoch zur Decke eine Deutschlandkarte, an der Stirnseite steht eine Projektionswand für Grafiken und Tabellen.

Studie zu Kindern - Wie 'Bild' Forschung diskreditiert Türkei-Umfrage: Türken rechnen mit Erdogan-Regierung ab Untreue: Warum ein Seitensprung der Beziehung sogar helfen kann - WELT

Breuers Führungsleute sitzen an Pulten so weit auseinander, als hätte jeder eine wichtige Prüfung abzulegen und dürfte nicht schummeln. Auf einem Plakat an der Tür steht:"Wir sind mit Abstand am besten." Jetzt darf nicht mehr geplaudert werden. In Raum 105, gleich neben der Operationszentrale, beginnt das Briefing:"Herr General - ich melde die Einsatzlage."

Gerade sind wieder neue Anträge auf Amtshilfe eingetrudelt. Sonthofen etwa wünscht sich Unterstützung für einen Amtsarzt. In Düsseldorf sollen Jodtabletten ausgelagert werden, um Platz für medizinische Güter zu schaffen. Neuwied will eine mobile Abstrichstation aufbauen und schafft es nicht alleine.

Bei der Ausstattung gerät die Bundeswehr schnell an GrenzenIm ganzen Jahr 2019 landeten bei der Bundeswehr etwa 240 Anträge auf Amtshilfe. An diesem Tag im Mai steuert die Zahl für 2020 bereits auf insgesamt 500 zu. Jeden Tag kommt eine Handvoll neuer Anträge hinzu. In den ersten Wochen der Krise waren es täglich manchmal mehr als 20.

Aus Sachsen kam der Wunsch, 75 Soldaten vier Wochen lang im Kampf gegen den Borkenkäfer einzusetzen, aber das muss jetzt wegen Corona warten:"Abgelehnt". Anfangs ging es oft um Masken, Schutzkittel und Beatmungsgeräte der Bundeswehr, die angefragt worden waren, sowie um Truppenärzte und Sanitäter, die aushelfen sollten. Da gelangte die Bundeswehr aber schnell an ihre Grenzen.

Jahrzehntelang wurde an der Bundeswehr gespart, das zeigt sich heute."Viele haben die Vorstellung, dass die Bundeswehr das Warenhaus der Nation ist. Das ist aber nicht der Fall", sagt Breuer."Die Bundeswehr hat in der Vergangenheit das angeschafft, was sie für den Eigenbedarf braucht." Mehr nicht.

Wo die Bundeswehr aber mit Personal, mit Händen und Muskelkraft sowie ihrer Infrastruktur aushelfen könne, da tue sie das nach Kräften. Die Bundeswehr hat in der Krise ein eigenes"Coronahilfe-Kontingent" aufgestellt, bis zu 15 000 Soldatinnen und Soldaten stehen bereit. Hinzu kommen noch einmal 17 000 Leute aus dem Sanitätsbereich. Zusammen sind das deutlich mehr als die 20 000 Soldaten, welche die Bundeswehr beim großen Hochwassereinsatz 2013 mobilisiert hatte.

Preise fallen, keiner kauft: Deflationsangst geht um! „Bild“ gegen Drosten: Die versuchte Vernichtung Corona: Olympionikin und Verschwörungstheoretikerin – DLV in Erklärungsnot - WELT Weiterlesen: Süddeutsche Zeitung »

Herr_Szymanski Wir haben über eine Million Schmarotzer, nehmt die Herr_Szymanski Gut, dass man die Bundeswehr vorher personell, materiell, strukturell, finanziell und gesellschaftlich völlig ruiniert hat dank hirnloser Politik und politischem Kalkül... Herr_Szymanski loving the propaganda keep it up

Herr_Szymanski Wie ich diese Floskeln liebe: '..... auch als Chance' Fußpilz auch als Chance. Herr_Szymanski Soldaten sind nun mal die billigste Lösung. Wahrscheinlich stellt BMVg_Bundeswehr nicht mal Kosten in Rechnung?

Prüfungen an Universitäten: Wie die Leistungskontrolle in Corona-Zeiten funktioniertWegen der Corona-Pandemie erproben die Hochschulen neue Prüfungsformen. Das beschert den Studenten mehr Arbeit – und führt auf juristisch heikles Terrain.\r\n Erst recht, wenn die eigene Uni die Klausuren im Fall des nicht Bestehens trotzdem als Versuch zählt, während andere Unis im Bundesland das nicht tun, um die Situation für Studierende zu erleichtern ☹️

Wie Corona KI-Systeme verwirrtWenn Nutzer in Online-Shops plötzlich nach Schutzmasken statt nach Kopfhörern suchen, bringt das die Vorhersage-Algorithmen durcheinander.

Wie der Corona-Schulausfall das spätere Gehalt drücktIn der Coronakrise lernen viele Schüler weniger Schulstoff als sie eigentlich sollten. Hat das Auswirkungen auf ihren späteren Karriereerfolg?

Corona: EU-Kommission sieht „Wirtschaft wie von Asteroid getroffen“ - WELTMit wirtschaftspolitischen Empfehlungen will die EU-Kommission den EU-Staaten aus der Krise helfen. Das Coronavirus habe ein kraterförmiges Loch in der Wirtschaft hinterlassen. Neben Investitionen ins Gesundheitswesen geht es auch um den Joberhalt. Das war kein Asteroid sondern die geballte Unfähigkeit und Skrupellosigkeit einer Politiker-Kaste, die sich von Realität, Vernunft und Verfassung vollends entkoppelt hat. Ein Versagen dieses Ausmaßes stellt die Systemfrage, vor allem angesichts der klaren Verfassungswidrigkeit.

Corona-Strategien im Vergleich: Wie die Länder im Kampf gegen die Pandemie abschneidenAus den international sehr unterschiedlichen politischen Reaktionen auf die Covid19-Pandemie lässt sich einiges lernen. Wissenschaftler können auf dieser Grundlage schon erste Bilanzen ziehen, berichtet sianderl.

Psychologie: Wie man Corona-Theorien entkräften kannNur mit Fakten lassen sich wilde Thesen und Fehlinformationen zu Corona nicht widerlegen. Die Emotionen sind der Schlüssel zum Erfolg SZPlus Das Wesentliche ist so einfach: - Tröpfcheninfektion, kaum Luftübertragung. - Mortalität ca. 0,4% und extrem ungleich verteilt (Durchschnittsalter der Verstorbenen 80 J.) - Hotspots Krankenhäuser und Pflegeheime - Die Politik kauft die Forschung und ignoriert das GG Mit Angst.