Wie die Berliner Politik auf Elon Musk und Twitter blickt

24.11.2022 05:33:00

Ein „Pöbelmedium“, eine „Klowand“ – aber eben auch eine „zentrale Kommunikationsplattform“: Was Berliner Abgeordnete über Twitter denken.

„Pöbelmedium“, „Klowand“ – aber eben auch „zentrale Kommunikationsplattform“: Was Berliner Abgeordnete über Twitter denken und wie sie auf das blicken, was da gerade in Kalifornien passiert. Von fernwehnachwelt

Ein „Pöbelmedium“, eine „Klowand“ – aber eben auch eine „zentrale Kommunikationsplattform“: Was Berliner Abgeordnete über Twitter denken.

zufolge haben etwa 80 Prozent der Bundestagsabgeordneten einen Account.Heute, 11:36 Uhr Die Bürgerinitiative „Klimaneustart“ und andere zivilgesellschaftliche Organisationen haben erneut gefordert, den möglichen Volksentscheid für mehr Klimaschutz parallel zur Berliner Wiederholungswahl am 12.Klima-Aktivisten bewerfen Monet-Gemälde in Potsdam mit Kartoffelbrei Klima-Aktivisten bewerfen Monet-Gemälde in Potsdam mit Kartoffelbrei Video: Justiz, Kriminalität, Kultur, Kunst, Unterhaltung, Umwelt, Wissenschaft, Technik, Forschung Unterstützung der Ziele, nicht der Methoden Wenn man jetzt nicht entschlossen handele, seien die Schäden durch den Klimawandel irreversibel – so die Auffassung der Gruppe.Berlin.

All das droht nun zu zerfallen.Seit der Multimilliardär und Tesla-Chef Elon Musk Twitter übernommen hat, hat er einen großen Teil der Angestellten gefeuert, andere haben selbst gekündigt..Noch ist unklar, wie stark Twitter darunter leiden wird.Auch Glasermeister Sven Klingele stellt die Ziele der Aktivisten nicht in Abrede.Nutzerinnen und Nutzer archivieren ihre Tweets und Nachrichten, weil sie Angst haben, dass die Seite zusammenbricht und ihre Daten für immer verloren gehen könnten.Viele wandern vorsorglich zu Mastodon ab, einem ähnlichen Netzwerk.Der VBKI selbst sieht in dem Stimmungsbild eine Abrechnung der Unternehmer mit der Politik des Senats.

Auch einige Abgeordnete haben dort einen Account.„Wenn man ständig ein gesamtes System lahmlegt, nimmt man die Leute nicht mit, sondern bringt sie gegen sich auf.Aber bislang hat kaum jemand Twitter komplett den Rücken gekehrt.SZ am Morgen & Abend Der Preis wäre einfach zu hoch, sagt Anke Domscheit-Berg, Digitalpolitikerin der Linken.Mit mehr als 100 000 Tweets ist sie mit Abstand die aktivste Abgeordnete.FDP will zentrale Plattform, um Schäden gegen Blockierer geltend zu machen Mittlerweile im Berliner Berufsverkehr fast alltäglich: Streit zwischen Autofahrern und Klimaschützern – hier am 28.Vor allem als schnelle und verlässliche Informationsquelle sei Twitter alternativlos: Wenn etwas Wichtiges passiere, bekomme sie es in ihrer Timeline meist als Erstes mit, sagt Domscheit-Berg.Morgenpost von Christine Richter Bestellen Sie hier kostenlos den täglichen Newsletter der Chefredakteurin E-Mail*.

Sie nutze die Plattform aber auch, um sich mit anderen Expertinnen und Experten zu vernetzen und um sich mit ihren rund 43 000 Followern auszutauschen - beispielsweise frage sie, welche Themen sie in einem bestimmten Ausschuss oder Gremium ansprechen solle."Ich kann hier zeigen: Ich bin euer Instrument im Bundestag.Foto: Stefan Müller / picture alliance / PIC ONE Geschehen soll das über eine „digitale Schadensersatz-Plattform“, wie es in einem Gesetzesantrag der FDP-Fraktion heißt, der jüngst in das Berliner Parlament eingebracht wurde." Negativkampagnen haben zugenommen Für andere Abgeordnete ist Twitter auch eine Art persönliche Pressestelle.Wenn man in aktuellen Debatten vorkommen wolle, müsse man heute möglichst schnell einen Tweet mit passendem Hashtag absetzen, sagt Konstantin von Notz.Der CDU-Politiker Michael Grosse-Brömer nutzt die Plattform unter anderem, um dort auf fehlerhafte Behauptungen anderer Parteien hinzuweisen.Mittels einer Plattform „sollen die Schäden unkompliziert standardisiert erfasst und an eine durchsetzende Stelle abgetreten werden können“.

Beim Streit um das Bürgergeld hätten beispielsweise einige Politiker der Regierungsparteien getwittert, die Union würde sich gegen eine Erhöhung der Regelsätze stellen - was nachweislich falsch war."Um solche Sachen schnell richtigzustellen, ist Twitter besonders gut geeignet", sagt Grosse-Brömer.Der Mannheimer Sozialwissenschaftler Marius Sältzer hat rund 1,2 Millionen Tweets von Kandidaten für die Bundestagswahl ausgewertet.Das Ganze solle „ähnlich unbürokratisch ablaufen wie die Geltendmachung von Fluggastrechten“.Eines der Ergebnisse: Zwischen 2013 und 2021 hat sich der Anteil des"Negative Campaigning", also des Herfallens von Politikern über andere, mehr als verdoppelt; im vergangenen Wahlkampf machte es Sältzer zufolge etwa 14 Prozent aller Tweets aus."Es ist das beste Medium, um sich über andere lustig zu machen", sagt Sältzer.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bezeichnete Twitter einmal gar als"Klowand" : Man schmiere etwas drauf und sei dann weg.Härtere Strafen.Viele haben die Befürchtung, dass sich das Klima auf Twitter durch Musks Übernahme verschlimmern könnte.Als Saskia Esken sich vor einigen Wochen von der Plattform verabschiedete, begründete sie dies Zeit auch damit, dass der einst"fröhliche Diskurs" nun unter einer"dicken Schicht von Clickbait-getriebener Empörung, oft misogynem Hass und von Fake Accounts und Fake News" begraben sei - und die Verantwortlichen nichts dagegen unternehmen würden.Der Account von Donald Trump etwa, der nicht gerade bekannt für seine sanfte Wortwahl ist, ist seit vergangenem Wochenende wieder freigeschaltet: Musk hatte eine Umfrage aufgesetzt, in der 52 Prozent für eine Rückkehr des Ex-Präsidenten votierten.So trifft der neue Twitter-Chef, der sich als"Absolutist der Redefreiheit" bezeichnet, seine Entscheidungen.

, verkündete Musk unlängst.Nur: Was hilft das denjenigen, die den Hass direkt abbekommen? Twitter sei nun in den Händen eines"durchgeknallten Teenagers" Von der einstigen Utopie, dass die Plattform den demokratischen Diskurs zwischen Bürgern und Politikerinnen stärkt, ist nicht viel übrig geblieben.Grosse-Brömer, seit 20 Jahren Bundestagsabgeordneter, glaubt, dass Twitter in Teilen der Gesellschaft zur Verrohung der politischen Debatte beigetragen hat.Es sei nun mal"auch ein Pöbelmedium", und die"Choleriker, die früher im Dorf gepöbelt" hätten, täten dies nun in ihren Tweets.Immerhin: Die Debattenkultur im Bundestag sei von dieser Verrohung bislang nicht erfasst worden.

Und für den Austausch zwischen Politikern und Journalistinnen ist Twitter nach wie vor unerlässlich.Deshalb sei es dramatisch, was gerade in Kalifornien passiere, sagt Konstantin von Notz: Musk habe 44 Milliarden Dollar investiert, aber anscheinend keinen Plan, wie er Refinanzierung und Zinsen erwirtschaften solle.Es sei"hochgradig beunruhigend, dass ein einzelner Mensch die Macht besitzt, eine in unserer digitalen Welt zentrale Kommunikationsplattform zu seinem Spielball zu machen".Niemand wisse, was mit all den sensiblen Daten passiere, die auf den Twitter-Servern lagern.Trotzdem wolle er, obwohl er sich bereits vor zwei Jahren eine Instanz auf Mastodon zugelegt habe, vorerst weiterhin auf Twitter aktiv bleiben, sagt von Notz: Es brauche in sozialen Netzwerken politische Pluralität; er habe wenig Lust, Twitter den"radikalen Hatern" zu überlassen.

Domscheit-Berg sieht es ähnlich.Twitter sei nun in den Händen eines"hormongesteuerten, durchgeknallten Teenagers"; sie glaube nicht, dass die Plattform noch zu retten sei.Sie wolle aber noch warten, bis sie die Reißleine ziehe und Twitter verlasse - auch aus Solidarität mit anderen Nutzerinnen und Nutzern:"Wenn man zu früh geht, lässt man auch die alleine, die verletzlich sind und emotionale Unterstützung brauchen." ©.

Weiterlesen:
Süddeutsche Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

anked FernwehNachWelt Was Twitterer über das zweitgrößte und superbeste Luxus-Parlament der Welt denken? FernwehNachWelt Warum sind dann solche 'zentralen Kommunikationsplattformen' privatwirtschaftlich und nicht öffentlich-rechtlich sowie nicht steuerfinanziert?

Doppelte Kosten und Mehraufwand vermeiden: Bündnis fordert Klima-Volksentscheid am Tag der Berliner WiederholungswahlKönnen die Wahlwiederholung und der Klima- Volksentscheid in Berlin zusammen am 12. Februar stattfinden? Ein breites Bündnis, darunter Grüne und Linke, sind dafür. SPD und Landeswahlleiter sind skeptisch. Die spdberlin ist nicht skeptisch, sie weiß das es sie Stimmen kosten wird. klimaneustart hat eine Viertelmillion Unterschriften für Klimaschutz gesammelt. Und nun lässt IrisSpranger ausrichten, der Volksentscheid solle nicht zeitgleich zur Wahlwiederholung stattfinden. Wäre auch einfach ZU praktisch und würde auch noch Geld sparen🤯 Geht also nicht. Bloss nicht- dafür ist berlin bewiesenermaßen zu dumm

Letzte Generation - Berliner Handwerker besorgt wegen KlimablockadenGlasermeister Sven Klingele hat genug von den Blockaden der Klimaschützern auf Berlins Straßen. Er fordert ein entschlosseneres Vorgehen. Ui, der wichtige Herr Glasermeister kann ja beantragen, dass er zukünftig mit Blaulicht und Sirene fahren darf, wenn bei seinem Job „Gefahr in Verzug“ ist! …hach, Verzug passt so schön bei kaputten Fenstern. Als wenn das was bringen würde 😒 wenn ich gegängelt werde scheiße ich erstrecht auf das was man von mir will 😒

Berliner Wirtschaft rechnet mit dem Senat abBei einer Umfrage des Wirtschaftsclubs VBKI kommt der jetzige Senat nicht gut weg: Fast die Hälfte der Firmenlenker würde CDU wählen.

Berliner Unternehmen will die Arbeitsmedizin mit Telemedizin umkrempelnKnapp sieben Millionen Euro hat sich das Unternehmen Betriebsarztservice jetzt in einer Finanzierungsrunde gesichert. Es setzt auf den Mix von Praxispräsenz und Telemedizin in der Arbeitsmedizin. HoldingGmbh

Berliner Polizei zählt immer mehr HolzdiebstähleKann sich der RBB nicht einmal etwas mäßigen? Euren verschwenderischen Wohlstand müssen die Bürger hart erarbeiten. Und die meisten finden in Berlin nicht mal bezahlbaren Wohnraum, geschweige denn jemanden, der ihnen die Miete bezahlt ! RBB OERR ARD ZDF

Teurer Panzerwagen der Polizei kaum eingesetzt: Berliner FDP stellt hochgerüstetes SUV infrageEine Million Euro für den Kauf, 25.000 Euro Betriebskosten im Jahr: Das Anti-Terror-SUV „Survivor R“ der Polizei Berlin wird aber kaum genutzt. (T+) Schön das wir uns die besten Entscheidungen der Amis abgucken :D Naja haben ist besser als brauchen. Man kann ja auch einfach froh sein, dass die Lagen, die den Einsatz erfordern selten sind. Aber die Erforderlichkeit nach Nutzungszahl zu beurteilen ist Schwachsinn. Die Polizei ist kein Wirtschaftsunternehmen. Wir sollten froh sein, dass er nicht regelmäßig eingesetzt werden musste. Man schafft ja auch nicht die Feuerwehr ab, weil es mal nicht brennt.