Wer gewinnt beim virtuellen Radrennen unter Spitzensportlern?

Wer gewinnt beim virtuellen Radrennen unter Spitzensportlern? #Fitness #Infotech

Fitness, Infotech

17.01.2022 10:06:00

Wer gewinnt beim virtuellen Radrennen unter Spitzensportlern? Fitness Infotech

Radrennen in den heimischen vier Wänden hatten während der Pandemie Hochkonjunktur. Jetzt bereiten sich die besten Fahrer auf das Rennen ihres Lebens vor.

Ende Februar wird Maeghan Easler einen Ventilator ins Fenster stellen, der winterlich kalte Luft in ihre Wohnung in Des Moines, Iowa, bläst. Sie wird sich selbstgebastelte "Kühlakkus" – mit Eiswürfeln gefüllte Strumpfhosen – unter ihre Fahrradkleidung packen. Und sie wird wie verrückt in die Pedale treten.

Easler will am 26. Februar mit Dutzenden anderen Radfahrern auf Heimtrainern aus der ganzen Welt bei den"UCI Cycling Esports"-Weltmeisterschaftenantreten. Es ist der zweite Wettbewerb dieser Art – der erste fand 2020 statt. Er wird komplett in einer videospieleähnlichen Umgebung, die ein futuristisches Manhattan darstellt, auf der Rad-Plattform von Zwift ausgetragen. Insgesamt 100 Frauen und 100 Männer werden aus der Ferne an den Rennen teilnehmen und auf einem stationären Fahrrad kräftig in die Pedale treten, während ihre Avatare auf dem Bildschirm den Kurven der speziell entworfenen Strecke folgen.

Weiterlesen: heise online »

Schwarz-Grün in NRW steht: CDU und Grüne präsentieren Koalitionsvertrag

Fünfeinhalb Wochen nach der Landtagswahl ist die neue Koalition in NRW fertig. CDU und Grüne haben ihre Verhandlungen in der Nacht abgeschlossen. Am Donnerstag wurde der Koalitionsvertrag vorgestellt. Weiterlesen >>

Wer Berlin erbaut hat: Von Schinkel bis HenselmannJetzt ist Petra Kahlfeldt Senatsbaudirektorin. Viele ihrer Vorgänger hinterließen große Werke. Sie bauten unsere vielfältige Stadt. Moment … von welchem Berlin wird da gesprochen? Ich sehe nur verfallende Häuser und Baustellen ohne Fortschritt aller Orten.

Münster-„Tatort“ mit Thiel und Boerne: Wer sollte eigentlich mit Prahl ermitteln?Quiz: Münster-„Tatort“ - Wer sollte eigentlich mit Prahl ermitteln? Prominews Promis

Wer jetzt keine PCR-Tests mehr machen sollteDie aufgrund der Omikron-Variante rasant steigenden Fallzahlen bringen auch die Logistik der Pandemie-Bekämpfung ans Limit. Dr. Thomas Fenner, der in Hamburg ein Labor leitet, erklärt im Interview mit ntv, wie akut sich die Situation entwickelt - und was sich vor diesem Hintergrund ändern muss. Gar nichts mehr machen. Das ist das beste. Prima, wir stoppen die PCR Tests, weil die meisten 'Positiven' eh symptomlos sind. Schwupps ist die Inzidenz nur noch 2-Stellig.... Jetzt wäre mal die Zeit sich mit dem Thema PCR zu beschäftigen… 🤡

NFL-Playoffs: Power Ranking mit Brady und Rodgers - wer kommt in den Super Bowl?Tom Brady und die Buccaneers? Aaron Rodgers und seine Packers? Wer schafft es in den Super Bowl, wer fliegt in den Playoffs früh raus? SPORT 1 checkt alle Teams im Power Ranking zur Postseason.

Türkischer Bauer setzt Kühen VR-Brillen aufDer türkische Bauer Izzet Kocak lässt sein Milchvieh in der virtuellen Realität grasen. Das zahlt sich beim Melken aus. Wenn nur die dicken Kuhschädel nicht wären. Aus der SZ-Reihe EinAnrufBei Metaverse 😂🤣😂🤣😂🤣😂 Die Menschheit hat einen ganz gehörigen Schaden Echte Wiese wäre wohl schöner. Aber die Kuh hat eben keine Lobby, keinen Betriebsrat.

Handball-EM: Deutschland gewinnt - nun geht es um den GruppensiegWieder erst schwach, dann stark verbessert: Nach holprigem Beginn gewinnt Deutschland bei der Handball-EM mit 34:29 gegen Österreich – nun geht es gegen Polen um den Gruppensieg.

Auf einer Seite lesen Ende Februar wird Maeghan Easler einen Ventilator ins Fenster stellen, der winterlich kalte Luft in ihre Wohnung in Des Moines, Iowa, bläst. Sie wird sich selbstgebastelte "Kühlakkus" – mit Eiswürfeln gefüllte Strumpfhosen – unter ihre Fahrradkleidung packen. Und sie wird wie verrückt in die Pedale treten. Easler will am 26. Februar mit Dutzenden anderen Radfahrern auf Heimtrainern aus der ganzen Welt bei den "UCI Cycling Esports"-Weltmeisterschaften antreten. Es ist der zweite Wettbewerb dieser Art – der erste fand 2020 statt. Er wird komplett in einer videospieleähnlichen Umgebung, die ein futuristisches Manhattan darstellt, auf der Rad-Plattform von Zwift ausgetragen. Insgesamt 100 Frauen und 100 Männer werden aus der Ferne an den Rennen teilnehmen und auf einem stationären Fahrrad kräftig in die Pedale treten, während ihre Avatare auf dem Bildschirm den Kurven der speziell entworfenen Strecke folgen. Easler, von Beruf Labortechnikerin, zählt zu den besten unter Amerikas Radfahrerinnen und Radfahrern und hat sich kürzlich online für das Weltmeisterschaftsteam von USA Cycling qualifiziert. Sie weiß noch nicht, ob sie Freunde und Familie zum Anfeuern während des Rennens einladen will. "Vielleicht bleibe ich auch ganz allein in meiner Wohnung", sagt sie, "und fahre einfach nur stramm." Durch Lockdowns und Reisebeschränkungen wurde das Spinning in den heimischen vier Wänden während der Pandemie deutlich populärer. Fitnessplattformen wie Peloton und Wahoo verzeichnen einen starken Anstieg der Nutzerzahlen – ebenso wie Zwift. Wie viele aktive Nutzer es sind, hält das Unternehmen geheim, gibt aber an, dass bis heute insgesamt etwa 4 Millionen Zwift-Konten aktiviert worden seien. Die Zahl der Nutzer habe sich im letzten Jahr mehr als verdoppelt. Jeder kann sich qualifizieren Letztendlich hoffen die Zwift-Gründer, dass diese neue Form des Radsports eines Tages als olympische Disziplin anerkannt wird. Dazu könnte es tatsächlich kommen, sollte der olympische Radsportverband UCI dies unterstützen. Der Trend geht offenbar bereits dahin. Im vergangenen Juni gab Zwift sein Debüt bei einer neuen Veranstaltung namens Olympic Virtual Series, die vom Internationalen Olympischen Komitee ins Leben gerufen wurde. Im Unterschied zu anderen Elite-Veranstaltungen ist es für jeden relativ einfach, an einem virtuellen Radrennen teilzunehmen. "Weltweit kann sich jeder bequem von zu Hause aus für die Teilnahme qualifizieren", sagt Sean Parry, Director of Strategy bei Zwift. Lesen Sie auch Peloton versus Zwift So schaffte Easler den Durchbruch. Zwar scheiterte sie in einer Qualifikationsrunde, an der User aus ganz Amerika teilnehmen konnten, schaffte es aber über ein separates Qualifikationsverfahren in das Nationalteam der USA. Sie ist keine völlige Anfängerin, denn sie hat schon als Studentin an Triathlons teilgenommen. Virtuelle Rennen empfindet sie nicht weniger spannend als Wettkämpfe im Freien. "Man spürt das Adrenalin", sagt Easler. "Man weiß, dass man gegen echte Menschen antritt, die wirklich etwas können.“ Easler und ihre Mitstreiter bei den Weltmeisterschaften erhalten alle den gleichen smarten Trainer, der das Hinterrad eines stationären Fahrrads ersetzt, wodurch alle auf demselben virtuellen Spielfeld antreten können. Intelligente Trainer erhöhen oder verringern automatisch den Widerstand, um sich dem Gefühl der virtuellen Straßenoberfläche auf einem Zwift-Kurs anzupassen. Es ist sogar möglich, Kopfsteinpflaster zu simulieren. Daten zur Selbstkontrolle und gegen Betrug Weil die Fahrerinnen und Fahrer ihre Leistung möglichst ständig überwachen wollen, spielen Daten auf Plattformen wie Zwift eine große Rolle. Herzfrequenz, Geschwindigkeit, Leistung in Watt und andere Statistiken sind während eines Rennens jederzeit auf dem Bildschirm sichtbar. Kommentatoren können einige dieser Statistiken live abrufen, um den Zuschauern zu zeigen, wie stark ein einzelner Teilnehmer sich verausgabt. Easler weiß zum Beispiel, dass sie ihre Herzfrequenz (gemessen in Schlägen pro Minute) unter einem bestimmten Wert halten muss, um nicht abzubauen. "Ich kann bei Kräften bleiben, wenn meine Herzfrequenz 185 erreicht. Aber bei 195 schaffe ich das nicht mehr", sagt sie. Die Verfolgung ihrer Zahlen auf dem Bildschirm ermöglicht es ihr, sich ihrem Limit zu nähern, ohne es zu überschreiten. Darin sei sie mit der Zeit besser geworden, sagt sie. Echtzeitdaten über die Leistung jedes Fahrers ermöglichen es Zwift und den UCI-Beamten auch, bei den Meisterschaften mögliche Betrüger zu erkennen. Unsportliche Wettkämpfer können viele Tricks anwenden – von falschen Angaben zu ihrem Gewicht, was ihnen eventuell einen Leistungsvorteil verschafft, bis hin zum Versuch, das Spiel zu manipulieren. Im Jahr 2019 wurde ein Zwift-Nutzer vorübergehend gesperrt, weil er sich mit Hilfe eines Computerprogramms Zugang zu einem leistungsstärkeren virtuellen Fahrrad verschafft hatte, mit dem er dann ins Rennen ging. Bei den Weltmeisterschaften wird die Leistung der Fahrer durch intelligente Trainer überwacht sowie durch ein separates Gerät, zum Beispiel einen in die Pedale eingebauten Leistungsmesser. Etwaige Abweichungen sollen so leicht zu erkennen sein. Außerdem muss die Leistung der Teilnehmer auch mit den Daten übereinstimmen, die in früheren virtuellen sowie Outdoor-Rennen von ihnen erhoben wurden. "Wir kennen ihre körperlichen Fähigkeiten ziemlich genau", sagt Zwift-Sprecher Chris Snook. "Alles, was außerhalb dieses Bereichs liegt, würde sofort angezeigt werden." Seiten