Trump, Coronavirus, Donald Trump, Pandemie, London, Ostern

Trump, Coronavirus

USA: Donald Trump spricht von über 100.000 Toten

Vor einigen Tagen wollte der US-Präsident noch Ostern zur Normalität zurückkehren. Jetzt hat er die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie bis zum 30. April verlängert.

30.03.2020 06:25:00

US-Präsident Donald Trump ändert seine Tonlage zur Coronavirus - Pandemie und spricht von 100.000 möglichen Todesopfern in den USA. Die Einschränkungen werden bis Ende April verlängert.

Vor einigen Tagen wollte der US-Präsident noch Ostern zur Normalität zurückkehren. Jetzt hat er die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie bis zum 30. April verlängert.

, der sich zum Epizentrum der Pandemie in den USA entwickelt hat. Lokale Behörden hatten immer wieder gewarnt, dass die Kapazitäten der Krankenhäuser dort nicht ansatzweise auf die Ansteckung weiter Teile der Bevölkerung vorbereitet seien. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio zeichnete am Sonntag ein dramatisches Bild der Lage in der Millionenmetropole."Hier in New York fühlt es sich wortwörtlich an wie zu Kriegszeiten", sagte er. Doch auch Chicago und New Orleans sind zunehmend stärker betroffen.

Sig Sauer schließt Standort Eckernförde Penis-Vergrößerung: Experte stellt sich Ihren Fragen im LIVE-Chat Corona-Kraftpaket: Merkel gibt zwei Fernsehinterviews in einer Stunde - WELT

Noch vor wenigen Tagen hatte Trump gesagt, dass er die USA bis Ostersonntag – also in zwei Wochen – wieder weitgehend im Normalbetrieb sehen wolle. Vor zehn Tagen hatte erdie Situation noch heruntergespielt und Fakten und Wissenschaft ignoriert. Nun sagte er:"Nichts wäre schlimmer, als den Sieg zu verkünden, bevor der Sieg gewonnen ist. Das wäre der größte Verlust von allem."

Deborah Birx, eine Ärztin der Coronavirus-Arbeitsgruppe im Weißen Haus sagte, die derzeitigen Vorhersagen gingen auch mit Eindämmungsmaßnahmen von 80.000 bis 160.000 Toten in den USA aus, potenziell sogar von mehr als 200.000 Toten."In diesem Modell wird vollständig davon ausgegangen, dass wir weiterhin exakt das tun, was wir tun." Sie fügte hinzu:"Wir hoffen, dass diese Modelle nicht ganz richtig sind. Dass wir es besser machen können, als diese Vorhersagen sind."

Höhepunkt möglicherweise in zwei WochenTrump sagte in Washington, er rechne damit, dass die Zahl der Toten in der Krise in den USA in zwei Wochen ihren Höhepunkt erreichen könnte. Angesichts dessen sei es besonders wichtig, dass jeder die Richtlinien befolge. Je besser diese umgesetzt würden,"desto schneller wird dieser Alptraum enden", sagte der US-Präsident.

Die Maßnahmen sehen vor, dass Menschen Abstand zueinander halten und Ansammlungen von mehr als zehn Menschen vermeiden. Restaurants, Cafés und Bars sollen Speisen und Getränke nur zur Mitnahme oder Lieferung anbieten. Trump zeigte sich optimistisch, dass bis zum Sommer das Schlimmste überstanden sein könnte."Wir können davon ausgehen, dass wir bis zum 1. Juni auf dem Weg der Erholung sind."

Binnen 24 Stunden war die Zahl der Todesopfer in den USA am Sonntagabend um 518 auf 2.409 gestiegen. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurden bis dahin fast 140.000 Infektionen registriert. Weiterlesen: ZEIT ONLINE »

Er reagiert spät aber sagt dass wenn es ca. 100t Opfer gibt dann hat Trumps Administration gute Arbeit geleistet! Ja klar, gute Arbeit hat er geleistet, nur für den tot oder leben? Darauf braucht er niemanden vorzubereiten. Das wissen alle, außer er bisher. Bevor der Sieg gewonnen ist? Das ist ja wie tote Leichen.

Donald Trump befürchtet 100 000 Tote in den USA durch CoronavirusUS-Präsident Donald Trump erklärte im Rosengarten des Weißen Hauses, dass mindestens 100 000 Amerikaner ihr Leben durch das Coronavirus verlieren werden. Nehmt einfach eirff er n paycontent raus Oh...Wunder, das kostet den Artikel zu lesen... dann zahlt man und liest einfach nur null Aussage Aber alle Infos kosten Geld bei euch

Mehr als 100.000 Corona-Tote in den USA?Fast 125.000 Menschen sind in den USA bereits mit dem Coronavirus infiziert. Der oberste Virologe des Landes befürchtet Millionen Fälle und mehr als 100.000 Tote. Die US-Regierung ringt um ihren Kurs in der Krise. Es könnten sogar knapp 10.000.000 werden wenn man 3% Sterblichkeitsrate zugrunde legt. Die Zahl würde der in einer schweren Grippesaison entsprechen.

Corona-Krise - die sechs vertrödelten Wochen des Donald TrumpMitte Januar war bekannt, dass der Virus die Welt überrennen würde. Donald Trump unternahm wochenlang nichts und verharmloste die Gefahr. Nun ... Verdödelten passt besser. Oooochh STERN... Warum berichtet Ihr nicht mal über die vertrödelten Wochen unseres Bankangestellten? Nun auch wenn man jetzt wieder kritisiert werden wird. Das rki hat auch noch sehr lange keine Gefahr für Deutschland gesehen. Jetzt liest man dafür täglich dass wir italienische Verhältnisse bekommen.

Coronavirus: Donald Trump zwingt GM per Kriegsgesetz zur Produktion von BeatmungsgerätenPer Gesetz aus Kriegszeiten zwingt der US-Präsident den Autobauer General Motors jetzt zur Produktion medizinischer Geräte. Der unsichtbare Freind ist nicht der Virus. Wenn es um den Virus geht spricht er diesen auch aus und sagt nicht „unsichtbarer Feind“. Ihr wisst selber wer oder was damit gemeint ist. 😉 Dabei war es Trump der öffentlich den Virus klein redete und jetzt alle zwei Tage seine Meinung wechselt. Der Typ ist zu Alt für den Job. Alt und senil. Er hat keine Ahnung was er gestern oder vorgestern sagte. Der gehört ins Altenheim. Wohl eher GE ihr Bild Banausen.....LOL

Donald Trump, der 'Kriegspräsident', rüstet sich für den Kampf gegen einen unsichtbaren FeindDie USA sind das neue Epizentrum der Corona- Pandemie . Und die weiteren Prognosen der Experten sind düster. Jetzt mobilisiert Trump Militär und ... Herrn trump bitte ganz vorne an die Front, er ist der beste CORONAFRESSER aller Zeiten...👍Amerika, trump first Klar, erst hat sich dieser clown darüber lustig gemacht, es verharmlost und ignoriert. Und jetzt spielt er sich als der allwissend Retter auf... Das glaub en ihm auch nur seine gehirnanputierten Anhänger samt FOX Propaganda Faszinierend, ihr könnt jeden schäbigen Quatsch schreiben und die Leute feiern es. Da sieht man wer in der Lage ist internationale Medien zu lesen oder sich nur auf unseren heimischen Möchtegern-Journalismus verlässt.

Donald Trump pfeift auf eigene Richtlinien gegen CoronavirusUS-Präsident Donald Trump empfiehlt, sich in keinen Gruppen von mehr als zehn Personen zu treffen. Für ihn selbst scheint die Regel nicht zu gelten. Hervorragende Headlines 🤦🏻‍♂️ Nix anderes zu tun als hetzen und schmieren SMH Mama. Melanie hat mir die Barbie weg genommen..... Wie er da sitzt! Und seine Arschwärmer alle schön hinter ihm! Was soll das? Weshalb stehen die da rum? Sagen nichts, gucken wichtig, und wer ganz beim Chef in die Rosette will, nickt auch angemessen, wenn Donald was sagt. Egal was.