Ukraine-Krise - Johnson will Zahl britischer Soldaten in Osteuropa verdoppeln

  • 📰 DLFNachrichten
  • ⏱ Reading Time:
  • 38 sec. here
  • 2 min. at publisher
  • 📊 Quality Score:
  • News: 19%
  • Publisher: 51%

Deutschland Schlagzeilen Nachrichten

Deutschland Neuesten Nachrichten,Deutschland Schlagzeilen

Großbritannien will seine Militärpräsenz in Osteuropa deutlich ausweiten

Im Ukraine-Konflikt will der britische Premierminister Boris Johnson mit der Entsendung von mehr Soldaten Russland unter Druck setzen.

Der britische Premierminister Johnson bot der Nato an, die Zahl der Soldaten in der Region zu verdoppeln. Derzeit sind es rund 1.150 Mann. Zudem sollten Waffen, Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge in die Region verlegt werden. Johnson erklärte, er wolle die destabilisierenden Aktivitäten Russlands nicht länger dulden. Frankreich plant die Entsendung mehrerer hundert Soldaten nach Rumänien als Teil eines möglichen Defensiv-Einsatzes an der Nato-Ostflanke.

Russland hat nach westlichen Angaben mehr als 100.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze zusammengezogen. Befürchtet wird, dass ein Einmarsch in das Nachbarland vorbereitet wird. Die Regierung in Moskau bestreitet dies.Entdecken Sie den Deutschlandfunk

 

Vielen Dank für Ihren Kommentar.Ihr Kommentar wird nach Prüfung veröffentlicht.

Ich habe verstanden, Russland darf keine Truppen an russischer Grenze haben, aber USA und Großbritannien.

Ich hebe verstanden, Russland darf keine Truppen an russischer Grenze haben, aber USA und Großbritannien.

Wir haben diese Nachrichten zusammengefasst, damit Sie sie schnell lesen können. Wenn Sie sich für die Nachrichten interessieren, können Sie den vollständigen Text hier lesen. Weiterlesen:

 /  🏆 96. in DE

Deutschland Neuesten Nachrichten, Deutschland Schlagzeilen

Similar News:Sie können auch ähnliche Nachrichten wie diese lesen, die wir aus anderen Nachrichtenquellen gesammelt haben.

Boris Johnson will Zahl der britischen Soldaten in Osteuropa verdoppeln: »Deutliche Botschaft an den Kreml«:Großbritannien setzt im Ukraine-Konflikt mit Russland weiter auf Abschreckung: Premier Boris Johnson hat angekündigt, die Militärpräsenz in der Region deutlich auszuweiten – verbunden mit einer Warnung an den russischen Präsidenten. Mit welcher Begründung wagt es diese Vogelscheuche, Russland zu drohen? Längst ist allen klar, dass die Angelsachsen am Schicksal der Ukraine nicht interessiert sind. Das uralte Muster auf das Dummies immer wieder hereinfallen: Johnson lenkt die Blicke der Briten auf die Außenpolitik um von seinem innenpolitischen Versagen abzulenken. PartyGate Brexit NoGasoline EmptySupermarkets In Boris, the blood of the ancestors, who for centuries occupied Ukraine and Russia and were engaged in the slave trade, seethed.
Herkunft: derspiegel - 🏆 17. / 68 Weiterlesen »

ZEIT ONLINE | Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.Dann nimmt Annalena 5000 Kragenbinden mit ... Wozu soll das gut sein? Es kostet Geld und erzielt keinen Nutzen. Keine OST Erweiterung war die Bedingung für Wiedervereinigung! Also bitte daran halten!
Herkunft: ZEIT ONLINE - 🏆 30. / 63 Weiterlesen »

Ukraine-Konflikt: Johnson will Militärpräsenz in Osteuropa ausweitenGroßbritanniens Premier Johnson hat im Ukraine-Konflikt mit Russland angekündigt, die Militärpräsenz in Osteuropa auszuweiten. In Richtung Kreml und Präsident Putin sprach er eine Warnung aus. Das klingt doch vernünftig. Aufrüsten dürfen nämlich ausschließlich die guten. Und das sind ja bekanntlich wir! Bill Clinton für Arme. (Bill hat sich vorher wenigstens einen blasen lassen) Klassisch - mal wieder ablenken von den massiven Problemen zu Hause.
Herkunft: tagesschau - 🏆 2. / 95 Weiterlesen »

London will Engagement in Osteuropa ausweitenGroßbritannien will vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise mehr Präsenz in Osteuropa zeigen. Premierminister Johnson plant, die Zahl britischer Soldaten in der Region zu erhöhen. Zudem soll Estland von Waffenlieferungen profitieren. So muss das sein. Das westeuropäische Vorgehen zeigt wie die Politiker die uns anführen gestrickt sind. Und dieser Dreck spricht/handelt in unserem Namen? Die will da NIEMAND.
Herkunft: ntvde - 🏆 3. / 89 Weiterlesen »

Biden: Werde Soldaten nach Osteuropa verlegenWegen der Ukraine-Krise will die NATO ihre Präsenz in Osteuropa verstärken. Nun kündigt Präsident Biden die Entsendung von US-Soldaten an. Um wie viele Männer es sich handelt, verrät er nicht. JoeBiden, das habt ihr dich schon immer gemacht, nicht nur nach Europa.Warum bleibt ihr nach Afghanistan nicht einfach mal entspannt zuhause.Oder versammelt euch doch an eurer eigenen Grenze.Durch wen auch immer,wir wollen in Europa keinen Krieg,jdf. ich nicht. Schade, dass keine Flugzeugträger hin dürfen. Dann bräuchte Putler sofort eine neue Windel 🤣 😂😂 bestimmt sehr deeskalierend.
Herkunft: ntvde - 🏆 3. / 89 Weiterlesen »