Amazon, Isın_Us0231351067, Netflix, Isın_Us64110l1061, Ard, Zdf, Dradio

Amazon, Isın_Us0231351067

Streamingdienste im Vormarsch: Wer soll das alles bezahlen?

Das Angebot von Streamingdiensten wächst und wächst. Die Frage ist nur, wer was bietet und wer sich das als Nutzer noch leisten kann. Es gäbe eine Lösung. Ein Gastbeitrag.

23.05.2020 09:59:00

Das Angebot von Streamingdiensten wächst und wächst. Die Frage ist nur, wer was bietet und wer sich das als Nutzer noch leisten kann. Es gäbe eine Lösung. Ein Gastbeitrag:

Das Angebot von Streamingdiensten wächst und wächst. Die Frage ist nur, wer was bietet und wer sich das als Nutzer noch leisten kann. Es gäbe eine Lösung. Ein Gastbeitrag.

Streaming 2020 ist insbesondere durch Covid-19 schneller im Mainstream angekommen als von vielen Marktforschern prognostiziert. Laut einer aktuellen Studie von Goldbach Media haben 41 Millionen Menschen in Deutschland Zugang zuStreamingdienstenund nutzen die vielfältigen Angebote. Dreizehn Millionen Abonnenten verfügen über 26 Millionen Abos, das entspricht durchschnittlich 2,2 Streaming-Abos pro Person.

Hunderte Muslime beten auf Ikea-Parkplatz - WELT Urteil: Briefporto-Erhöhung war rechtswidrig Nachfolge von Bartels: Wehrbeauftragte Högl vereidigt

Ein Ende des rasanten Wachstums ist in Deutschland nicht abzusehen. Im Gegenteil – eine Beschleunigung wird vorhergesagt: Goldbach Media schätzt, dass der Streaming-Umsatz von 2,85 Milliarden Euro auf 4,12 Milliarden Euro wächst, also um rund 45 Prozent. Insofern ist dies eine beachtliche Leistung in Relation zu den Erträgen von zirka acht Milliarden Euro aus de Rundfunkbeitrag für die Öffentlich-Rechtlichen.

Dabei ist Fernsehen 2020 wie ein Besuch im Restaurant: Entscheidet man sich für das Büfett „All you can eat“ oder isst man „à la carte“? Die Antwort liegt im Preis, den man dafür zu zahlen hat. Es stellt sich die Frage: Können wir uns Fernsehen „à la carte“ leisten?

Konsumieren auf jeder Plattform, zu jeder Tages- und Nachtzeit, wo immer wir uns gerade aufhalten, ist zum Hype eines neuen Fernseherlebnisses geworden. Das führt zu tektonischen Verschiebungen des Nutzungsverhaltens und der Geschäftsmodelle. Die Verschmelzung von Fernsehen und Internet macht es möglich, unser Sehverhalten individuell zu gestalten, losgelöst von starren Programmangeboten eines linearen Fernsehens. Non-lineare Bewegtbild-Inhalte auf Smart-TVs, mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets sowie Laptop und PCs bestimmen schon heute den Bewegtbild-Konsum junger Zielgruppen. Das Bedürfnis nach zeit- und ortsunabhängiger Mediennutzung wird bald den linearen Fernsehkonsum eingeholt haben. Das „Fernsehen à la carte“ bietet neue, einzigartige Inhalte, darunter preisgekrönte Serien wie „Games of Thrones“ und „Breaking Bad“, die mit einem Oscar ausgezeichneten Netflix-Produktionen wie „Roma“, „Marriage Story“ und „American Factory“ oder die kürzlich auf

AmazonPrime erschienenen Serien „Upload“ und „Tales from the Loop“, alles zu jeder Zeit, an jedem Ort.Für einen scheinbar unerschöpflichen Bewegtbild-Nachschub – allein in diesem Jahr waren in den Vereinigten Staaten (vor der Corona-Krise) 600 neue Serien geplant – sorgen die großen Anbieter

Netflix, Amazon Prime, Apple TV+ sowie Disney+, Bezahlanbieter wie Sky, Dazn und das Magenta TV der Deutschen Telekom. Weitere Hollywood-Studios und Streamingdienste stehen in den Startlöchern, um ihre Neuproduktionen und Archive für ein weltumspannendes Streaming zu öffnen.

Doch stellt sich nun die Frage nach der finanziellen Belastbarkeit. Wie viel sind wir bereit zu zahlen oder, besser gefragt, wie belastbar ist unsere Haushaltskasse für diese Art unbegrenzten TV-Genusses? Wer soll und wer kann dies alles bezahlen? Wie viel sind wir bereit, im Monat über die Zwangs-Haushaltsabgabe für öffentlich-rechtliches Fernsehen hinaus auszugeben? Der monatliche Beitrag für

PMK-Jahresbericht 2019: „Die größte Gefahr kommt von rechts“ - WELT Atombomben in Deutschland: 'Ein Konzept aus dem Kalten Krieg' Liveblog: ++ Easyjet will 4500 Stellen streichen ++

ARD, ZDF und Deutschlandradio liegt zurzeit bei 17,50 Euro und ist für viele Haushalte eine nicht unerhebliche Belastung. Wird damit die Nutzung von Streamingdiensten zum Privileg für Besserverdienende? Am Beispiel eines Kabel-Haushalts (44,7 Prozent aller deutschen Haushalte verfügen über einen Kabelanschluss) zeigt sich, dass bei aller Euphorie der non-linearen Fernsehnutzung Grenzen gesetzt sind.

Beispiel eins (Zahlen pro Monat): Kabel-Haushalt und Öffentlich-Rechtliche: Haushaltsabgabe für ARD,ZDF Weiterlesen: FAZ.NET »

Die Frage ist: Wer guckt den ganzen Kram? 🤔 Ich bin noch mit 4 Programmen aufgewachsen. Ich komme ohne Streaming aus. Was ich zur Zeit bekomme reicht mir vollkommen. Ihr journalistischer Auftrag wäre es diese Frage, im Hinblick auf etliche andere Belange, pausenlos an unsere Regierung zu richten - aber das würde ja einen gewissen Berufsethos voraussetzen... Ebenso bedauerlich, wie traurig was sie als Vertreter ihrer Zunft hier abliefern. 😔

Wie viel haben Werbebranche und RTL bezahlt, dass die FAZ die Umstellung von Netflix auf Werbefinanzierung propagiert? Was wächst ist der Müll an Serien und Filmen die man nicht sehen will. Ein wenig mehr Qualität statt Quantität würde Netflix gut bekommen. Man muss nicht immer alles haben. Ein „all you can eat“ Streamingdienst wird es niemals geben. Dafür ist der Markt zu profitabel für viele Akteure. Solange Monopole wie Netflix und Disney so erfolgreich sind, bleiben die Produktionen auch in ihrem eigenem Haus. Der Streamingmarkt ist streng kapitalistisch.

Die Frage, die nicht gestellt wurde: Wieso gibt es immer noch eine Zwangsabgabe für die staatlichen Sender?

Skulpturenparks in NRW - WELTWer in Corona-Zeiten nicht in Indoor-Ausstellungen gehen möchte, muss nicht gleich auf Kunst verzichten: Skulpturenparks bieten Kunst im Freien. Ein Überblick. Oder Kunst mit Mülldeponie? Ich denke, das kann weg. Humm, die Natur hat doch diesen Schrott nicht gerufen, oder?! Moin Moin

GWD bald Hannover-Filiale: Minden ist heiß auf Mait PatrailNach dem Aus bei der TSV Hannover-Burgdorf ist Mait Patrail bei GWD Minden im Gespräch. Der Este soll dort Marian Michalczik ersetzen.

Spanier für Nagelsmann - Leipzig befördert Super-Bubi zu den ProfisDer Spanier Hugo Novoa soll ab Sommer im Bundesliga-Kader von Julian Nagelsmann trainieren. Per Video-Nachricht wurde er jetzt befördert. Wem gehören die Medien - Volker Pispers

Volkskongress der chinesischen KP - Alles im GriffDie Corona-Pandemie? Die schwächelnde Wirtschaft? Die Proteste in Hongkong? Wir bringen das unter Kontrolle, so lautet die angriffslustige Botschaft der chinesischen Führung. China erweitert aggressiv seinen Einfluss auf den Globus, bis sie die Welt dominiert. 'Deutsche Presse verbreitet chinesische Propaganda' Es scheint, dass sie aktiv Probleme schaffen, nicht lösen🤷

Tunnel für 3,245 Milliarden Euro - Bund zahlt LöwenanteilHamburg – Durch den Tunnel statt wie bisher über die Brücke – so soll der Köhlbrand in Zukunft gequert werden, damit XXL-Frachter ohne Höhen-Probleme das HHLA-Terminal in Altenwerder erreichen (BILD Wieso beschleicht mich das Gefühl das es am Ende viiiiiiiiel teurer und viiiiiiiil länger dauern wird ? Nur so ne Ahnung. 😁 Die nächste Staufalle in Hamburg, bei dem ganzen Container und LKW Verkehr einen Tunnel zu bauen macht echt ganz viel Sinn.

So sehen Sie Hertha gegen Union live im TVFreitagabend ist Derby-Zeit in der Hauptstadt!Zum Start des 27. Bundesliga-Spieltages kommt es im Berliner Olympiastadion zum Geister-Derby, dann muss Hertha BSC gegen Union Berlin ran. SPORT BILD