Coronavirus, Italien, Süditalien, Lebensmittel, Polizei, Hunger, Initiative, Volksinitiative, Neapel, Welt, Top-Meldungen

Coronavirus, Italien

Solidarität trotz Isolation: Neapler hängen Brotkörbe mit Essen für Obdachlose aus dem Fenster

Coronvirus-Folge: Solidarität trotz Isolation: Neapler hängen Brotkörbe mit Essen für Obdachlose aus dem Fenster

01.04.2020 16:26:00

Coronvirus-Folge: Solidarität trotz Isolation: Neapler hängen Brotkörbe mit Essen für Obdachlose aus dem Fenster

In Süditalien geht wegen der Isolation gerade vielen Bürgern das Geld aus. Sie können sich keine Lebensmittel mehr leisten. Der Staat schickt die ...

Der italienische Musiker Lucariello teilt Videos einer neuen Volksinitiative auf Facebook.Bewohner der süditalienischen Stadt hängen mit Lebensmitteln gefüllte Brotkörbe aus ihren Fenstern, um Bedürftige während der Coronakrise zu unterstützen.

'Ernährungsreport 2020': Kochen beliebt - Fleisch ist out Terrorabwehr: Seit 2016 fast 180 Islamisten abgeschoben Trump auf Twitter: Von 'Covfefe' bis zur offenen Hetze

Das Motto heißt: Wer geben kann, der gibt – wer nicht, der nimmt."Wir können alle mitmachen. Das hier ist ein Brotkorb, aber ein Plastikeimer geht auch, wenn ihr in einer stark befahrenen Straße wohnt."Durch den beinahe kompletten Stopp der Wirtschaft haben Millionen Menschen kein Einkommen mehr. Nach vermehrten Plünderungen wegen zunehmender Geldnöte wurden auf Sizilien bewaffnete Polizisten vor Supermärkten postiert.

Ministerpräsident Giuseppe Conte kündigt zwar an, 400 Millionen Euro in Form von 25-Euro-Bons für Lebensmittel und Medikamente auszuteilen – trotzdem ist die Volksinitiative für Bedürftige eine zusätzliche und schnelle Hilfe.

"Während wir auf staatliche Hilfe warten, ist es wichtig, den Menschen eine Hand zu reichen, die sich ihre tägliche Mahlzeit nicht leisten können." Weiterlesen: stern »

Neapler Oh man, wie alt ist denn der Autor des Artikels... 16? Es heißt 'Neapolitaner'. Bitte, gern geschehen. das heißt 'Neapolitaner'

Köln: Mit Mundschutz verteilte Erzbischof Woelki Essen an ObdachloseViele kennen ihn aus dem Dom, wenn er den Bischofsstab trägt. Jetzt verteilte Erzbischof Rainer Maria Woelki Essen an Bedürftige.

Kolumne: Überlebenskunst - Ohnmächtig vor der IdylleAlfred Hitchcocks Filmklassiker 'Das Fenster zum Hof' erreicht beinahe Rentenalter - die Simulation einer Wunschtraum-Kulisse, vom Fenster aus betrachtet, ist aktuell wie nie.

Abnehmen: Woran fast alle Diäten scheitern - und was immer hilftÄrger mit Essen bekämpfen, beim Einkaufen nicht denken, nach dem Sport reinhauen: Typische Abnehm-Fallen. Wo Sie noch aufpassen müssen und was immer hilft Cellreset klappt immer Disziplin!

Ärzte warnen:: Mehr Tote durch „Kollateral-Schäden“ als durch Corona?In der Corona-Krise sehen Mediziner einen besorgniserregenden Trend: Aus Angst vor dem Virus gehen Menschen trotz schwerer Gesundheitsprobleme nicht zum Arzt das ist nur ein Aspekt, denn die Corona-Diktatur zerstört Millionen Existenzen. Armut verkürzt die Lebenserwartung ebenso wie schlechtere Ernähung durch baldigen Mangel und Preisexplosion bei Obst und Gemüse. Crashen dann auch noch die Banken, könnten MILLIONEN sterben. 🤓 Zu viel am Handy suchten? Ja klar psychischer Art weil der Dauerstress Menschen krank macht, Scheiss Umwelt und jetzt Corona Panik.Bei jedem Unglück, Krieg werden die Toten präsentiert und merkwürdiger Weise sehen wir nix von Corona Toten.

Hamburg: Corona-Krise – St.-Pauli-Bad öffnet Duschen für Obdachlose - WELTDie Corona-Krise trifft obdachlose Menschen ganz besonders: Viele von ihnen gehören selbst zu einer Risikogruppe, gleichzeitig brechen Hilfsangebote weg. Gegen den Trend gibt es auf St. Pauli ein neues Angebot. Eine gute Sache! Klasse❗❗❗👍 Finde ich Klasse

Lehren aus der Krise: Der Kapitalismus lebtWas macht die Coronakrise mit dem Kapitalismus? Viele rufen nun den Systemwechsel aus. Wieso das zu kurz gedacht ist, schreibt PatrickBernau. PatrickBernau Lebt sich an sich kaputt. PatrickBernau Was heißt hier „Systemwechse“? Außer dusseligen Sozialisten will niemand einen Systemwechsel. PatrickBernau Sämtliche denkbaren Systeme jenseits des Kapitalismus vegetieren unter Corona Bedingungen, stets ohne das Virus.