Mischustin, Putin, Wladimir Putin, Dmitri Medwedew

Mischustin, Putin

Russland: Unterhaus bestätigt Michail Mischustin als neuen Ministerpräsidenten

Die Duma-Abgeordneten haben dem Personalvorschlag von Wladimir Putin zugestimmt. Zuvor hatte sich auch die Regierungspartei für Mischustin ausgesprochen.

16.1.2020

Michail Mischustin wird der neue Ministerpräsident von Russland. Das russische Unterhaus hat mit deutlicher Mehrheit für den Wunschkandidaten von Präsident Wladimir Putin gestimmt.

Die Duma-Abgeordneten haben dem Personalvorschlag von Wladimir Putin zugestimmt. Zuvor hatte sich auch die Regierungspartei für Mischustin ausgesprochen.

reagiert, mit der Änderungen an den politischen Strukturen in Russland vorgenommen werden sollen. Vor allem soll die Rolle des Parlaments gestärkt werden, während das Präsidialsystem beibehalten werden soll. Die Ankündigungen sowie der Rücktritt der Regierung hatten Spekulationen über Putins Rolle nach 2024 ausgelöst, wenn seine Präsidentschaft endet. Beobachterinnen und Beobachter vermuten, dass Putin mit der Reform das Fundament für ein neues Amt legen oder später hinter den Kulissen weiter die Fäden ziehen könnte. Ob der gelernte Ingenieur Mischustin, der als Beamter in mehreren Behörden Karriere machte, bevor er 2010 Chef der Steuerbehörde wurde, nur ein Platzhalter ist oder Nachfolger Putins werden soll, ist unklar. Der Moskauer ist ein Verfechter der Modernisierung und Digitalisierung Russlands. Medwedew bleibt nach seinem Rücktritt als Ministerpräsident Chef der Regierungspartei Einiges Russland, die 75 Prozent der Sitze im Unterhaus hält – ein Zeichen dafür, dass der langjährige Putin-Vertraute weiterhin Teil des Systems bleibt. Seitennavigation Weiterlesen: ZEIT ONLINE

Egal Russland ein Armen Haus mit Diktatur und Bleibt es!

Russland: Unterhaus stimmt für Putins Wunschkandidat Michail MischustinNach dem überraschenden Rücktritt der russischen Regierung hat das Unterhaus Michail Mischustin als neuen Ministerpräsidenten bestätigt.

Nach Rücktritt von Regierung: Putin schlägt Chef der Steuerbehörde als neuen Ministerpräsidenten vorMichail Mischustin leitet bislang Russlands Steuerbehörde. Nun soll er als Ministerpräsident Nachfolger von Dimitrij Medwedjew werden, nachdem die Regierung überraschend ihren Rücktritt angekündigt hat. *was?-dimir ist der schon Millionär, oder wird er es jetzt?

Michail Mischustin: Putins Technokrat und SteuerfachmannDas russische Parlament hat Putin s Überraschungskandidaten Mischustin als neuen Ministerpräsidenten bestätigt. Politisch ist der parteilose Finanzexperte bisher kaum aufgefallen. Von Sabine Stöhr. Chef der Steuerbehörde wird Ministerpräsident. Ein unbeschriebenes Blatt wie dazumal Frau Merkel. Diktatur Russland. Dort bestimmt der Präsident wer regieren darf und wer nicht. Und der arbeitet gerade an seinem Machterhalt über 2024 hinaus. Verhältnisse wie in Nordkorea und China. Putin hat nichts von dem gehalten was er dem russischen Volk vollmundig versprochen hat. Putin schmiedet die Zukunft für Russland. Wird er auch ein Rundfunk- und TV-Informationssystem aufbauen, was die Bevölkerung zwangsweise finanzieren muss? Werden die ARD-Gebühren von über 8 Milliarden Euro überschritten?

Michail Mischustin soll nächster Regierungschef in Russland werden - wer ist der Mann?Das politische Jahr in Russland startet mit einer handfesten Sensation. Putin trennt sich von Regierungschef Medwedew. Einen Nachfolger hat er ... HETZE auf ganzer Linie...alle wollen Russland ans Leder...Russland braucht keine EU..und auch kein Deutschland...Aber Deutschland braucht Russland... Egal 🤣🤣🤣 Namen sind in Putins Russland Schall & Rauch

Michail Mischustin: Wer ist der neue Mann an Putins Seite?Über eine Ablösung von Dmitrij Medwedjew wurde in Russland schon lange spekuliert. Aber kaum einer hatte Michail Mischustin auf dem Zettel. Der Leiter der Steuerbehörde soll Regierungschef werden. 'Kandidat' 🤣👍😂 So schnell wie in anderen Ländern auch. Normal

Weg zum Impeachment frei: Anklagepunkte gegen Trump werden an Senat übermitteltDonald Trump lobt Handelsabkommen mit China als 'historisch' +++ Wladimir Putin will den Chef der Steuerbehörde zum Ministerpräsidenten ernennen ...



Rauchverbot in der Öffentlichkeit! Was halten Sie davon?

Fliegen: Fast 125 Millionen deutsche Fluggäste 2019 trotz Klima-Debatte

Tausende protestieren gegen Höcke und Pegida in Dresden | MDR.DE

Köln: Ali K. zwang Party-Bekanntschaft zu Oralverkehr – Prozess

Gzuz festgenommen! Jetzt droht der Knast

Umfrage: Nur 5 Prozent der NRW-Bürger wollen sich ein E-Auto kaufen

Dresden: Chaoten fackeln Gedenkkränze für Bombenopfer ab

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

16 Januar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

James Bond: Produzentin will keine Agentin 007

Nächste nachrichten

Zentrum für politische Schönheit: Künstlerkollektiv baut Asche-Säule vor Reichstag ab
CDU in Thüringen lehnt Ramelow-Vorschlag ab Tesla – Rodungsstopp bei geplantem Werk: So blamieren wir uns vor der ganzen Welt Abzocke bei Amazon – was haben SIE erlebt? Kino Kanak- Warum der deutsche Film Migranten braucht Türkei: Erdogan-Justiz spricht Angeklagten frei Kommentar: Röttgen tut der CDU keinen Gefallen CDU offen für Lieberknecht als Ministerpräsidentin Gesetzentwurf zu Hatespeech Jenny Frankhauser löscht alle Liebesfotos EU-Haushalt: Merkel und von der Leyen zoffen sich Berlin: Bürgeramts-Mitarbeiterin „verkaufte“ wohl Aufenthaltstitel - WELT Integration: Anker zwischen den Kulturen
Rauchverbot in der Öffentlichkeit! Was halten Sie davon? Fliegen: Fast 125 Millionen deutsche Fluggäste 2019 trotz Klima-Debatte Tausende protestieren gegen Höcke und Pegida in Dresden | MDR.DE Köln: Ali K. zwang Party-Bekanntschaft zu Oralverkehr – Prozess Gzuz festgenommen! Jetzt droht der Knast Umfrage: Nur 5 Prozent der NRW-Bürger wollen sich ein E-Auto kaufen Dresden: Chaoten fackeln Gedenkkränze für Bombenopfer ab Merkel - Nachfolge: FDP-Politiker: „Kein unter 30-Jähriger kennt Friedrich Merz“ Vorwurf Arbeitszeiten-Betrug: Ministerin Giffeys Mann zahlte Schaden zurück Muslime in China: Eingesperrt wegen Bart und Kopftuch Flüchtlinge fühlen sich in Deutschland willkommen Ramelow will Lieberknecht als Ministerpräsidentin