Russen werden bei Protest festgenommen und sofort in den Krieg geschickt

24.09.2022 15:40:00

Irrsinn in Moskau: Russen werden bei Protest festgenommen und sofort in den Krieg geschickt

Irrsinn in Moskau: Russen werden bei Protest festgenommen und sofort in den Krieg geschickt

Russische Besatzer sollen ukrainischen Bewohnern verbieten, die Stadt vor dem Ende des „Referendums“ zu verlassen. Der Regionalchef einer Teilrepublik räumte nun zudem „Fehler bei der Rekrutierung“ ein. Alle aktuellen News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier im Ticker.

abgeführt werden.Die von Russland angestoßenen Scheinreferenden in den besetzten Teilen der Ukraine sind im vollen Gange. Kurios: Abstimmen dürfen dabei offenbar auch bereits Verstorbene. Die russischen Verwaltungssbehörden in Alchevsk zählen die „Stimmen“ von Menschen, die in Gefangenschaft sind oder gestorben sind, sagte Serhii Haidai, der Leiter der Militärverwaltung der Region. „Es gibt sicherlich viele Wähler. Ein Einwohner von Altschewsk, der an der Front, in Gefangenschaft oder bereits tot ist, wird auch irgendwie abstimmen. Vielleicht wird ihre Stimme auf telepathischem Wege berücksichtigt“, zitiert die Ukrainische Zeitung

Weiterlesen:
FOCUS online »

Zwei Tote bei möglicher Explosion in Wohnhaus in Peißenberg

Bei einem Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau sind am Abend zwei Menschen ums Leben gekommen. Nachbarn hatten die Polizei alarmiert, nachdem sie Knallgeräusche in dem Haus gehört hatten. Weiterlesen >>

Was zwangsrekrutierte Kriegsgegner an Kampfmoral und Kampfeswillen mitbringen, kann sich jeder ausrechnen. Putin schwächt seine Truppen damit eher Die sind es doch alles selbst Schuld! Ab 1997 hatte Russland 25 Jahre Zeit für ein demokratisches Parlament mit ehrlichen Gesetzen kostruktiven, unbestechlichen Politikern zu finden und diese Duma zum Teufel zu jagen. Das war damals aber alles zuviel Aufwand u. zu anstrengend.

Und plötzlich haben die Protestierenden Waffen!🤭 Pinoccio lässt grüßen. Was für ein wahnsinniges Land, eine Riesen Chance wäre es, wenn sie friedlich wären, aber sie hängen an ihrem kleinen Putin. Ihr habt vergessen, zu gendern. Ja,Irrsinn ist das schon. Es zeigt, dass Putin jeden Bezug zur Realität verloren hat.

Entweder das Volk geht auf die Straße und demonstriert dagegen. Oder sie haben weiter Angst und lassen das sich gefallen. Die Kinder von den Oberen müssen nicht in den Krieg. Und wieder wird die Bevölkerung desinformiert und Müll geschrieben. Nuja... wann schreibt ihr eigentlich die Wahrheit, nämlich das der Krieg durch die Nato lange vorbereitet war und überhaupt, dass seit über 8 Jahren Menschen terrorisiert werden in Donezk & Co von der UKRAINE!

Clever! Ein genialer Schachzug, eine motivierte Armee zu verstärken und die Moral der Truppe zu pushen. Wählerstimmen 'telepathisch' erfassen....das könnte doch auch für Deutschland ein Modell sein. Schließlich haben wir Zeitenwende

Ukraine-News: Drei Möglichkeiten – so könnten Putins Reservisten eingesetzt werdenWladimir Putins Teilmobilisierung wird den Ukraine-Krieg nicht sofort verändern, meint ein Experte in der ARD. Wieder so ein Experte 🤣

Warten wir darauf wann der Irrsinn bei uns beginnt und unsere Jungs zur Waffe gerufen werden. Und das können wir jetzt glauben oder ist es wieder mal sensations / Propaganda news? Und da hat irgendjemand auf den richtigen Moment fürein schnappschusd gewartet um sich selber zu profilieren. Ich habe es ganz ehrlich so richtig satt

Würde D angegriffen, dann würden 90%wehrpflichtiger Bürger, sich in dei Hose scheißen und abhauen. Tja , Herr Putin ist kurz vor einer herben Niederlage ... Er steuert genau drauf zu. Was er jetzt macht , sind nur verzweifelt versuche , die schon scheitern , bevor sie begonnen haben ... Es wieder nicht mehr lange dauern , dann geht Putin unter ... 1/2

Daß selbe war doch in der Ukraine auch. Da wurden für Männer alle Grenzen geschlossen. Genauso traurig.... Endlich zeigt sich das wahre Gesicht! Und der Unmut der Bevölkerung in Russland wird wachsen. Das sind Putins letzte Tage! Hoffentlich sind es „Feuerleger“ und gewinnen die Oberhand in der Truppe. Dann heißt es RUS vs. RUS

Was für ein Schwachsinn🤦🤦 Es fehlen an der Front intelligente Offiziere, die mit den Truppen das Weite suchen und sich bei so einem sinnlosen Krieg ergeben. Ja so bekommt man natürlich ruckzuck 300k zusammen.....Inklusive 250k Deserteuren oder Einheiten sie sich sofort ergeben...Russland vergisst wohl, dass es nicht mehr die Sowjetunion ist.

Prinzessin Charlotte ermahnte Prinz George bei Queen-Beerdigung - Lippenleser enthüllt allesBei der Beerdigung Queen Elizabeths II. hatte Prinzessin Charlotte den Plan und flüsterte in Bruder George ins Ohr.

👀 Tja viele standen doch zum großen Teil alle hinter dem Idioten. Nun geht's denen an den Kragen. Wer da nicht im Feb schon das Weite gesucht hat,hat jetzt verloren und ist Putins Kanonenfutter den interessieren die Menschen Null jeder weiß/ wusste das. Das dürfte die Kampfkraft ENORM erhöhen…😂 Irrsinn beim FOCUS. Ihr werdet belogen!

Fake News War Focus wieder im Paulanergarten? Wird ja immer abenteuerlicher. Nicht Russland .... Deutschland 20/21 Sie werden dort gleich mit Himars begrüßt Ja das ist Russland, die Russen sind selber Schuld wieso haben sie Putler gewählt!!Putler wird Russland vernichten und die Russen checken es nicht!!

Da kann die Ukraine schon vorab Kriegsgefangenenlager vorbereiten um die Massen aufnehmen zu können. Haben Putins Zwangsrekrutierte auch direkt weiße Tücher mit? Dann geht das aussortieren schneller.

Teilmobilmachung - Lange Schlangen an den Grenzübergängen von Russland nach FinnlandNach der Teilmobilmachung in Russland versuchen offenbar viele Russen, ins benachbarte Finnland auszureisen. Laut dem finnischen Grenzschutz hat sich die Zahl der einreisenden russischen Staatsangehörigen im Vergleich zur Vorwoche mehr als verdoppelt. wahre Helden Laut Arte Journal auch in Serbien, Georgien und in der Türkei nimmt die Ausreisewelle zu. Arte Journal konnte das sogar mit Flugdaten belegen. Die Preise der Tickets aus Russland sind sehr angestiegen. Ein junger Russe meinte er hätte ein Jobangebot aus Zypern. Ein ältere Herr hat Kinder im Ausland. Da bricht in Russland einiges gerade zusammen. Gestern wurden ca. 1300 Personen festgenommen.

Ach was, Frauen, die und Kinder auch? ältere auch so ein Scheiss, Russen unterstützen den regime u D Schicken Söhne für Putins Welt zu sterben. Das Volk ist krank Sehr gut. Die Moral der russischen Truppe war bisher schlecht. Und so wird sie noch schlechter. Putin der pragmatische Typ. Die Querulanten direkt an der Front verheizen ist ein big brain move. Zwei Fliegen mit einer Klappe.

Zwangsrekrutierte Soldaten sind das Beste, was der Ukraine passieren kann. 😂 NiederMitPutin PutinWarCriminal So haben es die Nazis in Deutschland auch gemacht

Italien besiegt England mit 0:1 in der Nations LeagueEuropameister Italien wahrt durch das 1:0 gegen England seine Chancen auf den Einzug ins Halbfinale der Nations League. Die „Three Lions“ suchen ihre Form.

Scholz, Baerbock und Lauterbach bei Sat 1: Nutella nach dem KriegBei Sat 1 dürfen Kinder Fragen an Kanzler Scholz, Außenministerin Baerbock und Gesundheitsminister Lauterbach stellen. Es geht um Krieg, Frieden und Nutella SZPlus Hä? Was ist denn das dann für ein Rot-Grünes Geschwurbel? sat1 Tim_Roehn Der Sitz des Bundeskanzlers ist völlig überdimensioniert, was hat man sich nur bei dieser Planung gedacht, Protzstil ohne Ende, da mag ich doch lieber Downing Street 10 Bundeskanzler Süß

14.tagesschau.Teilen Inmitten der Beerdigung um Queen Elizabeths II.Pocket Nach der russischen Teilmobilisierung von 300.

32 Uhr: in Russland Bürgerrechtlern zufolge erneut mehrere Menschen festgenommen worden. Unabhängige Medien zeigten am Samstagmittag Fotos und Videos von Demonstranten unter anderen aus der Stadt Chabarowsk im äußersten Osten des Landes sowie aus Nowosibirsk, Irkutsk, Tomsk und Tschita in Sibirien. Er arbeitet für das Institute for International Strategic Studies in London. Die Menschen halten demnach Plakate mit Aufschriften wie „Wir sind kein Fleisch“ in die Höhe. London – Sie mag erst sieben Jahre alt sein, doch Prinzessin Charlotte weiß exakt, was von ihr als Mitglied der königlichen Familie erwartet wird. Auf mehreren Aufnahmen ist zu sehen, wie sie von Polizisten abgeführt werden. Das Institute for the Study of War in den USA hatte analysiert, dass . Irrsinniges Detail von einem anderen Protest vom Mittwoch in Moskau: 200 Menschen, die bei dem Protest festgenommen wurden, bekamen offenbar direkt ihre Einberufungspapiere ausgehändigt und müssen somit sofort in den Krieg. Ministerpräsidentin Marin sagte gestern, der russische Tourismus müsse ebenso gestoppt werden wie der Transit durch Finnland in die EU.

Bei Scheinreferenden sollen auch Tote „telepathisch“ abstimmen 13.000 Reservisten sollen zur russischen Armee eingezogen werden. September ihre letzte Ruhestätte in der St George’s Chapel in Windsor Castle.52 Uhr: Die von Russland angestoßenen Scheinreferenden in den besetzten Teilen der Ukraine sind im vollen Gange. Kurios: Abstimmen dürfen dabei offenbar auch bereits Verstorbene. Wie sieht Putins Strategie nun aus? Drei Optionen sieht der Militärexperte: Putin lässt komplett neue Einheiten aufstellen. Die russischen Verwaltungssbehörden in Alchevsk zählen die „Stimmen“ von Menschen, die in Gefangenschaft sind oder gestorben sind, sagte Serhii Haidai, der Leiter der Militärverwaltung der Region. Ein Lippenleser enthüllte in „The Sun“, was Charlotte ihrem älteren Bruder Prinz George zuflüsterte, als sie brav neben ihren Eltern, dem Prinzen (40) und der Prinzessin von Wales (40) am Wellington Arch postiert beobachteten, wie der Sarg der Königin in den Leichenwagen verfrachtet wurde, bevor er nach Windsor gefahren wurde. „Es gibt sicherlich viele Wähler. Putins Reservisten bilden neue Bataillonsgruppen, die defensiv arbeiten.

Ein Einwohner von Altschewsk, der an der Front, in Gefangenschaft oder bereits tot ist, wird auch irgendwie abstimmen. Vielleicht wird ihre Stimme auf telepathischem Wege berücksichtigt“, zitiert die Ukrainische Zeitung „Ukrainska Pravda“ den russischen Verwaltungschef. Auch Möglichkeit drei würde mehrere Monate in Anspruch nehmen: Hierfür würde Putin die Reservisten in kleine, bis zu 1. Prinz George von seiner jüngeren Schwester auf seine Pflicht hingewiesen, nickte . Laut der ukrainischen Zeitung versuchen die Mitarbeiter der Verwaltung die Wahlbeteiligung zu erhöhen, indem sie begleitet von bewaffneten russischen Soldaten direkt zu den Einwohnern gehen, damit diese an ihrem Wohnort wählen. Ebenso sollen die Mitarbeiter Passanten auf der Straße anhalten. Die schnellste Möglichkeit, neue Reservisten in das Kampfgeschehen in der Ukraine eingreifen zu lassen, sieht der Experte in Option zwei. Wenn jemand keinen Pass dabei hat, sollen sie entgegnen: „Du brauchst keinen, wir wissen eh, wer du bist. Charlotte weinte herzzerreißend von Trauer übermannt still neben ihrer Mutter stehend in ihre vors Gesicht geschlagenen Hände.

“ Russen-Chef räumt „Fehler bei der Rekrutierung“ ein 13. Das könnte innerhalb weniger Wochen passieren, meint Gady.38 Uhr: Das russische Verteidigungsministerium beginnt offenbar mit der Rückführung von ersten mobilisierten Soldaten. Das teilte der Leiter der russischen Teilrepublik Sacha/Jakutien am Samstag mit. Militärexperte zu Russlands Krieg in der Ukraine: Putin fehlen gute Generäle Dass die Ausbildung überhaupt längere Zeit in Anspruch nehmen kann, liegt demnach an einer strukturellen Besonderheit der russischen Armee. Zwei Mini-Royals schlagen sich tapfer zwischen 2200 Ehrengäste bei der Trauerzeremonie Für die jüngsten Royals war es ein endlos trauriger Tag. Demnach seien „Fehler bei der Rekrutierung“ passiert. So seien unter anderem Ungediente oder kinderreiche Väter rekrutiert worden, berichtet die ARD. Hinzu käme ein Problem mit Generälen und Offizieren in der russischen Armee.

Das verstößt gegen die von Putin verkündeten Regeln zur Mobilmachung. © Screenshot YouTube & Martin Meissner/dpa Lesen Sie auch „Nimm sie“: Camilla zischt Kate Middleton bei Beerdigung von Queen an Charlottes tapferes Verhalten entging auch den Millionen Menschen, die nach London gekommen, um der Queen Farewell zu sagen nicht. Im ganzen Land flüchten russische Bürger derzeit vor dem Kriegsdienst, die Grenzen sind teilweise dicht und alle Flüge aus Moskau waren am Mittwoch zwischenzeitlich ausgebucht. Russland attackiert Staudamm, um ukrainische Grenzübergänge zu verhindern 10.02 Uhr: Mit Angriffen auf Staudämme versucht Russland nach Einschätzung Großbritanniens, die ukrainische Offensive im Osten des Landes aufzuhalten. . Am 21.

und 22. September hätten russische Truppen den Petschenihy-Staudamm am Fluss Siwerskyj Donez östlich der Großstadt Charkiw mit Kurzstreckenraketen oder ähnlichen Waffen beschossen, teilte das Verteidigungsministerium in London am Samstag unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse mit. Ein anderer fügte hinzu: „Charlotte ist Georges größter Fan und gleichzeitig sein größtes Gewissen. Bereits am 15. September habe es eine ähnliche Attacke auf den Karatschuniwka-Damm gegeben, der den Fluss Inhulez nahe der zentralukrainischen Stadt Krywyj Rih staut. Ukrainische Kräfte rückten entlang dieser beiden Flüsse vor, hieß es in London. Alle News zu Queen Elisabeth II.

„Da russische Kommandeure zunehmend besorgt über ihre operativen Rückschläge sind, versuchen sie wahrscheinlich, die Schleusentore von Dämmen zu treffen, um ukrainische militärische Grenzübergänge zu überfluten“, so das Ministerium. „Aufgrund der Entfernung zwischen den beschädigten Dämmen und den Kampfgebieten ist es unwahrscheinlich, dass die Angriffe zu erheblichen Störungen der ukrainischen Operationen geführt haben.“ Kiew entzieht Irans Botschafter nach Drohnenangriffen Akkreditierung Samstag, 24. September, 09.21 Uhr: Die ukrainische Regierung hat dem iranischen Botschafter in Kiew wegen der Lieferung von Kampfdrohnen an Russland die Akkreditierung entzogen.

Damit kann er seinen Verpflichtungen im Gastland nicht mehr nachkommen und muss der diplomatischen Praxis folgend wohl nach Teheran zurückkehren. „Daneben wird die Zahl des diplomatischen Personals der iranischen Botschaft in Kiew erheblich reduziert“, hieß es am Freitag in einer Erklärung des ukrainischen Außenministeriums. Erst Stunden zuvor war in der Hafenstadt Odessa ein Mensch durch einen Drohnenangriff ums Leben gekommen. Ende August hatte der US-Geheimdienst darüber berichtet, dass Russland iranische Drohnen angekauft habe, um sie in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine einzusetzen. Offiziell haben weder Moskau noch Teheran den Kauf bestätigt.

In den vergangenen Wochen sind über den Schlachtfeldern aber schon mehrere Drohnen iranischer Bauart von den Ukrainern abgeschossen worden. Besatzer sollen Ukrainern verbieten Stadt bis zu „Referendums“-Ende zu verlassen 14.15 Uhr: Ukrainer sollen in besetzten Gebieten unter Druck gesetzt werden, an den „Referenden“ teilzunehmen. Das berichtet der Gouverneur von Luhansk, Serhij Hajdaj. Funktionäre sollen demnach gedroht haben, dass wer nicht abstimme, seine Arbeit verliere, berichtet der Deutschlandfunk.

In Starobilsk sei den Menschen verboten worden, die Stadt bis zum Ende des Referendums am kommenden Dienstag zu verlassen. Bewaffnete Gruppen würden sogar durchsuchen. Unabhängig überprüfen lassen sich die Angaben bisher nicht. „Scheinreferenden“: Besatzer sammeln Stimmen an der Haustür ein - in Wahllokalen sind Urnen durchsichtig 11.23 Uhr: Trotz scharfer internationaler Proteste haben in vier russisch kontrollierten Gebieten in der Ukraine am Freitag sogenannte Referenden zur Annexion durch Russland begonnen.

Abstimmungen finden in den Separatistengebieten Donezk und Luhansk im ostukrainischen Donbass sowie in den südukrainischen Regionen Cherson und Saporischschja statt. Die „Referenden“ sollen bis Dienstag laufen, danach wird mit einer raschen Annexion durch Moskau gerechnet. Nach Berichten russischer Nachrichtenagenturen finden die „Referenden“ wegen der kurzen Vorbereitungszeit nicht per elektronischem Votum, sondern mit Wahlzetteln auf Papier statt. Pro-russische Behördenvertreter gehen den Angaben zufolge in den ersten Tagen von Tür zu Tür, um Stimmen einzusammeln. Erst am Dienstag, dem letzten Tag, werden Wahllokale geöffnet.

Auf sozialen Medien kursieren Videos von Lautsprechern auf den Straßen, aus denen Wahlaufrufe dröhnen: Es soll nicht einmal genug Kollaborateure geben, um die Wahllokale zu öffnen, erklärt das „Institute for the Study of War“ die Strategie . In einzelnen Regionen in Luhansk sind Wahllokale jedoch geöffnet, auf Bildern sind durchsichtige Walurnen zu sehen. Foto: IMAGO/ITAR-TASS Ein Wahllokal in Donezk. Zudem soll die russische Führung bereits im Vorfeld die Wahl manipuliert haben: Abgestimmt werden kann nicht nur in den betroffenen Gebieten, sondern auch auf der von Russland besetzten Krim und in manchen Regionen Russlands, wie die Nachrichtenagentur RIA mitteilt. In Donezk und Luhansk sollen die Wahlzettel zudem nur noch auf Russisch bedruckt sein, zeigen Bilder aus den sozialen Medien.

Von einem historischen Tag sprach der Separatistenchef Denis Puschilin in der von Russland anerkannten „Volksrepublik Donezk„. “Dieses Referendum ist entscheidend, es ist der Durchbruch in eine neue Realität“, sagte er in einem im Nachrichtenkanal Telegram veröffentlichten Video. London: Ukrainer setzen Russen in besetzten Gebieten unter Druck 10.06 Uhr: Die ukrainische Armee setzt nach Ansicht britischer Geheimdienstexperten die russischen Besatzer inzwischen in Gebieten unter Druck, die Moskau für seine Kriegsziele als entscheidend ansieht. Das geht aus dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London am Freitag hervor.

So bröckle bereits die Verteidigungslinie, auf die sich die Russen nach jüngsten Gebietsverlusten im Nordosten des Landes zurückgezogen hatten. Als Hinweis dafür sehen die Briten , dass die Ukrainer bereits Brückenköpfe am östlichen Ufer des Flusses Oskil im Oblast Charkiw errichtet haben. Die Russen wollten den Fluss demnach eigentlich in eine befestigte Verteidigungslinie integrieren. Etwas südlicher, im Oblast Donezk, dauern den Briten zufolge die Kämpfe bei Angriffen der Ukrainer auf die Stadt Lyman am Ostufer des Flusses Siwerskyj Donez an. Russlands Invasionstruppen hatten die Stadt im Mai erobert.

Ukrainer schießen vier russische Kamikaze-Drohnen ab 06.25 Uhr: Der ukrainischen Armee ist laut Angaben des Operationskommandos Süd ein weiterer wichtiger Schlag gelungen. Mit zwei Mittelstreckenraketen habe man in der Region Mykolaiv vier iranische Kamikaze-Drohnen vom Typ Shahed-136 abschießen können. Diese Drohnen stürzen sich selbst auf ihr Ziel. Russland greift damit Kommandoposten, Lager und auch Stellungen der Ukrainer an.

Russen sollen über Putins Befehle spotten Freitag, 23. September, 05.32 Uhr: Einem „CNN“-Bericht zufolge befehligt Russlands Präsident Wladimir Putin im Krieg gegen die Ukraine selbst. Der US-amerikanische TV-Sender bezieht sich auf zwei Quellen, nach denen Putin den Generälen auf dem Schlachtfeld direkte Befehle erteile. Und diese Befehle kommen bei den Soldaten offenbar nicht gut an: Westliche Geheimdienste hätten Funksprüche abgefangen, in denen sich Soldaten über die „Befehle aus Moskau“ beschweren.

Den genauen Wortlaut der Gespräche zitiert „CNN“ nicht. Weitere Meldungen zum .