Rechtsextremistischer Hass: Liebe für alle, Hass für keinen

Rechtsextremistischer Hass, Hanau, Rechtsextremismus, Religion, Islam, Moschee

Die Bait-ul-Wahid-Moschee in Hanau hat zum Freitagsgebet geladen. Die Muslime wollen sich nicht als Opfer verstehen – deshalb sind die Türen weit offen.

Rechtsextremistischer Hass, Hanau

21.2.2020

Die Gemeinde der Bait-ul-Wahid- Moschee könnte nach den Angriffen in Hanau zornig sein, ängstlich und enttäuscht. Sie hätte alles Recht der Welt. Sie könnte sich einigeln. Aber ihre Mitglieder haben sich entschieden, das Gegenteil zu tun.

Die Bait-ul-Wahid- Moschee in Hanau hat zum Freitagsgebet geladen. Die Muslime wollen sich nicht als Opfer verstehen – deshalb sind die Türen weit offen.

– man muss sagen: erneut – deutlich gemacht. Die Gemeinde der Bait-ul-Wahid-Moschee könnte deshalb zornig sein, ängstlich und enttäuscht. Sie hätte alles Recht der Welt. Sie könnte sich deshalb einigeln. Aber ihre Mitglieder haben sich entschieden, das Gegenteil zu tun. Drum haben sie zwei Tage nach dem Attentat eingeladen in ihre Moschee, haben ihre Türen geöffnet für jeden, den es interessiert, um am Freitagsgebet teilzunehmen und gemeinsam für die Opfer des Anschlags und ihre Angehörigen zu beten. Gekommen sind neben etwa einem Dutzend Kamerateams rund 80 Gläubige. Darunter ältere Männer aus Pakistan, die ihre Heimat verlassen haben, weil sie dort wegen ihres Glaubens in Angst leben mussten. Jetzt fürchten sie, das könne sich hier wiederholen. Junge Gläubige, die zeigen wollen, dass sie sich nicht einschüchtern lassen. Und auch ein Mann aus Hanau, in dessen Auto am Donnerstagmorgen eine Kugel steckte. Auf seiner Heckscheibe stand das Motto der Ahmadiyya:"Liebe für alle, Hass für keinen". Wahaj bin Sahid arbeitet ehrenamtlich für die Ahmadiyya-Gemeinde © Ben Kilb für ZEIT ONLINE Eigentlich kein besonders kontroverses Motto, sollte man meinen. Ein ziemlich gutes sogar, das in diesen Tagen wie eine Durchhalteparole klingt. Aber auch eines, das gar nicht so leicht umzusetzen ist, wenn man zur Zielscheibe rechter Mörder wird. An diesem Freitag aber zeigt die Gemeinde, wie es geht. Im Gemeinschaftsraum stehen Kuchen und Tee, vor der Tür warten Mitglieder, die Gäste mit Handschlag begrüßen, nach dem Befinden fragen und lächeln. Das Gebet an diesem Tag leitet der Bundesvorsitzende der Ahmadiyya, Abdullah Uwe Wagishauser. Und er wird politisch. Der Terrorist von Hanau sei das Produkt einer Gesellschaft, in der Hass und Extremismus leider dazugehörten. Es gebe diese dunkle Seite, aber eben auch eine helle, sagt er auf Deutsch. Und deshalb sei es zwar nachvollziehbar, dass man sich nun wehren wolle, aber dabei gelte immer:"Unser Motto muss bleiben!" Es ist eine versöhnliche Ansprache, die dennoch Kritik an jenen übt, die zur Spaltung der Gesellschaft beitragen würden. Die AfD nennt er nicht namentlich, aber es ist klar, wer gemeint ist. "Wir möchten mit unserer Moschee ein Ort der Stadtgesellschaft sein" Einer, der dem Gebet beiwohnte, ist Wahaj bin Sahid. Der 37-Jährige arbeitet ehrenamtlich für die Ahmadiyya-Gemeinde in Frankfurt, im Rhein- Main-Gebiet gehören etwa 30.000 Muslime dieser Glaubensrichtung an. Nach Hanau ist Sahid aus Solidarität gekommen. In eine Mitleidsrolle will er aber nicht gedrängt werden."Wir möchten uns nicht als Opfer verstehen, denn wir sind Teil dieses Landes und der Gesellschaft, in der dieser Hass entstanden ist. Und deshalb möchten wir sie auch gemeinsam neu mitgestalten", sagt er. Wirklich überrascht von dem, was in Hanau passiert ist, sei er nicht gewesen."Das ist ja eine Entwicklung, die seit mehr als 20 Jahren anhält ." Jeder hier habe Situationen erlebt, in denen er ausgegrenzt wurde. So wie er formulieren es viele. Ja, das mulmige Gefühl sei da, nein, davon leiten lassen wolle man sich nicht. Nach dem Freitagsgebet sitzen einige Gemeindemitglieder gemeinsam am Tisch bei Gebäck und Kaffee. Sie haben eingeladen zum Gespräch und Austausch. Gekommen sind ein paar Journalisten. Nicht muslimische Gäste, die nicht beruflich hier sind, sieht man keine. Dafür sind auch einige der Frauen, die zuvor traditionell in einem eigenen Raum dem Gebet nachgingen, mit in der Runde. Sahid sitzt an einer Ecke des langen Tischs und bittet, dass die Solidaritätsbekundungen der vergangenen Tage keine Momentaufnahme bleiben:"Wir möchten mit unserer Moschee ein Ort der Stadtgesellschaft sein, einer der offen ist für alle. Die Lösung kann nicht sein, dass wir uns abschotten und unter Schutz stellen müssen, wie es bei Synagogen ja leider der Fall ist." Der Parkplatz vor der Moschee © Ben Kilb für ZEIT ONLINE Am Ende des Gesprächs verteilen sich alle zu ihren Autos – die Moschee liegt etwas abseits in einem kleinen Gewerbegebiet. Wenn man im Türrahmen steht und Richtung Parkplatz blickt, erkennt man kaum den Unterschied, ob es nun ein Aldi-Parkplatz ist oder der eines Gebetshauses. Über der Ausfahrt hängt auf einem Mast sogar eine Leuchtreklame, statt eines Firmenlogos ist da eben jenes Motto zu lesen:"Liebe für alle, Hass für keinen". Nur parkt darunter jetzt ein Einsatzwagen der Polizei. Seitennavigation Weiterlesen: ZEIT ONLINE

PresseAhmadiyya Ich kenne die Gemeinde gut. Kann auch was über die Berichten . Was die Anhänger von der Gemeinde mit mir gemacht habe. Wo war denn deren Aufschrei nach Amri? Salam! 🕊🏳️ Ach, aber die Deutschen dürfen nicht wütend sein auf die Muslime, die jährlich in Deutschland Tausende von Morde, Totschlag, schwerste Körperverletzungen, Vergewaltigungen begehen? Hätten die Deutschen nicht das Recht dazu, welches ihr aber jetzt den Muslimen zugesteht? HEUCHLER

. Hatten die Weihnachtsmarkt Besucher auch.......... aber dies wäre dann zu Rechts! Ist doch so.

'Die Deutschen mögen Pizzen, die es woanders nicht auf die Karte schaffen'Domino's-Deutschland-Chef Stoffel Thijs spricht im Interview über die McDonaldisierung der Pizza, Kalorienbomben und die besonderen Pizzavorlieben ... Bei mir schafft es keine Domino Pizza auf den Teller!

Der Goldmünzendiebstahl und die eine große Frage: Reichen die Indizien gegen die Angeklagten?Das Landgericht Berlin fällt am Vormittag das Urteil wegen des Goldmünzendiebstahls aus dem Bode-Museum. Reichen die Indizien der ... Nein. Oh je kann mal jemand dem Angeklagten die Zeitung aus dem nehmen er erstickt gleich....

Liebe am Arbeitsplatz: 'Wir sind beide Single, das ist die Chance!'Als Julia, die duale Studentin, Gerrit, den Trainee, trifft, ist es keine Liebe auf den ersten Blick. Auch nicht auf den zweiten. Aber dann … Abo Archiv

So feierten die Stars die Berlinale-EröffnungDie Bertelsmann Content Alliance lud zur großen Eröffnungsparty der 70. Berlinale - und zahllose Stars kamen. Von Maria Furtwängler bis Sophia Thomalla ...

Flüchtlinge in Syrien: Langsam gehen den Helfern die Worte für die Dramatik ausProvisorische Plastikzelte im Matsch, Familien, die in Lastwagen leben. Die aktuelle Flüchtlingswelle übertrifft alles Bisherige im ... Vielleicht mal die UNO informieren!Danke und einen schönen Tag noch ✌🏻😎 Das ist natürlich schlimm und dramatisch, keine Frage. Jedoch besteht Europa nicht nur aus BRD. Sorry, uns steht doch durch die hohe Anzahl an Migranten das Wasser bis zum Hals. Insbesondere dt Familien, Rentner sowie die untere Bevölkerungsschicht. Why do they keep fighting this lost fight? Get on the peace table. They can stop this war themselves.

Die AfD ist nur die unansehnliche Spitze eines sehr hässlichen EisbergsIn Hanau hat ein rassistischer Spinner Menschen erschossen. Nun schallt es aus allen Ecken, die AfD schaffe das Klima für solche Taten. Das ist ... Habe leider keine Zeit, den Artikel zu lesen, arbeite aktuell die Hitlertagebücher nach. Aber wenn der Artikel nur halb so gut ist... Ganz komisch das die Medien so schnell den Schuldigen für diese grauenhafte Tat gefunden haben, die Afd ist ja seit kurzem für alles verantwortlich was in Deutschland passiert einfach traurig. Gab es Gerichtsurteile? Untersuchungen, Gerichtsverfahren, Gerichtsverhandlungen? , wer hat euch Recht gegeben jemandem ohne Gericht zu beschuldigen? Hanau instrumentalisierung Lynchjustiz



Trump zwingt GM zu Bau von Beatmungsgeräten

Liveblog zum Coronavirus: 150 Euro Strafe, wenn Mindestabstand nicht eingehalten wird

Corona-Hilfen für Italien: Von Russland mit Liebe - und Kalkül

Kommentar: USA geben mit Corona ihren Führungsanspruch auf

Schluss mit täglichen corona-infos: Robert-Koch-Institut taucht ab

Coronavirus-Maßnahmen: Braun schließt frühe Lockerung aus

Merkel zur Corona-Krise: 'Seien Sie geduldig'

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

21 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Wohnungsmarkt: Hohe Mieten, hohe Ungleichheit

Nächste nachrichten

Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht
Retter in der Corona-Krise: Wird China jetzt die Weltmacht Nummer eins? Gewerbemieten und Corona: 'Mieter müssen ihre Miete zahlen' Zeitumstellung: Es wird wieder an der Uhr gedreht Corona-Krise: Das Schlimmste steht den USA noch bevor Bewährungsstrafe für Sabri H.: Vater will neuen Prozess gegen Totprügler Aus China: 2,8 Millionen Atemschutzmasken nach Hessen geliefert Corona-Pandemie: Spanien schickt Arbeitnehmer in 'Zwangsurlaub' Coronavirus: Italien beklagt mehr als 10.000 Tote Corona-Krise: Italien und Frankreich fordern mehr Solidarität Viele Wahlhelfer infiziert: Hat Macron Leben aufs Spiel gesetzt? Corona in Wolfsburger Pflegeheim: Zwölf Tote Corona-Infektion: Mann von Klaus Wowereit gestorben
Trump zwingt GM zu Bau von Beatmungsgeräten Liveblog zum Coronavirus: 150 Euro Strafe, wenn Mindestabstand nicht eingehalten wird Corona-Hilfen für Italien: Von Russland mit Liebe - und Kalkül Kommentar: USA geben mit Corona ihren Führungsanspruch auf Schluss mit täglichen corona-infos: Robert-Koch-Institut taucht ab Coronavirus-Maßnahmen: Braun schließt frühe Lockerung aus Merkel zur Corona-Krise: 'Seien Sie geduldig' Till Lindemann in intensive care because of coronavirus USA haben nun weltweit die meisten Corona-Infizierten Corona: Zahlen deuten auf Anstieg häuslicher Gewalt hin Liveblog: +++ Bundesrat billigt Hilfspaket +++ N26-Gründer: „Die Menschen werden nicht zum Bargeld zurückkehren“ - WELT