Muriel Bowser, Tricia Duncan, Stadtteil, Ausnahmezustand, Coronavirus, Drogerie

Muriel Bowser, Tricia Duncan

Proteste in Amerika: Die Nacht der Plünderer

Im Schatten des Kampfes gegen Polizeigewalt zerstören Kriminelle in Amerika Geschäfte und rauben Einkaufszentren aus – während die Beamten anderweitig im Einsatz sind.

02.06.2020 23:47:00

Im Schatten des Kampfes gegen Polizeigewalt zerstören Kriminelle in Amerika Geschäfte und rauben Einkaufszentren aus – während die Beamten anderweitig im Einsatz sind, berichtet WinandWvp:

Im Schatten des Kampfes gegen Polizeigewalt zerstören Kriminelle in Amerika Geschäfte und rauben Einkaufszentren aus – während die Beamten anderweitig im Einsatz sind.

63Noch am späten Sonntagnachmittag schien alles recht friedlich zu verlaufen, selbst in der Innenstadt. Auf den Straßen, die von Norden auf das Weiße Haus zuführen, verrammelten Arbeiter Geschäftsfassaden. Im Lafayette-Park vor dem Weißen Haus hatten sich zu jener Zeit rund 1500 Menschen versammelt. Sie skandierten: „No justice, no peace“ und „Hands up don’t shoot“ und hoben beide Hände. Vereinzelt flogen Wasserflaschen auf die Polizisten, die hinter Barrikaden aufgereiht vor dem weiträumig abgeriegelten Weißen Haus standen. Sie antworteten mit Pfefferspray.

Steinmeier fordert Einsatz gegen rechtsextreme Netzwerke: „Wegschauen nicht mehr erlaubt“ - WELT USA: Trump will Ku-Klux-Klan und Antifa als Terrorgruppen einstufen - WELT Corona-Zahlen: 2507 Neuinfektionen in Deutschland - WELT

Im Weißen Haus saß zu jener Zeit der Präsident und twitterte gelegentlich in Großbuchstaben Sätze wie: „LAW AND ORDER.“ Als sich gegen 21 Uhr die Nacht über Washington senkte, begannen die Ausschreitungen. Bürogebäude, Geschäfte und Restaurants wurden aufgebrochen und geplündert. Die Spanplatten, die Ladeninhaber zum Schutz ihrer Fensterfronten angebracht hatten, wurden von den Randalierern heruntergerissen.

Es war die dritte Nacht gewalttätiger Proteste. Bobby Van’s Steakhaus liegt gleich gegenüber vom Weißen Haus und dem Lafayette-Park, wo Sonntagabend die Proteste begannen. Das Restaurant wurde gleich mehrmals von Horden geplündert. Der Besitzer sagte der „Washington Post“, seine Sicherheitskameras hätten Hunderte aufgenommen, die alles zerstörten, was sie nicht mitnehmen konnten oder wollten. Wie so viele Restaurants in Washington hatte der Gastronom erst am vergangenen Freitag wieder geöffnet, nachdem die Pandemieauflagen in Washington gelockert worden waren.

„Plündern darf nicht die Geschichte dieser Tage sein“Überfallen und verwüstet wurden Bekleidungsgeschäfte, Supermärkte, Tankstellen, Drogerien und Einkaufszentren. Ein Denkmal eines polnischen Generals, der im Unabhängigkeitskrieg an der Seite Amerikas gekämpft hatte, wurde mit Fäkalien beschmiert. Viele Ladeninhaber waren am Montag damit beschäftigt, Scherben zusammenzukehren und Graffiti zu beseitigen.

Ausgerechnet in Washington, Amerikas linksliberaler Hochburg, waren die Befürchtungen der schwarzen Bürgermeisterin Muriel Bowser wahr geworden. „Plündern und das Einschlagen von Fensterscheiben darf nicht die Geschichte dieser Tage sein, sondern der berechtigte Kampf gegen Ungerechtigkeit“, sagte sie beschwörend am Montagabend. Sie verhängte eine Ausgangssperre über die ganze Stadt, die von 19 Uhr bis 6 Uhr morgens galt.

Für Mr. Kim bedeutet das, dass er früher Feierabend machen kann. Der Tag endete für ihn mit einer versöhnlichen Note. Eine Kundin hatte für Mr. Kim eine Online-Spendenaktion gestartet. Nach zehn Stunden hatten 330 Leute knapp 22.000 Dollar gespendet.

Weiterlesen: FAZ.NET »

Wolle28 WinandWvp 'anderweitig im Einsatz' ... schöne Umschreibung für das Verprügeln von Demonstranten und Journalisten. WinandWvp Praktisch wie in Hamburg bei g7... die Grünen fanden das toll WinandWvp WinandWvp Die AntiFa live bei ihren Protest-Aktionen der etwas anderen Art! WinandWvp Machen sich alles zu nutze ... Schrecken vor nix zurück!

New York nach George Floyds Tod: Plünderer stürmen ManhattanSeit George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben kam, gibt es Proteste in den USA. In New York ging es in der Nacht besonders heftig zu. Dann hätten sie wohl die drei mörderischen Polizisten verhaften sollen. 🤷🏼‍♂️ ChrisCuomo Imagine your brothe being responsible for the whole country! Democratic governing disaster at its best!

Nach Tod von George Floyd: DFB-Kontrollausschuss prüft ProtestaktionenDie Proteste in der Bundesliga gegen Rassismus und Polizeigewalt werden zeitnah vom Kontrollausschuss des DFB geprüft. Willkommen in Deutschland. Dazu kann man echt nichts mehr sagen Ich hoffe für den dfb, dass man nicht so saudämlich ist und hier Strafen ausspricht.. 😶 Eine Strafe wäre eine absolute Frechheit! Rassismus hat NIRGENDS auf der Welt was zu suchen!

Unruhen in den USA: Protest am Tag, Eskalation in der NachtDie USA kommen nicht zur Ruhe. Der Tod George Floyds hat Demonstrationen im ganzen Land ausgelöst. Während sie tagsüber meist friedlich verlaufen, kommt es in der Nacht regelmäßig zur Eskalation, berichtet Marcus Schuler. Terrororganisation Antifa auch in Deutschland verbieten! Horrorbilder aus den USA! Vorsicht! Sozialer Frieden ist ein kostbares Gut. Zu dumm wenn man es erst bemerkt wenn er verloren ging. 😷

Donald Trump droht mit Einsatz des Militärs: 'Abertausende schwer bewaffnete Soldaten'Seit Tagen erschüttern Proteste die USA. Nun geht US-Präsident Donald Trump in die Offensive – und droht mit dem Einsatz der US-Streitkräfte. Die Umfragewerte sinken, seine Wiederwahl ist gefährdet. Was liegt also näher, als die Situation anzuheizen und so für sich auszunutzen?! Einsatz Militär, wenn das nicht reicht Kriegsrecht, dann Wahlen absagen und weiter regieren. Wie nennt man das nochmal? Sollte er mit Gummibärchen und extra weichen Wattebäuschchen gegen die Brandschatzer Plünderer und Mörder antreten? GeorgeFlyod Und dann zeigt man natürlich so ein Bild. Und nicht das echte Bild der Aufstände. Trump macht klar, dass es NICHT gegen frdl. Proteste geht. Ein Beispiel von Tausenden, warum der Einsatz von Militär gegen den komm./anarch. Scum gerechtfertigt ist. Ihr kleinen 'Antifaschisten'.

Amerika: Die USA erleiden gerade drei Krisen gleichzeitig - WELTErst kam die Corona-Pandemie, dann die große wirtschaftliche Depression und jetzt erschüttern Unruhen nach dem Tod eines schwarzen Polizeiopfers das Land. Statt zur Mäßigung beizutragen, feuert Präsident Trump die Wut noch an. Schund von Welt Wenn die Nation ihm sagen würde, dass er toll und großartig ist, würde er die Seele streicheln. Genau...aus protest und trauer raube ich läden aus und zerstöre alles was mir über den weg läuft...😤

USA kommen nicht zur Ruhe: Proteste in mehreren Metropolen in sechster Nacht in Folge - Video - WELTIn den USA reißen Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab. Auch vor dem Weißen Haus kam es wieder zu Demonstrationen. US-Präsident Trump sieht Linksradikale hinter den Unruhen - und kündigt Maßnahmen an. Damals blieben Demos, Gewalt und Plünderungen aus. Zur Erinnerung Minneapolis JustineDiamond GeorgeFloyd Da haben es die Linken ja wieder wunderbar geschafft, ein schreckliches Ereignis für sich zu nutzen. Meanwhile in Germany. NRW Medienanstalt droht Naomi Seibt mit Gefängniss.