Oktoberfest-Abwasser wird auf Corona getestet

24.09.2022 08:14:00

Derzeit blicken Münchner gezielt auf das Abwasser des Oktoberfests. Sie hoffen, damit frühzeitig einen Anstieg der Infektionen erkennen zu können.

Derzeit blicken Münchner gezielt auf das Abwasser des Oktoberfests. Sie hoffen, damit frühzeitig einen Anstieg der Infektionen erkennen zu können. Oktoberfest Wiesne Corona

Derzeit blicken Münchner gezielt auf das Abwasser des Oktoberfests. Sie hoffen, damit frühzeitig einen Anstieg der Infektionen erkennen zu können.

dpa/Stephanie Pilick Bringt die Wiesn eine Corona-Welle mit sich? Münchner Wissenschaftler untersuchen das Abwasser des Oktoberfests laufend auf Bestandteile des Coronavirus.Kekulé widerspricht in seiner Focus-online -Kolumne auch seinem Kollegen Keppler, der die Wahrscheinlichkeit, bei einem mehrstündigen Bierzelt-Aufenthalt mit dem Coronavirus in Kontakt zu kommen, auf einer Skala von 1 bis 10, bei „9 bis 10“ verortet.Mein Bereich Demnach seien nur zwei von 100 zufällig ausgewählten Wiesn-Besuchern PCR-positiv auf Corona gewesen.Teilen Am bundesweiten Warntag werden in ganz Deutschland Sirenen heulen und Alarme versendet.

Es gebe dort derzeit eine ähnliche Virenkonzentration wie im Stadtgebiet, sagte Andreas Wieser von der Abteilung für Infektions-und Tropenmedizin am LMU Klinikum München der Deutschen Presse-Agentur.Für die Dauer des Festes würden täglich Proben vor und hinter der Wiesn dem Abwasser entnommen.Lesen Sie auch Zoff um Wiesn-Zelt: Kapelle spielt „I did it my way“ - „Hat Wellen geschlagen in ganz Deutschland“ Demnach seien nur zwei von 100 zufällig ausgewählten Wiesn-Besuchern PCR-positiv auf Corona gewesen.„Wir sehen schon, dass da ordentlich etwas los ist“, sagte der Leiter des Sars-CoV-2-Labors weiter.Das Ansteckungsrisiko im Freien sei nicht höher als anderswo in München.Ob sich schon eine Wiesn-Welle anbahne, sei aber am Abwasser noch nicht abzulesen.Der Virologe schlussfolgert daraus, dass die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit Sars-CoV-2 eher bei 1 zu 1000 liegt.„Wir könne dazu noch keine Aussage treffen“, sagte Wieser.Darunter zählen Radio, Fernsehen, digitale Stadtanzeigetafeln und Warn-Apps.

„Wir haben eine Inkubationszeit von fünf Tagen.Kekulé befürchtet Engpässe in Münchner Notaufnahmen Das Oktoberfest werde auch kein „Superspreading-Event“ werden, prophezeit Kekulé.Das habe daran gelegen, dass damals die meisten Menschen auf der Welt weder geimpft noch genesen gewesen seien.Es ist nicht zu erwarten, dass man da jetzt schon große Sprünge sieht.“ Hinzu komme, dass das Abwasser von der Wiesn im Vergleich zum sonstigen städtischen Abwasser stark verdünnt sei - das könne das Ergebnis beeinflussen.Das habe daran gelegen, dass damals die meisten Menschen auf der Welt weder geimpft noch genesen gewesen seien.Grund für die andere Konzentration seien sehr viel Spülwasser und eine vorwiegende Abgabe von Urin - und nicht Stuhl.Auch „Millionen von Infektionen“ werde es nicht geben.Auch der starke Regen vor einigen Tagen mache die Bestimmung konkreter Werte schwierig.Es sei „kaum vorstellbar, dass ein Virusausscheider Kontakt mit einer für Superspreading ausreichenden Zahl immunologisch ungeschützter Personen hat“, schreibt Kekulé.Eine elektronische Sirene auf einem Dach.

Rassismus-Eklat: „Ich sage jetzt bewusst Mohrenköpfe“ Dass es überhaupt gelungen sei, das Virus speziell in den stark verdünnten Abwässern des Volksfestes nachzuweisen, sei jedoch ein gutes Zeichen für die Methode an sich.Eine solche Beprobung bei einem großen Volksfest wie der Wiesn habe noch nicht stattgefunden.Ebenso sei die Einschleppung einer „Super-Mutante“ aus dem Ausland „sehr unwahrscheinlich“.Sorgen bereiten dem Virologen lediglich mögliche.Die Bewertung der Ergebnisse erschwere auch, dass die Wiesngäste in ganz München unterwegs seien.„Die meisten Gäste sind ja auch in Hotels oder wohnen in München oder Umland, so dass sie auch hier dann als Infektionsfälle Viren ins Wasser einbringen können.Sorgen bereiten dem Virologen lediglich mögliche.Daher überwachen wir auch das Stadtabwasser zum Vergleich.Bundesweiter Warntag: Neues Warnsystem noch in der Testphase Im Nachgang soll dann die Rückmeldung der Bevölkerung eingeholt werden, wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in einer Meldung mitteilte.

“ Neben der Virenlast führten die Wissenschaftler Sequenzierungen durch, um die genetische Zusammensetzung der Viren zu beobachten - und auch mögliche neue Varianten schnell zu entdecken.(mt).Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sagte, die Corona-Entwicklung auch im Zusammenhang mit dem Oktoberfest werde genau beobachtet.Das Abwasser-Monitoring sei ein weiterer Ansatz, um Erkenntnisse darüber zu gewinnen.Mit der Wiesn sei ein Anstieg der Infektionszahlen in München zu erwarten.„Entscheidend ist und bleibt die Lage in den Krankenhäusern.Um einen Test des Warnkanals Cell Broadcasting durchführen zu können, wurde der Warntag in den Dezember verschoben.

“ Es gebe dort bereits Personalausfälle, die aber noch weitgehend kompensierbar seien.Nach bisherigen Erfahrungen dauert es eineinhalb bis zwei Wochen nach dem Start eines Volksfestes, bis sich etwaige Infektionswellen in der Inzidenz zeigen.Die Wiesn läuft seit etwa einer Woche.News & Schlagzeilen.

Weiterlesen:
Berliner Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

Corona verweist sogar die Kokain Abwasser-Tests auf die Plätze Kommt das Virus dann in homöopathischen Dosen in die Haushalte? Oh, dann muss ja auch Homäopathie wirken Die geplante Corona Phase Nr 3🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️ Mir egal. Lauterbach und der Rest der Bundesregierung sollte auf Zurechnungsfähigkeit untersucht werden.

Ihr seid alle so gestört! 🤦‍♂️ Follow the Science, haben Sie gesagt… Ich kann nicht mehr. Alle sitzen, saufen, fressen, teilweise in ihren Fäkalien, dicht auf den Oktoberfest besoffen beieinander und man will frühzeitig einen Anstieg der Infektionen, bei einem respiratorischen Virus, durch Abwasseruntersuchungen erkennen.

Biergehalt ist gestiegen. Corona weg geschwemmt durch den hohen Biergenuss und Grillhaxe Konsum. BMG_Bund Brennt der Helm? Es wird mit aller Macht,nach einem Virus gesucht,das eine Erkältung verursachen kann? Inzidenzen und positive Test interessieren niemanden mehr in der Welt. Außer in Deutschland, ihr solltet euch um wichtigere Dinge kümmern.

😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Oktoberfest ein „Superspreading-Event“? Virologe Kekulé glaubt das nichtExperten waren sich sicher: Das Oktoberfest wird zu einer Explosion der Corona-Infektionszahlen führen. Das sieht der Virologe Kekulé anders.

Auf der Suche nach DEM Virus, dass und bitte weiterhin unser mächtiges GesetzDerSchande erhalten möge. Dafür wühlen wir sogar in der 💩. euch dreht doch der Helm Ernsthaft jetzt? Soso, sie hoffen das also. OK Die sind soooooooo durch das die sogar Abwasser schnüffeln gehen. Okay. Und dann? geldverschwendung hat man nix besseres zu tun? leute ernsthaft ich unterschätze keine krankheit, aber was hier aus einem virus mit sterblichkeit UNTER dem grippeniveau gemacht wird ist nur noch absurd... esreicht ichmachnichtmehrmit geisterfahrer armesdeutschland

Ausser Koks werden die wohl nichts erkennen Hauptsache irgendwie Geld verschleudern. 🤣 Ihr habt sie nicht mehr alle

Oktoberfest ein „Superspreading-Event“? Virologe Kekulé glaubt das nichtExperten waren sich sicher: Das Oktoberfest wird zu einer Explosion der Corona-Infektionszahlen führen. Das sieht der Virologe Kekulé anders.

Und das Ergebnis wird natürlich ganz wissenschaftlich sein und die FFP2-Maskenpflicht einläuten 🙄 Sind die eigentlich nur noch bescheuert. Was soll das bringen Da hat dann einer corona und dann?Merkt ihr in der Redaktion wie krank diese Meldung ist?

Bundesweiter Warntag: Alle Handys schrillen bald gleichzeitigDer bundesweite Warntag findet am 8.12.2022 statt. Ein neues Warnsystem wird getestet, durch das auf allen Handys ein Warnsignal abgespielt wird.

Bundesweiter Warntag in Deutschland: Alle Handys klingeln bald gleichzeitigDer bundesweite Warntag findet bald statt. Ein neues Warnsystem wird getestet, durch das auf allen Handys ein Warnsignal abgespielt wird.

Oktoberfest: Bittere Reaktionen auf Söder-Tweet: „Nach sechs Bier nochmal auf Twitter?“CSU-Chef Markus Söder ist nicht bekannt für vorsichtige, leise Töne. Jüngstes Beispiel: Ein Tweet, bei dem sich der Ministerpräsident um die Bierzelt-Kultur kümmert. Keine Sorge, Söder mit 2 oder 3 Promillen ist nüchterner, als die mit 0,00 Promillen, die man aus der GRÜNEN Sekte kennt.