NRW in Corona-Zeiten: „99 Prozent der Menschen sind zu Hause“ - WELT

Nordrhein-Westfalen, Gesundheit, Dienstleistung, Innenpolitik, Köln, Coronavirus, Michael Fellendorf, Venloer Straße, Krimi, Köln

Paketbote in Corona-Zeiten: 'Das einzig Gute: 99 Prozent der Menschen sind jetzt zu Hause'

Nordrhein-Westfalen, Gesundheit

24.3.2020

Paketbote in Corona-Zeiten: 'Das einzig Gute: 99 Prozent der Menschen sind jetzt zu Hause'

Nicht jeder kann es sich leisten, im Homeoffice zu arbeiten. Manche Menschen müssen in ihrem Laden stehen oder Pakete ausliefern. Wie sie das schaffen? Mit viel Pragmatismus und Sicherheitsabstand.

Anzeige Michael Fellendorf steht hinter dem leuchtenden Lotto-Toto-Schild und nimmt einen Tippschein an. „Gewettet wird immer, das war schon im Krieg so.“ Seine Frau Monika und er stehen noch immer jeden Morgen auf, um den gemeinsamen Kiosk zu öffnen. Verrückt fühle sich das schon an in diesen Zeiten, erzählt die Besitzerin des kleinen Ladens in Köln-Ehrenfeld. Zettel auf der Theke fordern Kunden auf, Abstand zu halten. „Ich knutsche keinen, ich nehme keinen mehr in den Arm.“ Die gemeinsamen Enkel hat das ältere Paar schon seit Wochen nicht mehr getroffen, dafür kommen jeden Tag viele andere. „Wenn ich’s kriege, krieg ich’s. Ich kann es ja nicht ändern.“ Verkäuferinnen, Handwerker, Bahn- und Busfahrer, Polizistinnen, Lieferanten und die gesamte Gesundheitssektorbelegschaft – sie sind jene, für die Homeoffice nicht zur Debatte steht. Es ist Teil ihres Jobs, in Kontakt mit Menschen zu sein. Dadurch sind sie einem besonderen Risiko ausgesetzt. Lesen Sie auch Solidarität in Corona-Zeiten Die heimlichen Helden der Krise „Mich erwischt es auf jeden Fall. Ich habe keine Chance“, meint deshalb Selami Toktas, der an der in normalen Zeiten pulsierenden Venloer Straße in Köln ein Lebensmittelgeschäft betreibt. Er lächelt und zeigt auf die aktuell gut gefüllten Regale. „Aber ich habe keine Wahl.“ Wie fühlt es sich an, jetzt noch jeden Tag Dutzenden von Menschen begegnen zu müssen? „Ich habe keine Angst“, sagt Toktas. „Wenn man über die Straße geht und nicht aufpasst, kommt ein Auto, und man ist auch weg. Man muss immer vorsichtig sein.“ Anzeige Auch Adriana Kurth, die von einem Marktstand aus Obst und Gemüse verkauft, bleibt tapfer. „Mir ist es ein bisschen komisch, wenn Leute husten. Aber: Was passiert, passiert.“ Kurth weiß von gedankenlosen Kunden zu berichten, aber auch von dankbaren, eine Seniorin hat ihr eine Tafel Schokolade mitgebracht. Eine willkommene Freude in der Spätschicht, während der die Verkäuferin oft an ihre elfjährige Tochter zu Hause denken muss. Seit die Schulen geschlossen sind, ist diese nun lange Tage allein zu Hause. „Die hat sogar schon angefangen, freiwillig zu putzen, so langweilig ist ihr.“ Lesen Sie auch Corona-Krise Ich habe Zweifel Thorsten Wenke, der als Maler auf einer Baustelle um die Ecke arbeitet, hält es für problematisch, dass so viele Betriebe noch normal weiterarbeiten und damit Millionen Menschen trotz allem zur Arbeit müssen. „Ich denke, bei der Arbeit werden die meisten angesteckt – und nicht abends im Park.“ Während Baustellen oder Renovierungsarbeiten zu jenen Bereichen gehören, die im Zuge weiterer Einschränkungen des öffentlichen Lebens noch lahmgelegt werden könnten, steht es für andere Branchen außer Frage, dass das Arbeitsleben draußen weitergeht. Viele von ihnen sind sogar jetzt besonders gefragt, um das Leben am Laufen zu halten. Anzeige „Ich verkaufe das Dreifache“, erzählt Adriana Kurth vom Marktstand. Ärzte und Pflegende in den Kliniken müssen sich nicht nur um Patienten kümmern, sondern auch darauf vorbereiten, dass der Höhepunkt der Krise noch lange nicht erreicht ist. „Wir bleiben für euch hier. Bleibt ihr für uns daheim“, appellieren Mediziner der Uniklinik Köln und vieler anderer Häuser auf Gruppenfotos, die sich in den sozialen Netzwerken verbreiten. Paketbote Seref Özel kann sich kaum vor Päckchen retten: Er erzählt von Kunden im fünften Stock, die nun viel Zeit zu Hause verbringen und sie für Onlineshopping nutzen – und die Klamotten dann schon am nächsten Tag wieder zurückschicken. Sollte sich die Lage weiter zuspitzen, rechnet Özel fest damit, dass Medizintechnik oder Lebensmittel vorrangig behandelt werden, denn: „Was wir nicht schaffen, schaffen wir nicht.“ Özel lässt sich seinen Optimismus trotz allem vorerst nicht nehmen: „Das einzig Gute ist: 99 Prozent der Menschen sind jetzt zu Hause.“ Weiterlesen: WELT

Habe nie verstanden warum man etwas bestellt und nicht zu Hause ist,statt bei der Bestellung Packststion oder Ähnliches angibt. und dennoch bekommen wir den Zettel 'nicht angetroffen' Super... die Post liefert wenigstens noch regelmäßig aus... in Frankreich sieht es schon anders aus... Postfilialen sind größtenteils geschlossen und la Poste bringt ab diese Woche nur 3 mal die Post... Die Zusteller haben Angst vor Infektionen...

Die Leute haben jetzt Zeit mal nachzudenken, wie es ist, wenn die Zusteller die schweren Pakete umsonst bis zur Haustür und zurück zum Auto schleppen müssen LadyBitchRay1

SO schützt sich die NRW-Polizei vor dem Corona-VirusWie kann sich die Polizei vor Infektionen mit dem Corona-Virus schützen und in Verdachtsfällen verhindern, dass zu viele Beamte ausfallen? Take a look at this. Don't ignore the virus carriers from the Netherlands. Am besten zurzeit keine Kontrollen Reul ist ein Geschichten Erzähler, was der schon alles versprochen hat......

Coronavirus: Bis zu 25.000 Euro – NRW erlässt Bußgeld-Katalog - WELTTreffen von mehr als zwei Personen, die nicht verwandt sind? 200 Euro Strafe. Picknicken? 250 Euro. NRW geht mit einem detaillierten Bußgeld-Katalog gegen Bürger vor, die sich nicht an die Corona-Regeln halten. Ist der Laschet jetzt aus seinem Dornröschenschlaf erwacht? Hat ihn Prinz Söder wachgeküsst?

Hilfe in Corona-Zeiten: Die heimlichen Helden der Krise - WELTSie geben ihre Wohnung ab, kochen im Akkord für Krankenhäuser oder drucken Plastikventile für Atemmasken: In der Corona-Krise zeigt sich, zu welcher Hilfsbereitschaft und Selbstlosigkeit Menschen fähig sind. Und damit die Helden heimlich bleiben, verstecken Sie sie hinter der paywall?

Coronavirus und Solidarität: Zusammen – aber wie geht das noch mal?Es mag jetzt zwar auf jeden Einzelnen ankommen, aber vor allem darauf, dass jeder Einzelne an die anderen denkt. Abo

Coronakrise: Was Familien von Astronauten lernen könnenJack Stuster untersucht für die Nasa das Zusammenleben von Menschen auf engstem Raum im All. Seine Erkenntnisse dienen während Coronavirus auch Familien SZPlus Tipps gegen Lagerkoller nur gegen Bezahlung? Was sucht dieser Tweet hier? Solidarität ist der SZ wohl ein Fremdwort.

Ben Stiller, Danny DeVito und Robert De Niro starten Corona-AppellIn der Corona-Krise nutzen die größten Hollywood-Stars ihre Bekanntheit für einen eindringlichen Video-Appell an die New Yorker: Bleibt zu Hause! Was ist denn daran nun schon wieder „irre“? Na wenn die nach Quarantäne schreien wegen 1% der toten im Vergleich zur Grippe erscheint das irre.



Habeck: Grünen-Chef schmeißt bei Telefon-Konferenzen den Haushalt

Gutachten kritisiert Griechenlands Verhalten an der Grenze

Bundeslandwirtschaftsministerin: Klöckner ruft die Deutschen auf, sich als Erntehelfer zu melden - Video - WELT

Arbeitsminister Heil: 'Einige Krankenhäuser kaputtgespart'

Coronavirus in Wuhan: Chronik der Vertuschung

Merkel nach Corona-Quarantäne zurück im Kanzleramt

Corona: RKI-Chef fürchtet, dass Intensivbetten nicht reichen werden - WELT

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

24 März 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Coronavirus live: Italien beschlagnahmt 2000 Beatmungsgeräte - WELT

Nächste nachrichten

Germanwings-Unglück: Stilles Gedenken an Absturz
Katholische Gemeinde geht juristisch gegen Gottesdienst-Verbot vor Katholische Gemeinde klagt gegen Gottesdienstverbot Baerbock kritisiert Altmaier: Wirtschaftsminister kommt „anscheinend gar nicht vor“ Influencerin reist trotz Corona-Infektion in die Hamptons – und entschuldigt sich unter Tränen Coronavirus - Afrika steht allein am Abgrund Blumen gegen die Corona-Verzweiflung Unorthodox von Deborah Feldman: Die Befreiung Senat will Rätsel um verschwundene Masken klären Chinesische Stadt verbietet Verzehr von Hunden und Katzen Frankreich: Zwei Tote bei Messerangriff in Romans-sur-Isère Corona-Krise - Fraktionen stellen sich gegen Schäuble Expertengremium: Nur schrittweise Rückkehr zur Normalität
Habeck: Grünen-Chef schmeißt bei Telefon-Konferenzen den Haushalt Gutachten kritisiert Griechenlands Verhalten an der Grenze Bundeslandwirtschaftsministerin: Klöckner ruft die Deutschen auf, sich als Erntehelfer zu melden - Video - WELT Arbeitsminister Heil: 'Einige Krankenhäuser kaputtgespart' Coronavirus in Wuhan: Chronik der Vertuschung Merkel nach Corona-Quarantäne zurück im Kanzleramt Corona: RKI-Chef fürchtet, dass Intensivbetten nicht reichen werden - WELT Vorschlag der Jungen Union: „Flughafen nach Kohl benennen“ Corona-Krise: Merkel gibt Bürgern ein persönliches Versprechen - WELT Coronavirus: Kann das Blut Geheilter andere retten? RKI-Chef Wieler zum Coronavirus: 'Die Maßnahmen wirken' Pink berichtet von ihrer Covid-19-Erkrankung – und macht der Trump-Regierung schwere Vorwürfe