Landtagswahl: Grüne und CDU treffen sich Mittwoch zu ersten Gesprächen

17.05.2022 22:54:00

Die NRW-CDU hat die Grünen zu einem ersten Sondierungsgespräch eingeladen. Grünen-Landeschefin @MonaNeubaur sagte, man nehme das Gesprächsangebot an und sei bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Die NRW-CDU hat die Grünen zu einem ersten Sondierungsgespräch eingeladen. Grünen-Landeschefin MonaNeubaur sagte, man nehme das Gesprächsangebot an und sei bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Die NRW -Grünen wollen nach ihrem Erfolg bei der Landtagswahl das erste Gespräch mit der CDU führen. Auch mit SPD und FDP wollen sie reden. Die abgestürzten Liberalen gehen von Schwarz-Grün aus.

"gesprächsoffen mit allen demokratischen Parteien".-Fraktionschef Thomas Kutschaty sagte, man habe ebenfalls eine Einladung derCDUCDU"Wir sind die Volkspartei in Nordrhein-Westfalen"Es gab auch selbstkritische Töne: Denn nur jedes fünfte Mitglied der neuen Fraktion ist weiblich.

CDUImFDP

Weiterlesen:
WDR aktuell »

Polizei und Feuerwehr in Berlin nun mit 300 Bodycams unterwegs

Weiterlesen >>

MonaNeubaur Verantwortung übernehmen: dt., Redewendung, Macht haben wollen um jeden Preis MonaNeubaur Lieber eine Ampel Koalition ☺️🚦 MonaNeubaur Egal was sie tut, wichtig ist, sie sollte auf keinen Fall Regierung sein um regieren zu dürfen. Verratet nicht Eure Ideale. MonaNeubaur wir leben in politisch armseligen zeiten. das geht mir extrem aufn sack.

MonaNeubaur 'wasn. grün ist nur ne farbe':D neubaur,wette,du traust dich nicht, mit den schwarzen zu koalieren.^^ grad von dir hätte ich erwartet, solch verkackte gesprächsangebote abzulehnen... keine hobbys,dass man da zeit verschwendet? noch nicht angefangen aber ersma fehler machen. tüss. MonaNeubaur 2022: NRW-CDU mit 21% Frauenanteil im Landtag, großartig 🙄

MonaNeubaur Mal schauen was aus Unfähigkeit/Korruption(CDU) und Einknickpartei (Grüne) rauskommt. Man sieht ja sehr gut wie es in Hessen klappt. NSU Akten verschleiern und Wälder für Autobahnen fällen MonaNeubaur Ich hoffe schwarz/grün ist schnell gebildet - von mir auch Jamaika aber bitte bitte keine Ampel!

NRW - CDU gewinnt Landtagswahl klarVorläufiges Ergebnis der Landtagswahl in NRW: CDU gewinnt mit 35,7 Prozent, SPD rutscht auf 26,7 Prozent. Grüne verdreifachen Ergebnis. FDP und AfD schaffen es über die Fünf-Prozent-Hürde. NRWLandtagswahl nrwwahl2022 Hier hat niemand gewonnen. Die Wahlbeteiligung liegt bei unter 56%; DAS sollte jetzt thematisiert werden. Nicht, welche Koalition sich wie bilden kann, sondern warum 10% weniger Menschen gewählt haben! Wann nehmen sich Medien die linke Mal vor,in Schleswig Holstein sind die raus jetzt in NRW.. Eine Zeitwende zur Wende?

Newsblog zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen - +++ CDU-Chef Merz besorgt über niedrige Wahlbeteiligung +++Die niedrige Wahlbeteiligung bei der NRW-Landtagswahl sollte nach Ansicht von CDU-Chef Merz 'alle demokratischen Parteien' besorgen. +++ SPD-Chef Klingbeil sieht bei den Koalitionsgesprächen zunächst die CDU am Zug. +++ Ministerpräsident Wüst hat seinen Anspruch auf eine Regierungsbildung unterstrichen. +++ Alle Entwicklungen in unserem Newsblog.

Nacg der Landtagswahl: Grüne reden zunächst mit der CDUDie nordrhein-westfälischen Grünen wollen nach ihrem Erfolg bei der Landtagswahl das erste Gespräch mit der CDU als stärksten Partei führen. Aber auch ein Gesprächsangebot der SPD wollen sie annehmen. HendrikWuest Richtig muss es heißen : CDU redet zuerst mit den Grünen HendrikWuest Neutralität sieht anders aus. Das ist ja schon widerlich schleimig HendrikWuest Der Charme und Zauber der schwarz-grünen Koalition wird begeistern 😀

Wahlsieg der Grünen in NRW: Prima Klima mit der CDUAn Schwarz-Grün führt in Nordrheinwestfalen kaum ein Weg vorbei. Mit den roten und gelben Verlierern zu koalieren, wäre politisch unlogisch, schreibt tschlze. tschlze Es bleibt immer noch die SPD mit der CDU. Ich hoffe, es kommt so! tschlze Als zweit gr. Partei SPD, als Verlierer zu sprechen ( ob Sie mehr o. weniger Stimmen)ist schon eine dreiste Einstellung 🤔Es würde einigen gut tun 'Journalismus'zu überdenken tschlze ich würde mich schämen mit kriminellen von der cdu zu regieren

Hendrik Wüst und Friedrich Merz: So reagiert die CDU auf den Erfolg in Nordrhein-WestfalenDen ersten Platz gewonnen, doch mit der FDP den Koalitionspartner verloren: CDU-Chef Merz und Wahlsieger Wüst äußern sich auf einer Pressekonferenz zu den Möglichkeiten der Regierungsbildung. Jetzt live. Vater und Sohn? Brillenmodell 'Andi Scheuer' – der Schlüssel zum Erfolg Nicht zu früh freuen. Wenn HendrikWuest in den Verhandlungen mit gruenenrw den Bogen überspannt, können die immer noch ne Ampel machen. Als Gewinner mit zwei Loosern zu koalieren ist weitaus komfortabler als ein Dauer-Hickhack mit der CDUNRW_de. MonaNeubaur ltwnrw22

CDU kritisiert Scholz, weil er nicht in die Ukraine willDrei Monate nach Kriegsbeginn reist Bundeskanzler Scholz noch immer nicht nach Kiew, weil er keinen „Fototermin“ wolle. Nicht nur von der Opposition kommt Kritik. Mein Gott, was für ein Fratzenschneider.. Es wird NICHTS vorangebracht, wenn man vor Ort ist. Ich bin sehr stolz, dass Scholz nicht wie andere diesen Kriegstourismus ausnutzen für gute Fotos. Einfach nur peinlich was viele sich herausnehmen den Bundeskanzler zu attackieren für seine Einstellung 🤦 Herr Scholz braucht keinen Kriegstourismus wie Merz, der zudem noch gelogen hat.

parteipolitisch gegen die Ampel im Bund zu punkten, sagte der Bundestagsabgeordnete und Grünen-Landesvorsitzende Banaszak: "Wir haben ja rechnerisch gerade zwei mögliche Koalitionsoptionen mit grüner Beteiligung.RSS Feed Auch die Grünen haben stark zugelegt.Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen: Pressekonferenz von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Wüst und CDU-Chef Merz in Berlin.parteipolitisch gegen die Ampel im Bund zu punkten, sagte der Bundestagsabgeordnete und Grünen-Landeschef Banaszak: "Wir haben ja rechnerisch gerade zwei mögliche Koalitionsoptionen mit grüner Beteiligung.

" Die Grünen seien, wie vor der Wahl angekündigt, "gesprächsoffen mit allen demokratischen Parteien" . Er fände es den Menschen in NRW gegenüber "unangemessen, sie zur Verhandlungsmasse für parteipolitische Erwägungen im Bundestag zu machen" . Die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Kutschaty fiel auf 26,7 Prozent ab. SPD-Landes- und Fraktionschef Thomas Kutschaty SPD -Fraktionschef Thomas Kutschaty sagte, man habe ebenfalls eine Einladung der CDU bekommen - und werde sie annehmen. Dies müsse alle demokratischen Parteien besorgen, sagt er nach den CDU-Gremiensitzungen in Berlin. Man sei ja ohnehin im Gesprächskontakt. Die FDP kommt nur noch auf 5,9 Prozent. Der Ball zur Regierungsbildung liege nach dem Wahlergebnis aber bei CDU und Grünen. Dennoch wolle man mit FDP und Grünen in Gesprächen inhaltliche Gemeinsamkeiten ausloten.

Dennoch wolle man mit FDP und Grünen in Gesprächen inhaltliche Gemeinsamkeiten ausloten. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,5 Prozent. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Wüst sagte bei der Pressekonferenz mit Merz, die CDU liege neun Prozentpunkte vor der SPD. Wenn Schwarz-Grün nicht zustande komme, würden die Sozialdemokraten einen Versuch zur Regierungsbildung unternehmen. Jubel bei der CDU - aber auch Selbstkritik Im Landtag kamen am Dienstag erstmals nach der Wahl die fünf Fraktionen zusammen. Möglich wäre eine Koalition aus CDU und Grünen in Düsseldorf, ein Ampelbündnis der SPD mit Grünen und FDP oder auch eine große Koalition aus CDU und SPD. Bei der Fraktionssitzung der Christdemokraten herrschte Zufriedenheit und Heiterkeit. Er werde allen demokratischen Parteien im Landtag ein Gesprächsangebot unterbreiten. "Wir sind die Volkspartei in Nordrhein-Westfalen" , sagte der bisherige Fraktionsvorsitzende Bodo Löttgen, der nach eigenen Angaben gerade das Grünen-Wahlprogramm liest.05. Einen neuen Vorstand wurde bei der Sitzung noch nicht gewählt.

Ein neuer Vorstand wurde bei der Sitzung noch nicht gewählt. Der bisherige Fraktionsvorsitzende der CDU, Bodo Löttgen (r) und Landtagspräsident André Kuper (l) applaudieren zu Beginn der ersten Sitzunge der Landtagsfraktion für Ministerpräsident Hendrik Wüst (M). Entdecken Sie den Deutschlandfunk. Zugleich kündigte Klingbeil eine stärkere Fokussierung seiner Partei auf soziale Themen an. Es gab auch selbstkritische Töne: Denn nur jedes fünfte Mitglied der neuen Fraktion ist weiblich. "Das entspricht nicht unserem Anspruch" , räumte Löttgen ein. Es seien zu wenige Frauen. Sie ließ offen, ob sie sich das eher beim Wahlsieger CDU oder bei der SPD vorstellen könne, die trotz starker Verluste eine Regierungsbildung nicht ausschließt. Unter den 76 CDU -Abgeordneten, die ausnahmslos mit Direktmandat in den Landtag einziehen, sind 16 Frauen - ein ziemlicher Gegensatz übrigens zur sehr diversen Grünen-Fraktion mit 60 Prozent Frauen.

Unter den 76 CDU -Abgeordneten, die ausnahmslos mit Direktmandat in den Landtag einziehen, sind 16 Frauen - ein ziemlicher Gegensatz übrigens zur sehr diversen Grünen-Fraktion mit 60 Prozent Frauen. Wahl-Nachlese bei der Im SPD -Fraktionssaal war die Stimmung naturgemäß gedämpft bei der Sitzung von neuen und alten Abgeordneten. Ex-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, die nicht wieder angetreten war, wurde mit viel Beifall verabschiedet. +++ Trotz des Debakels bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sieht der Ostbeauftragte der Linksfraktion im Bundestag, Pellmann, eine Überlebenschance für seine Partei. Kutschaty und die engste Fraktionsspitze wurde einstimmig für die Übergangszeit der Regierungsbildung im Amt bestätigt. Die Sozialdemokraten diskutierten unter anderem über die schwache Wahlbeteiligung. FDP -Fraktionschef wiedergewählt Die Liberalen setzten nach ihrem Wahldeaster am Sonntag ihre internen Beratungen im Landtag fort.

FDP -Fraktionschef wiedergewählt Die Liberalen setzten nach ihrem Wahldesaster am Sonntag ihre internen Beratungen im Landtag fort. Dort gebe es auch starke Kreisverbände. Die von 28 auf 12 Mitglieder geschrumpfte Fraktion bestätigte den Vorsitzenden Christof Rasche im Amt, der zu Gesprächen mit SPD und Grünen bereit ist, aber sagte: "Es wird Schwarz-Grün geben und nichts anderes steht zur Debatte." Die Jungen Liberalen kritisierten dies und forderten "neue Köpfe" .