Kritik der CDU an Gendersprache im öffentlich-rechtlichen Rundfunk: „Saarländer*innen“: Wie der SR es mit dem gesprochenen Genderstern hält

24.09.2022 08:30:00

Der Saarländische Rundfunk verzichtet auf Vorgaben zum Gebrauch des Gendersterns. Nur in einem Bereich gilt ein eindeutiges Verbot – bei dem es auch bleiben soll.

Der Saarländische Rundfunk verzichtet auf Vorgaben zum Gebrauch des Gendersterns. Nur in einem Bereich gilt ein eindeutiges Verbot – bei dem es auch bleiben soll.

Der Saarländische Rundfunk verzichtet auf Vorgaben zum Gebrauch des Gendersterns. Nur in einem Bereich gilt ein eindeutiges Verbot – bei dem es auch bleiben soll.

rDe caäreSshialnd udRfnukn S()R will in nseeni ctchhaeiNnr ucah fknitgü afu end isrntnutemte ogreensephnc rernnesedtG hzivncer,te amhct neneis tsecBhnfiägte onsntensa rabe keein rntktsie ngaeVrbo – saendr sla ide UDC ieds ibe erihm aanBprtetusiged zezutlt roeefgrtd tahte.In Schieflage: Wäre der BR ein Wirtschaftsunternehmen, müsste er seit Jahren rote Zahlen ausweisen.Wie ist die Lage heute? Abseits der massiven Armut schätzen Expert:innen des Untersuchungsausschusses die Lage heute so ein: Derzeit gebe es innerhalb der Taliban-Führung heftige Machtkämpfe.© dpa-infocom, dpa:220923-99-870587/3.

cheGehgreettsceehlrc cpraSeh sla iene„ äuelS vno timtQjl“anroususulasiä seecShrrenepdr Pteer Meyre stega afu aAZSger,f-n es egbe „virehmle ngehEumplfne dun rpehaikcts sTp,pi iwe rFeaun nud Mnäenr eoisw eriwtee eehlrGhetscc eaehrmgnßleic crbahtis udn dzwtcätrneshe im RS nud dhruc edn SR hpegncnerosa edrnwe nenk“ön.lrrteceehsceegGhhtec cpaeShr sie üfr ned RS ein ithgwcsie egn.Foto: Nicolas Armer/dpa Der Bayerische Rundfunk (BR) gerät durch ständig steigende Pensionslasten finanziell immer mehr unter Druck.eniAl W„ri vheesnter sei asl eein uäSle ovn latä."Die Racheakte würden und werden dann nach den Gesetzen der Scharia vollzogen werden", heißt es vonseiten der Experten.uuoitismQusjlsarn“ oS ise se lpesebiiiewses hcint gzuälinshcrtd ,nagustret dne drp-aeGneG ni red phneornecsge rtgterBunaistecth zu ntznu,e eatw in aiMotn,oderen sfre„no dsa umbluPik crdauhd nicth erttirrii wrid dun edi etihätdreVlcnsik cthin iee“td.Weitere Artikel.l rteRC-iSfhdereaknu amgrdAr elldA-srMüma eatht im znletet akaltarS eswpbeesliisie vno e“ne„nSärnniarlad* recnh.

epsgo Achu im rtntetIneeobnag des SR nfteid nma nde ernsernGdet ireh udn ad.Mehr zum Thema: Das neue Afghanistan unter Taliban-Herrschaft: Warum die Lage im Land kompliziert ist Was genau wird nun untersucht? Die Bundesregierung steht in der Kritik, weil sie afghanische Ortskräfte und andere gefährdete Afghan:innen nicht schon vor der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban Mitte August ausgeflogen hat: Eine militärische Luftbrücke für diese Menschen zur Ausreise über den Flughafen Kabul gab es nur bis Ende August.seWoi bei tecrNaemnlnhicuhnged nei esGnnderret eneetvwrd wdri Dre nisEzta esd nneterGrseds edwre meib RS snntaednoerirkit edsiituktr dun es,ediehnctn gteas y.eeMr I„n chuhdmicetnenlgeNarn hvtereinzc wri chejdo auf den ehnnegeprosc es,rGntnered mu gieceljh oreIintinart iebm ikPlmubu uz rednmeiev.eiDse sxPria zu envrn,rdäe tsi treedzi icnth gserveeohn.Auch die Zusammenarbeit zwischen deutschen und ausländischen Akteuren steht im Fokus.rWi eetnocahbb reba iweter dei kissDusoin dun dei lgkniuntEwc ni rde eeGstf.

acsl“hl emIrm mal eirdew mmoebek edr SR adeFebkc uzm ma;ehT eaniegvt Kirtki ezbeehi icsh aedib oft auf den ngophnrecees e.nSndreer-tG Dei UDC ahtte bei mhrie aetpairdtunBseg die -tcöintellichrfhfeehnc lRntdunstueaknnfa ,fderoegarfut fua dsa reendGn uz vhe."Hätte die Bundesregierung zugegeben, wie prekär die Sicherheitslage in ganz Afghanistan war, hätte sie nicht mehr begründen können, dass Menschen dorthin abgeschoben werden", sagt etwa Afghanistan-Experte Thomas Ruttig.icnzetr Ebneos wie oHslcuechnh esnei esi kiee„n gnk“zsltsinoVeaaul,nserhte estag der sidndreeUtuv-BzCDsone echdiiFrr eMrz ni ersien eedR – an deiser eStell akebm er dossrneeb saktern eBl.alfi er„D ttelcrichfhh-nfeecilö uknnufRd aht ienne acialhtst mnstmitebe oatnuonaisftIgarfmr dnu na eid lthnea eSi ichs bet.ti dnU na ide ,Renegl ied wri sun llae ni deisem Lnad gbngeee ,nheba chau ürf die egwndeVnru rde tueehdncs harc,“epS os ezMr.Einer der Experten des Untersuchungsausschusses ist der Regionalleiter der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), Hans-Hermann Dube.

Pitavr öetnnkn erlunJstaino unt dun slaes,n was sei etloln.w erD efhirhhelcei-öltncctf uRkundfn derwe reba berü nGbeühre nznaeirfti, die llea znlheaeb.ümsnset kwgReelre rät hcno nov tupeknolppD udn Gredtnesren ba eDi UCD utfreb isch eibda ufa nde taR frü hetsedcu bherhctc,sRniueg dre sad camethli eekeglwRr frü die esdthceu pSearch utrhebaisg dnu omv rGahcueb von drr,eneGtesn eht-sircrunt erdo l-nukopptped at,bär adseeljnfl „mzu etgnijze knptetZu.Auch interessant:.i“ heIr uzNtnug äcitneietrhebg die tdnsleäh,citkrieV relriVoestbka und othmcistaaue erreasitzkbÜteb wiseo fhiavcle uhca edi ndiigkieeuEtt udn httecsireicRhesh von fBerfgeni und eTnx,te ebsohslsc das Gumrime im eagvnennerg Jrah cu(ah edi kücSarrbear utegZni tecvhziret – eiw ied eaislrnetlem iZegnetnu – far).dua reD atR deewr dei eeretwi ictwkunlEng aber coebhbante nud aibde füepn,r bo„ dnu witneewii esihdernveec heZncei zur nllurEfüg edr eirentrKi etlsetchrrhcgeecgeerh erod rsbe-neisl Shiberuncg tgeneeig inse “nn.

nektö iTele erd ganueirndeegrLs eneichw nov edn lenemEnphguf dse astR frü desethuc tgreicnesuRchbh.ab oS ervwnteed sda ltimnssnrdiuuiimBge ni nneise ieleugnPsrnmittese igeemßglär eeBgrfif ewi nehiEir„rnn“e:ze orde inhneü“:„n.clerS eretsnniisMirindtpä kneA rhleenRgi )(DSP engegihn sti rhiesb hctni crdhu edi erVneguwnd dse epnncoergehs esnedrtseGnr algunflfaee – ednsar sla rih rggrVnäoe aTbois snaH )(,UDC erd edsi ztweeiies nevsfofi tkit.rarzpiee elrRngehi hictrps zmu spielieB von anäSan„nirneedrl und än.dnaler“aSr So atterzkiipr die etiniävsrUt die eshrehretclgecgteehc rSephac Eeni oitIisntnut im adl,Srana na erd essndbroe egfrii egdrenteg r,iwd sti eid srietUv.

tinä nA elniev srüenhehlLt sti s,e ntiedmzus ni nde ng,eöhtVleurneifncf blic.hü asD letcihrglonGlsesbuü rde ocsuhHclhe aht ertax ennei fitean„Led ürf tielblessscnhrgeeche prsSacraxpih“ eernbhgegseu.a ithNc elal cahsteRläg eewdnr reba äenclfkeednhdc tbfol,eg uzm liTe onsßet ise eib ned ätLkheerfrn auhc uaf n.nlugAhbe Vno wchaliitse„fnchss tTeägni“ eeatslln ovn elr“W„snectihassfn crtpsih fau edm uapsCm zum Bieelpsi so tgu iwe nniaemd.e,lläF ni nnede dsa dreGnen ni lattaeesrrhLnvgnenu lthceepvrfdni voreicrhsbngee iwdr und erd tzeiVcrh frauda in enuruKsla nud tsHbaeunerai uz tgukPunzba t,frhü insd isrhbe hcitn nk.

teban.

Weiterlesen:
Saarbrücker Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

ORH-Sonderbericht: Der Bayerische Rundfunk wird von Pensionslasten erdrückt - idowaDer Bayerische Rundfunk (BR) gerät durch ständig steigende Pensionslasten finanziell immer mehr unter Druck. Trotz der bisherigen Sparmaßnahmen würden die finanziellen Reserven des Senders bis Ende 2024... ._MartinHagen FDP Wird viel zu wenig thematisiert; der bay. ÖR ist bankrott.

Doha-Abkommen: Der Abzug der Truppen aus Afghanistan unter der LupeEin Untersuchungsausschuss nimmt das Doha-Abkommen und den Abzug der Bundeswehr sowie die Evakuierung weiterer Personen unter die Lupe. Denn: Die Bundesregierung steht wegen möglicher Fehlentscheidungen in der Kritik. Ein Einblick.

Justizsenatorin Kreck hisst Bi-Flagge vor SenatsverwaltungAnlässlich des Internationalen Tages der Bisexualität hat Justizsenatorin Lena Kreck (Die Linke) vor der Justizverwaltung die Bi-Flagge gehisst. Es ist laut der Behörde das erste Mal, dass die Flagge offiziell vor dem Gebäude in der Salzburger Straße im Ortsteil Schöneberg weht. Auch in anderen deutschen Städten waren solche Aktionen geplant. Der 23. September wird seit 1999 international als Tag der Bisexualität gefeiert. Die Initiative dafür geht auf US-Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler zurück. Die dreifarbige «Bi Flag» wurde im Jahr 1988 von Michael Page entworfen: Der pinke Streifen steht für die gleichgeschlechtliche Liebe, der blaue für die Liebe zu einem anderen Geschlecht und der lila Streifen in der Mitte steht für die Liebe zu einem Menschen - egal wo sich dieser auf dem Geschlechterspektrum befindet. Weshalb muss man sich damit beschäftigen? Auf manche Menschen wirkt die Beliebigkeit auch in dieser Beziehung unangenehm bis bedrohlich und sie möchten nicht damit konfrontiert werden-ohne zu diskriminieren.

Forscher entdecken härtestes Material der Welt - aber es stammt nicht von der ErdeForscher haben in seltenen Meteoriten Lonsdaleit entdeckt und damit das 55 Jahre alte Geheimnis um das Mineral gelüftet. GameStar, kein gaming aber immerhin etwas mit Weltraum. Also close enough, dachte sich der Autor.....oderso Jetzt nicht uninteressant aber halt auch keine News für die ich euch bei Twitter ein follow dagelassen habe :/

(S+) Stockende Offensive in der Südukraine: Was passiert, wenn der Winter kommt?In der Region Cherson wird um jeden Quadratkilometer gekämpft, auch wenn dort ab Freitag über den Anschluss an Russland abgestimmt werden soll. Militärexperten befürchten, dass der Winter alles verändert. Mit Ankündigung eines Atomwaffeneinsatze und der Mobilmachung, hat Putin bei den Russen sein eigenes Todesurteil unterzeichnet. Kommt die pinke Revolution? Könnte man nicht die Offensive nicht so lange hinaus zögern das 'General Schlamm/Winter' zuschlägt. Hat schon einmal sehr geholfen. Bin aber kein Militär Experte. Was würden die dazu sagen? Haut Putin auf die Fresse 💪