Kohleausstieg

Kohleausstieg

Kommentar: Kohleausstieg teuer erkauft

Kommentar: Kohleausstieg teuer erkauft #Kohleausstieg

16.1.2020

Kommentar: Kohleausstieg teuer erkauft Kohleausstieg

Der milliardenschwere Kohlekompromiss soll vor allem den sozialen Frieden sichern. Er zeigt aber auch: Die Branche hat in Deutschland nach wie vor eine starke Lobby, meint Uli Hauck.

Der milliardenschwere Kohlekompromiss soll vor allem den sozialen Frieden sichern. Er zeigt aber auch: Die Branche hat in Deutschland nach wie vor eine starke Lobby. Ein Kommentar von Uli Hauck, ARD-Hauptstadtstudio Die Bundesregierung hat Angst vor protestierenden Gelbwesten wie in Frankreich: Vor Menschen, die wegen Klimaschutz-Maßnahmen ihren Job verlieren, rebellieren und dann leichtes Futter für Populisten werden. Und auch deshalb wurde der Ausstieg aus der Braunkohle teuer erkauft. Allein 40 Milliarden bekommen die vier Revierländer Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt, um den Strukturwandel in den nächsten 15 Jahren gemeinsam mit dem Bund zu stemmen. Hinzukommen - ähnlich wie beim Ende des Steinkohlebergbaus - weitere Milliarden für sogenannte Anpassungsgelder. Damit ältere Kumpel die Zeit von der Schließung des Tagebaus bis zur Rente überbrücken können. Damit niemand ins Bergfreie fällt. Das ist in den strukturschwachen Regionen richtig. Windenergiebranche im Stich gelassen Gehen aber andere Industrieunternehmen über die Wupper, zeigt sich der Staat weniger spendabel. Dass in der Windenergiebranche wegen fehlender Planungssicherheit Tausende Jobs auf der Kippe stehen, interessiert nur die wenigsten Politiker. Die Kohle und die damit traditionell verbundenen Energieunternehmen haben in Deutschland weiterhin eine Lobby. Anders lässt sich kaum erklären, dass RWE und die Mitteldeutsche Braunkohle Gesellschaft noch mehr als vier Milliarden Euro an Entschädigung kassieren. Entschädigung für Kraftwerke, die überwiegend in den 1970er- und 80er-Jahren ans Netz gingen und längst ihr Geld verdient haben. Umweltschutzversprechen kontrollieren Ja, die Energieunternehmen sollen das Geld vom Staat auch zur Renaturierung der Tagebaue nehmen. Dass das entsprechend geschieht, sollte die Politik aber genau kontrollieren. Vor fast einem Jahr hat die Kohle-Kommission ihren Vorschlag für den Kohleausstieg vorgelegt. Die Verhandlungen waren zäh und haben zu lange gedauert. Mit dieser Kritik hat Umweltministerin Svenja Schulze recht. Sie kann auf der Habenseite verbuchen, dass der symbolträchtige Hambacher Forst nicht mehr gerodet und um gebaggert wird. Und so hat die Bundesregierung einen teuren Kohle-Kompromiss gefunden, der vor allem den sozialen Frieden in Ost und Westen sichern soll. Ob er auch reicht, um die gesteckten Klimaschutzziele zu erreichen, steht auf einem anderen Blatt. Kommentar: Bundesregierung einigt sich auf teuren Kohle-Kompromiss Uli Hauck, ARD Berlin Weiterlesen: tagesschau

An sich sind doch nun alle glücklich, die Konzerne die nun geld bekommen für ein Ausstieg der auch ohne Gesetz passiert sei wegen dem ETS. Und die FFF sind glücklich da es nun ein festen Zeitplan gibt der veranlasst das Kohle schon vor 2038 zuende sein soll. Hat der linksradikale Staatsfunk vergessen darüber zu berichten oder war das Absicht? Siemens Klimawahnsinn FridaysForFuture

Die werden sich über einen Mangel an sozialen Unruhen keine Sorgen machen müssen, auch mit diesem Kohle-nicht-Ausstieg. Da freut sich aber Polen. Die können dadurch mehr fördern und bekommen sogar noch bessere Preise. Der Atomausstieg war auch sehr teuer!! Die werden wieder satt gemacht! Wir haben es ja!

Symbolpolitik Na ja ist halt wie mit der GEZ ! Die muss man sich ja auch teuer erkaufen . Sie vergleichen den politisch gewollten Verlust sicherer Arbeitsplätze in der Kohle mit denen in der hoch subventionierten Windindustrie, die nie entstanden wären, knöpfte man dem Bürger nicht Jahr um Jahr Milliarden Steuergelder ab ?

Tja, unsere wahlweise rückgratlosen oder korrupten Witzfiguren in der Regierung kosten den Steuerzahler auch über ihre fetten Diäten hinaus richtig viel Geld. Im Geld sinnlos verbrennen sind die Weltkkasse. Wird die Verantwortlichen hoffentlich teuer zu stehen kommen. Zum Glück wird die menschheitsfeindliche Kabale gerade gestoppt. Klimabetrug Morgenthauplan GeorgiaGuideStones

Ost-West-Konflikt beim KohleausstiegWelches Kohlekraftwerk wird wann abgeschaltet - und wird sogar ein neues in Betrieb genommen? Darüber berät die Kanzlerin am Abend mit den Länderchefs. Warnungen vor einem Ost-West-Konflikt werden laut. Von Alex Krämer. Kann das denn niemand mit Ahnung übernehmen? 'weder noch' wäre umweltpolitisch die einzig richtige Antwort. Kohleausstieg Klimakrise Weltweit sind 1400 Kohlekraftwerke in Planung und Bau

Danke, FridayForFuture Schön Steuergelder verbrannt. Währenddessen baut alleine China 1300 neue Kohlekraftwerke. Es ist so geisteskrank. Klimahysterie Kein Kohleausstieg käme noch teurer

Bund und Länder vereinbaren Fahrplan für KohleausstiegDie Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Kohle-Länder haben sich auf einen Zeitplan zum Aus für Braunkohle-Kraftwerke verständigt. Der ausgearbeitete Stilllegungsvertrag soll nun mit den Betreibern vertraglich festgelegt werden. WDRaktuell Und morgen kloppen wir ein paar ordentliche Hektar Wald in unseren ländlichen Regionen wech, um dort Windenergie hinzustellen. Weil wir nicht genug Ampere für unsere E-Autos im Kabel haben. Zeitgleich wollen die FFF Kids aber fein mit dem ICE per 300 Sachen zur Kundgebung Gegen die Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit an. Während ihr Realitätsverweigerer in Deutschland die GRUNDLASRFÄHIGEN Braunkohlekraftwerke still legt, werden weltweit 1800 !! neue KOHLEkraftwerke gebaut.

Meinung am Mittag: Der Kohleausstieg ist historischDer Kohleausstieg ist ein historischer Kompromiss: Die betroffenen Regionen können gut damit leben, und Deutschland wird zum Vorreiter. Nun müssen die Beschränkungen für Solar- und Windenergie aufgehoben werden. Super! Da habe ich ja noch genug Zeit mich auf den ersten Blackout vorzubereiten... Das ist kein Kompromiss das ist ein schlechter Witz auf Kosten der Umwelt und der Steuerzahler! Kompromiss Ist er natürlich nicht. Weil dieser K in keinster Weise berücksichtigt was das Volk will. Immer hören wir dieses oder jenes Volk hätte sich so oder anders entschieden. Alles das ist eine Lüge. Kaum 1 einziges Volk entscheidet irgendetwas

Bund und Länder vereinbaren Fahrplan für KohleausstiegDie Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Kohle-Länder haben sich auf einen Zeitplan zum Aus für Braunkohle-Kraftwerke verständigt. Der ausgearbeitete Stilllegungsvertrag soll nun mit den Betreibern vertraglich festgelegt werden. Welchen Landes? Ohne Atom UND ohne Kohle? Deutschland begeht wirtschaftlichen Selbstmord. Wie irre ist dieses Land mittlerweile? Braunkohleausstieg.

Vor Kohlegipfel: Länderchefs fordern Klarheit - und KohleEs könnte hitzig werden im Kanzleramt: Der Kohleausstieg ist zwar beschlossen, jetzt gehts aber um Geld. Die Chefs der Kohleländer bringen eine lange Liste an Forderungen mit. Mein Nachbar sagt, Grün verdummt? Wußten Sie, * daß e 2-MW-Windkraftanlage aus ca 250t Stahl besteht? * daß d Herstellung v 1t Stahl 0,5t Kohle benötigt? * daß d Herstellung d Betonfundaments 25t Kohle verbraucht? * daß jede der ca 30.000 dt WKA also 150t Kohle verbraucht hat – 4,5 Mio t? Klimahysterie Ich finde es 'super'! Die Energieunternehmen haben mit Kohle und Atom Milliarden verdient! Und jetzt wollen sie auch noch entschädigt werden, weil man etwas für die Umwelt tun muß!! Einfach unverschämt!!

Jeder Deutsche soll Organspender werden: Bundestag entscheidet über Spahns VorschlagBund und Länder vereinbaren Fahrplan für den Kohleausstieg +++ Erster öffentlicher Auftritt von Prinz Harry nach Royal-Skandal +++ Die ... An erster Stelle beanspruchen sich natürlich die korrupten Politiker die Spenderorgane!!! Meine Organe gehören mir! Auch Homosexuelle?



Robert Habeck: Seine Chancen für die Kanzlerschaft wachsen - WELT

Junge Union: Philipp Amthor plädiert für neue Leitkulturdebatte

Laschet und Baerbock: Schwarz-grüne Schelte für Merkel

Thüringen: Kevin Kühnert fordert CDU zur Wahl Ramelows auf

Nach Thüringen-Wahl: FDP-Generalsekretärin Teuteberg warnt vor Bodo Ramelow - Video - WELT

Thüringen-Krise: Ramelow zu Zugeständnissen an CDU bereit | MDR.DE

Thüringen: Rot-Rot-Grün und CDU suchen Lösung für Ramelow-Wahl | MDR.DE

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

16 Januar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Asbest: Mehr als 1500 berufsbedingte Tote

Nächste nachrichten

Regen in Australien dämmt Feuer ein
Tausende protestieren gegen Höcke und Pegida in Dresden | MDR.DE Rauchverbot in der Öffentlichkeit! Was halten Sie davon? Andreas Scheuer: Verkehrsminister lässt Magnetschwebebahnen für den Nahverkehr prüfen Günther: Abgrenzung nach rechts für Union 'bitter nötig' Thüringen: Ramelow macht offenbar Weg für Lieberknecht frei | MDR.DE Dresden - Tausende protestieren gegen Höcke und Pegida Ramelow schlägt CDU-Politikerin Lieberknecht als Übergangsregierungschefin in Thüringen vor Ramelow will Lieberknecht als Ministerpräsidentin Ein Transrapidchen Thüringen: Bodo Ramelow schlägt Christine Lieberknecht als Regierungschefin vor Thüringen: Bodo Ramelow schlägt Christine Lieberknecht als Ministerpräsidentin vor - WELT Deutsche Sicherheitsbehörden: Keine Beweise für Spionage durch Huawei
Robert Habeck: Seine Chancen für die Kanzlerschaft wachsen - WELT Junge Union: Philipp Amthor plädiert für neue Leitkulturdebatte Laschet und Baerbock: Schwarz-grüne Schelte für Merkel Thüringen: Kevin Kühnert fordert CDU zur Wahl Ramelows auf Nach Thüringen-Wahl: FDP-Generalsekretärin Teuteberg warnt vor Bodo Ramelow - Video - WELT Thüringen-Krise: Ramelow zu Zugeständnissen an CDU bereit | MDR.DE Thüringen: Rot-Rot-Grün und CDU suchen Lösung für Ramelow-Wahl | MDR.DE Muslime in China: Eingesperrt wegen Bart und Kopftuch Immer mehr Chinesen suchen Asyl in Deutschland tagesschau @tagesschau Zu Karneval! Rassismus vs Tradition: Konditorei verkauft fragwürdiges Gebäck Windenergie: ... ich will trotzdem kein Windrad vor der Tür