Trump, Iran, Iran, Journalismus, Teheran, Libyen, Irak, Iran

Trump, Iran

Iran: 'Wir sehen den Anfang vom Ende des Regimes'

Die regimekritischen Proteste im Iran werden so bald nicht vorbei sein, sagt der iranische Journalist Mani Zarabi. Ein Gespräch über Propaganda und den Wunsch nach Wandel

16.1.2020

'Wir Iraner wollen nicht zwischen Donald Trump oder den geistigen Führern wählen müssen, denn beide Optionen sind furchtbar', sagt ein iranischer Journalist. Er hat mit aabackhaus über die angespannte Lage im Iran gesprochen.

Die regimekritischen Proteste im Iran werden so bald nicht vorbei sein, sagt der iranische Journalist Mani Zarabi. Ein Gespräch über Propaganda und den Wunsch nach Wandel

Seit einigen Tagen gehen Tausende Iraner auf die Straße, weil sie ebendiese Lügen und Vertuschungen satthaben.

für ihr eigenes Versagen verantwortlich zu machen, wie immer. Aber die Menschen haben verstanden, dass ihr Feind zu Hause sitzt.

Weiterlesen: ZEIT ONLINE

aabackhaus Dem Bürger zu gönnen! aabackhaus Auf die Idee weniger Kinder zu bekommen um das Morden zu beenden kommen die nicht. Willige Mitläufer die kriminellen Staatsfuehrer Kindern gebaeren. Die Frauen sind so wie Fanatiker bei Hitler mit mehr als, drei Kinder sind gefaehrlich. aabackhaus Die Iraner haben in Sachen Trump überhaupt nichts zu wählen, das tut das amerikanische Volk und sonst niemand, und wenn Trump so „furchtbar“ ist, fragt sich, warum Tausende Iraner in sein Land wollen.

aabackhaus 'Die Demonstranten wollen das Regime durch eine demokratische Führung ersetzen.' Nicht alle ... auch Schah-Fans warten auf ihre Chance. aabackhaus aabackhaus Dachte erst, das ist ein Bild von XR Kann man schon mal verwechseln.

Freundschaft am Ende: Wir haben uns nichts mehr zu sagenAls Teenager haben sie es sich fest versprochen: Beste Freundinnen! Für immer! Doch zehn Jahre später ist davon nichts mehr übrig, merkt unsere Autorin. Die Beziehungskolumne Ich. Du. Er Sie. Es.

Weltcup Ski-Slalom der Damen: „Wir können es besser als wir es heute gezeigt haben“Die deutschen Skirennfahrerinnen erleben beim Nachtslalom eine weitere Enttäuschung und schaffen nur Plätze auf den hinteren Rängen. Im Duell mit Shiffrin setzt sich abermals die Slowakin Vlhova durch.

Organspende: Wir müssen darüber reden, wie wir sterbenDas Verdrängen des eigenen Sterbens speist im Zweifel ein tödliches System der Ignoranz. Die Widerspruchslösung zur Organspende hätte vielen geholfen, sich mit dem eigenen Tod zu befassen – und damit der Gesellschaft geholfen, kommentiert JaSimmank. JaSimmank Wie wäre es mit Organen aus Zellen desjeniegen der sie braucht zu züchten? Wäre das nicht viel besser die Forschung dahin gehend voran zu bringen anstatt soviel Zeit mit Entscheidungen wie heute zu verplempern. JaSimmank Wenn die Welt uns. Ärzte lernt nur einen Menschen das Leben durch ein neues Herz das Leben dem anderem zu Schenken, verlieren wir der Zugang zum Gefühl werden viele Menschen ermordest damit kranken ein Ersatzteil bekommen ist für Menschenleben gefährlich nicht für🚗Ersatzteile/ JaSimmank Ein 'mementum mori' gegen die Todsünde der Trägheit. Schade, Chance vertan; gerade auch durch die Kirchen.

Bewertungsportale: 'Wir kommen vorbei, aber nicht zum Essen'Ein Gastronom äußert sich politisch und wird Opfer eines Shitstorms. Ein anderer wird mit gefälschten Bewertungen erpresst. Onlineportale ließen sie dabei allein: Der räääächte Mob. 😒🆘

Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde: 'Wir geben nicht auf'Vor 30 Jahren stürmten DDR-Bürger die Stasi-Zentrale und verhinderten die Vernichtung von Akten. Viele geschredderte Dokumente müssen aber wiederhergestellt werden. 15.000 Säcke davon gebe es, sagt der Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde, Jahn. Wie viele SED Verbrecher sind eigentlich im Knast gelandet? Zu Merkels Akte wird weiter lauthals geschwiegen, ja? Geht's da um die Amadeus-Antonio-Sifftung?

Gauck und Dohnanyi: „Unsere Republik leidet darunter, dass wir nicht offen genug diskutieren“ - WELTBei einer Veranstaltung im Hamburg fordern Ex-Bundespräsident Gauck und Altbürgermeister Dohnanyi „eine robuste Debatte“ in Flüchtlingsfragen. Denn dieses Land sei nicht am Rande seiner Möglichkeiten. Genau andersrum wir diskutieren diskutieren und handeln nicht Die Bürgen werden als Nazi abgestempelt wenn Sie einen offenen Diskurs anstreben. Was machen Sie? Schweigen und die Alternative wählen. Ende der Story Viele Leute beschimpfen Deutschland als Bananenrepublik. Kann man sehr oft lesen wenn man sich die Kommentare unter den Nachrichten durchliest. Ich denke die haben Recht.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

16 Januar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Bio-Bäuerin vs. Massentierhalter: Ist Bio nur Luxus für Reiche?

Nächste nachrichten

Bundestagspräsidium: Bundestag lehnt auch fünften AfD-Kandidaten als Vizepräsident ab