Google Colab: Wie Sie Python-Skripte mit Eingabefeldern anpassen

20.06.2022 12:06:00

heise+ | Google Colab: Wie Sie Python-Skripte mit Eingabefeldern anpassen #heiseplus #GoogleColab

Heiseplus, Googlecolab

heise+ | Google Colab : Wie Sie Python -Skripte mit Eingabefeldern anpassen heiseplus GoogleColab

Google Colab startet Python -Skripte im Webbrowser. Der Clou: Ein paar Kommentare im Skript erweitern es um ein Webformular. Wir zeigen, wie praktisch das ist.

Colab eignet sich außerdem prima dazu, praktische Helferlein-Programme an andere weiterzugeben, die sich nicht so gut mit Python auskennen. Dazu bietet Colab ein Feature, das es in Jupyter nicht gibt: Mit einem besonders formatierten Kommentar können Entwickler neben der Zelle ein Eingabefeld zur erleichterten Bedienung des Skripts erschaffen. Änderungen im Eingabefeld übernimmt Colab simultan in den Code. Damit ist das Ändern von Parametern genauso einfach, wie ein Webformular auszufüllen. Entwickler geben für die Felder den Typ der Daten an und erzeugen so ratzfatz Nummernfelder, Combo-Boxen und Slider.

Weiterlesen: heise online »

Quecksilber in Wasserproben aus Oder nachgewiesen

Das massenhafte Fischsterben beunruhigt seit Tagen die Menschen in Brandenburg an der Grenze zu Polen. Es gibt Hinweise, dass ein hoch toxischer Stoff den Fluss durchläuft. Nach rbb-Informationen wurde in Wasserproben nun Quecksilber festgestellt. Weiterlesen >>

Privatkläger: Rekordstrafe für Google in Mexiko187 Millionen Euro soll das Unternehmen einem mexikanischen Anwalt zahlen, weil es diffamierende Einträge nicht aus den Suchergebnissen entfernt hatte.

Google-Gründer Brin lässt sich erneut scheidenWirtschaftlich äußerst erfolgreich, doch privat läuft es bei Google Mitbegründer Brin eher durchschnittlich. Zum zweiten Mal hat er die Auflösung seiner Ehe beantragt. Ein privater Richter soll nun die Vermögensfragen klären. Zumindest finanziell strebt er offenbar einen klaren Schnitt an. Selber schuld aus der Reihe Frauenkarrieren

Schwangerschaftsabbruch: Google schickt Frauen teilweise zu AbtreibungsgegnernIn der Google-Suche werden elf Prozent auf der Suche nach Abtreibungskliniken Ergebnisse von Abtreibungsgegnern angezeigt. US-Gesetzgeber fordern nun Korrektur. Ist doch gut, dass diese Frauen auch mal eine andere Sichtweise hören können! Ich finde jedem sollte erlaubt sein seine eigenen Gene zu exterminieren

Soll ich mich von meinem Freund trennen, weil er zu viel kifft?Sie fragen, unser Mann für die Liebe antwortet. Heute: Wie kriege ich meinen Freund dazu, mit dem Kiffen aufzuhören? Jaaaaa Gegenfrage: Soll ich mich von meinem Freund trennen, weil er zu wenig oder gar nicht kifft? Mit kiffen wird niemand aufhören.

15-Mio.-Deal schon fix? - So ist der Stand bei Kostic wirklichIn Italien wird der Wechsel von Top-Star Filip Kostic bereits als perfekt gemeldet. Wie Eintracht den Stand sieht, lesen Sie hier mit BILDplus.

Vergessen Sie die 2-Liter-Regel! Wie viel ihr bei der Hitze jetzt trinken müsst - VideoBei starker Hitze leidet unser Körper unter enormem Flüssigkeitsverlust. Um diesen wieder auszugleichen, müssen wir ausreichend trinken. Sportmediziner Günter Wagner verrät, wie viel Wasser pro Tag nötig ist, um Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme zu vermeiden. 100 Liter? Soviel, bis man keinen Durst mehr hat. MfG, Der Körper Via hoibe Bier san aa 2 Lidda...😂

Machine Learing: Mit PyTorch ML-Modelle trainieren und deployen Colab eignet sich außerdem prima dazu, praktische Helferlein-Programme an andere weiterzugeben, die sich nicht so gut mit Python auskennen.Von Lutz Labs Vor rund acht Jahren wurde dem mexikanischen Rechtsanwalt Ulrich Richter Morales ohne Präsentation von Belegen Geldwäsche, Vorteilsannahme und Dokumentenfälschung vorgeworfen.Der Club der geschiedenen Superreichen wächst: Jüngstes Mitglied ist offenbar Google Mitbegründer Sergey Brin.Von Bernd Mewes Laut einer Studie liefern die Ergebnisse der Google-Suche nach "Abtreibung" genau das Gegenteil – Zentren von Abtreibungsgegner.

Dazu bietet Colab ein Feature, das es in Jupyter nicht gibt: Mit einem besonders formatierten Kommentar können Entwickler neben der Zelle ein Eingabefeld zur erleichterten Bedienung des Skripts erschaffen. Änderungen im Eingabefeld übernimmt Colab simultan in den Code.com, wurde von Google indexiert und ist heute immer noch online . Damit ist das Ändern von Parametern genauso einfach, wie ein Webformular auszufüllen. Demnach beantragte der 48-Jährige bereits zu Beginn des Jahres das Ende der dreijährigen Ehe. Entwickler geben für die Felder den Typ der Daten an und erzeugen so ratzfatz Nummernfelder, Combo-Boxen und Slider. Google soll als Schadenersatz eine Summe von 4 Milliarden Pesos (rund 187 Millionen Euro) zahlen. An einem Beispiel sieht man am besten, wie diese Eingabefeld-Kommentare funktionieren. Anti-Abtreibungskliniken nicht anzeigen oder kennzeichnen Google solle keine Anti-Abtreibungskliniken oder "Fake-Krisenschwangerschaftszentren" in den Suchergebnissen anzeigen oder aber mindestens "angemessen kennzeichnen".

Unser Skript erzeugt Steueranweisungen für 3D-Drucker in der Programmiersprache G-Code, um die volumetrische Flussrate einer Kombination aus 3D-Drucker und Filament auszumessen. Es wäre für Google einfach gewesen, den Blogeintrag zu entfernen – nun müsse das Unternehmen eben mit den rechtlichen Konsequenzen leben. Dies hätten beide Seiten so vereinbart. Wer gemessen hat, wie viel Plastik der eigene Drucker schmelzen kann, vermeidet verstopfte Düsen und druckt mit optimierten Parametern schneller. Für den Test benötigt man G-Code, den man mit Software für 3D-Drucker (Slicer) nicht erzeugen kann und den man für den eigenen 3D-Drucker anpassen muss. Der Fall könnte daher noch vor dem Obersten Gerichtshof von Mexiko landen. Das Beispiel ist also richtig nützlich; die Eingabefelder eignen sich aber auch für andere Python-Skripte. Immer mehr Wissen. Der Urheber hinter dem Blogeintrag war nicht zu ermitteln, Morales verklagte daraufhin das Unternehmen auf Löschung des Eintrags. Wade" den Schwangerschaftsabbruch verbieten würden.

Das digitale Abo für IT und Technik. Zugriff auf alle Inhalte von heise+ exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 € Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs .