Newsteam, Minneapolis, Polizeigewalt, Rassismus, Polizei, George Floyd, Twitter, Tim Walz, Fbı, Krimi, Usa, Brand, Minneapolis

Newsteam, Minneapolis

George Floyd: Demonstranten stürmen Polizeirevier – Nationalgarde aktiviert - WELT

Tod von George Floyd: Demonstranten setzen Polizeirevier in Brand – Nationalgarde aktiviert

29.05.2020 08:35:00

Tod von George Floyd : Demonstranten setzen Polizei revier in Brand – Nationalgarde aktiviert

Der Tod eines 46-jährigen Schwarzen nach einer brutalen Festnahme treibt die USA immer noch um. Nun kommt Hilfe der Nationalgarde. Auf den Straßen kommt es zu Plünderungen, Schüssen und Brand stiftung.

Ganze Straßenzüge in Minneapolis – dem Schauplatz der brutalen Festnahme des Afroamerikaners George Floyd – glichen am Donnerstag (Ortszeit) einem Schlachtfeld. Laut US-Medienberichten setzten Demonstranten dabei auch ein Polizeirevier in Brand.

Manuel Neuer: Die wichtigsten Fragen zur Sing-Affäre Traunreut: Sie klaute Heidelbeeren für 3,98 Euro! - 2 Monate Knast Coronavirus – Merkel fordert: EU muss die Krise „solidarisch überwinden“

Die Polizeistation sei evakuiert worden, berichtete der Sender CBS Minnesota unter Berufung auf eine Polizeimitteilung. „Demonstranten sind gewaltsam in das Gebäude eingedrungen und haben mehrere Brände entzündet“, zitierte der Sender weiter aus der Mitteilung. Auch in Denver kam es Medienberichten zufolge zu Protesten. Örtliche Medien berichteten dort über Schüsse. Laut Polizei wurden zunächst keine Verletzten gemeldet.

Anzeige Am Abend gab es eine weitere Protestkundgebung im Zentrum der Großstadt, die nach Angaben des Sheriffs von Hennepin County zunächst friedlich verlief.Lesen Sie auch Polizeigewalt in den USA „Der Rassismus ist nicht schlimmer geworden, er wird jetzt nur gefilmt“ Seit Dienstag war es in Minneapolis zu nächtlichen Ausschreitungen gekommen. Auslöser ist der Tod Floyds, den Polizisten am Montag nach einem Notruf wegen eines mutmaßlichen Zahlungsversuchs mit einem gefälschten Geldschein vor einem Supermarkt festgenommen hatten.

„Ich kann nicht atmen“ Auf einem vielfach im Internet geteilten Handyvideo einer Passantin ist zu sehen, wie ein weißer Polizist fast acht Minuten lang sein Knie auf Floyds Hals drückt. Immer wieder stöhnt der gefesselt am Boden liegende Mann, dass er nicht atmen könne und Schmerzen habe. Lautstarke Protestrufe von Schaulustigen über das Vorgehen ignorieren die beteiligten Beamten. Irgendwann wird Floyd bewusstlos und von Sanitätern in eine Klinik gebracht, wo er später stirbt. Er wurde 46 Jahre alt.

Anzeige Die Polizei hatte zunächst mitgeteilt, dass Floyd sich der Festnahme widersetzt habe. Als ihm Handschellen angelegt worden seien, hätten die Beamten bemerkt, dass er in einer medizinischen Notlage zu sein schien. Nach dem öffentlichen Aufschrei über die Szenen von Floyds Festnahme wurden der Beamte und seine drei beteiligten Kollegen gefeuert. Die Polizei von Minneapolis leitete eine interne Untersuchung ein, und Bürgermeister Jacob Frey forderte ein Strafverfahren gegen den Polizisten.

Lesen Sie auch Darnella Frazier Wer ist die Heldin, die die Tötung von George Floyd bekannt machte? Inzwischen ermittelt auch das FBI wegen einer möglichen Verletzung der Bürgerrechte Floyds. Aktivisten sprachen von einem neuerlichen Beispiel für anhaltende Polizeigewalt gegen schwarze Männer.

Mann mit Schusswunde gefunden Die Proteste in Minneapolis nach dem Tod Floyds eskalierten in der Nacht zum Donnerstag. Protestierende lieferten sich Straßenschlachten mit Sicherheitskräften, die Gummigeschosse und Tränengas abfeuerten. Feuer loderten. Inmitten der Gewalt fanden Beamte in der Nähe eines Pfandleihhauses einen Mann mit einer Schusswunde vor. Er wurde später in einer Klinik für tot erklärt, wie Polizeisprecher John Elder mitteilte. Er schloss nicht aus, dass der Mann vom Ladenbesitzer erschossen worden sein könnte.

Corona: Bund will zielgenaueres Vorgehen und Ausreisebeschränkungen - WELT Ministerin Klöckner: Kükentöten bald gesetzlich verboten? Corona USA: Trump versucht offenbar, Fauci zu diskreditieren - WELT

Anzeige Am frühen Morgen stieg Rauch aus Gebäuden im Viertel Longfellow auf. In einer Einkaufsstraße gegenüber einer Polizeiwache waren Fenster von fast jedem Geschäft zertrümmert worden. Ein Schnellrestaurant wurde bis auf die Grundmauern niedergebrannt.

Zur Mittagszeit griffen die Unruhen dann auf ein Warenhaus in St. Paul über, das mit Minneapolis die Metropolregion Twin Cities bildet. Laut Polizei rannten 50 bis 60 Personen in den Laden, um zu plündern. Streifenwagen blockierten zwar später den Eingang, doch verlagerte sich das Brandschatzen auf Geschäfte entlang der University Avenue, eine der größten Einkaufsviertel von St. Paul, sowie andere Orte. Bis zum frühen Abend waren die Schaufenster von mehr als einem Dutzend Läden eingeschlagen worden, die Feuerwehr rückte wegen mehreren kleinen Bränden aus. Ein Sprecher der Stadt, Steve Linders, sagte, Behörden hätten es mit Ausschreitungen in fast 20 Gegenden zu tun.

Lesen Sie auch Ehemaliger US-Präsident Die neue Umtriebigkeit des Barack Obama Bürgermeister Carter: „Bitte bleibt zu Hause“ Der Bürgermeister von St. Paul, Melvin Carter, appellierte an die Bürger. „Bitte bleibt zu Hause. Bitte kommt nicht hierher, um zu protestieren. Bitte fokussiert euch weiter auf George Floyd und darauf, unsere Bewegung voranzutreiben und zu verhindern, dass das jemals wieder passiert. Wir können alle zusammen in diesem Kampf sein“, schrieb er auf Twitter.

Gouverneur Walz drang als Konsequenz aus Floyds Tod auf tiefgreifende Veränderungen. Es gelte nun, die Stadt, das Justizsystem und die Beziehung zwischen Polizei und jenen, mit deren Schutz sie betraut sei, wieder aufzubauen, mahnte er.In Washington schaltete sich auch Präsident Donald Trump ein. Der Fall bedrücke ihn sehr, sagte er zu den Bildern von Floyds Festnahme. „Das ist ein sehr schockierender Anblick.“ Er fordere Gerechtigkeit für Floyd. Aktivisten warfen dem Präsidenten indes vor, es nicht ernst zu meinen. Schließlich habe Trump zum Thema Polizeigewalt gegen Schwarze oft geschwiegen und sei seit langem bekannt dafür, die Polizei in ähnlichen Fällen zu verteidigen.

Weiterlesen: WELT »

Lügner, durch und durch 😉 Ihr wisst gar nicht wie froh ich bin, dass euch wenigstens hier etwas entgegengesetzt wird. Was ihr hier macht ist absolut abscheulich. Für so einen Tweet sollten metaphorische Köpfe rollen. 'Demonstranten'. Genau. Framing Demonstranten? Das sind Plünderer und Kriminelle. Aja, 'Demonstranten'. Warum nicht gleich 'Aktivisten'?

„Demonstranten“ Plündern und zerstören Läden und Geschäfte unbeteiligter, schaden dabei die Grundlagen der eigenen Community 'We did it! We defeated racism!' bernd471 Ach das sind Demonstranten? Menschen die ein Polizeirevier stürmen sind keine Demonstranten Auf mich wirkt das weniger wie eine Demonstration. Eher wie Leute, die ein berechtigtes Anliegen vorschieben, um mal richtig auf den Putz zu hauen. Aber Hooligans sind ja eigentlich auch nur Sportbegeisterte...

Demonstranten? Looters, Brandstifter, usw. Schwerkrimineller Mob linksbunt gwuerfelt. Das sind keine 'Demonstranten' Das ist ein schwerkrimineller Mob Warum ist bei diesen Leuten 'Demonstrieren' immer mit Gewalt, Zerstörung und Brandschatzung verbunden? Damit schaden sie nur sich selbst - und ihrem angeblichen Anliegen. Oder waren das Naziterroristen?

Warum nicht gleich 'Aktivisten'? 🥴 Seit wann fackeln Demonstranten ein Polizeirevier ab? your “protesters” just robbed what that black man build in his life. Watch ‘til the end. Calling those rioters, looters and SAntifa as ‘protesters’ should get you poor excuses of ‘media’ tossed out of your jobs German ‘journalism’ is trash

Demonstranten? Sind auch Euroamerikaner dabei? pip_news Das sind keine Demonstranten. Das sind Chaoten, die mit allen Mitteln gestoppt werden müssen. Der Tod von George Floyd geht denen am Allerersten vorbei. Die haben es nur auf Krawall und Zerstörung abgesehen. Wenn das friedliche Demonstranten sind, dann sind Sie von der Welt Journalisten.

Ich versuche diese irritierende Überschrift einzuordnen und gleiche gegen die Begrifflichkeit Demonstration ab: Im politischen Sinne ist eine Demonstration eine in der Öffentlichkeit stattfindende Versammlung mehrerer Personen zum Zwecke der Meinungsäußerung. Finde den Fehler!!! Dass das Revier angezündet wird damit muss man rechnen und dass die Wut sich auch an der Polizei die nicht tötet entlädt - Pech. Plünderungen sind klar asozial aber das ist Amerika. Die Menschen tolerieren nicht mehr dass man mit einer Uniform über Leben und Tod entscheidet.

Gut, dass die Antifa dort bereits als Terrororganisation eingestuft ist. Hoffentlich geht man nun auch gegen die berühmten Finanziers um Soros und seine unzähligen Orgas vor. Wird ein Weißer erschossen folgt eine Aufklärung und dann der Prozess. Wird ein Schwarzer erschossen folgen Unruhen, Plündereien, Angriffe auf Polizeireviere und der Ausnahmezustand. Woran liegt das?

Das war ja abzusehen. Die Wut der Menschen ist enorm. Die Emotionen angesichts der Rassistischen Handlungen sind nachvollziehbar. Solange die Verantwortlichen das wirkliche Problem ignorieren, sind die Flammen unvermeidbar. Demonstranten habt ihr schön beschrieben. Verwüstung, Brandstiftung, Diebstahl, Plünderung und Gewalt. Wie nennt man solche Menschen. Hier ging es nie um GeorgeFloyd Ginge es um ihn, hätte man das auch friedlich machen können. Aber das kann BLM Antifa eben nicht. Terroristen

Leute die alles in Schutt und Asche legen und einen Kriegsähnlichen Zustand herbeiführen, haben alles, nur nicht den Namen Demonstranten verdient. Durch das Framing der Medien habe ich gelernt: Aktivisten & Demonstranten sind Synonyme für Kriminelle, Brandschatzer und Plünderer. Plünderungen,Brandstiftungen und Gewalt sind natürlich total legitimer Protest🧐 Die Wahrheit ist:Viele nutzen die Gelegenheit,um zu randalieren und sich persönlich zu bereichern.Dies wird der sonst richtigen Sache gegen unnötige Polizeitgewalt natürlich ungemein helfen 🙄

Sieht etwas danach aus als hätte man darauf irgendwie gewartet. Demonstranten....aha. GUT! 'Looters will be shot' ist immernoch ein guter Grundsatz, den jeder leicht verstehen kann. Aber Viele sehen darin ja 'Aktivisten', lol. Wahnsinn, was in den von Demokraten regierten Bundesstaaten gerade abgeht! Was momentan dort passiert, hat mit Trauer um den Verstorbenen nicht mehr zu tun. Und all diejenigen, die angeblich Gewalt verabscheuen aber gleichzeitig schreiben, dass sie Verständnis für diese Ausschreitungen haben, sollten sich untersuchen lassen.

Das Verhalten dieses Mobs ist mit nichts zu rechtfertigen. Ein Polizist kniet minutenlang auf der Kehle eines wehrlos am Boden liegenden Demonstranten? Das ist BLANKER MORD Wenn die Hongkonger Regierung den Abschuss von Plünderern bei Demonstrationen freigäbe, wäre das Geschrei besonders in Amerika groß. Die Hongkonger Schläger sollten sich das Vorgehen der Polizei in den USA genau ansehen. 😐

Wenn da noch weitere potentielle oder tatsächliche Mörder drin arbeiten, brauchts wahrscheinlich auch ein anderes Polizeirevier. Ich verabscheue Gewalt zutiefst, aber in diesem Fall ist es absolut nachvollziehbar... so kann es nicht weitergehen. Leider wird es das Problem nicht lösen, dass in der amerikanischen Gesellschaft der Rassismus immer noch zu tief verwurzelt ist BlackLivesMatter

Hallo Welt. Eingedenk der Polizeigewalt in Deutschland die letzten Wochen: Wären Sie auch so verständnsvoll wenn deutsche Coronademonstranten plündernd und Brandschatzend durch dt Innenstädte zögen? Ich denke doch ganz bestimmt, nicht eshr? Ohne knall hat sich die letzten hunderte Jahre nichts geändert. Versicherungen können Läden ersetzten. Freiheit, Leben und Gerechtigkeit aber nicht

In 🇩🇪 wird man verhaftet, weil man mit dem Grundgesetz demonstriert.Ich plündere nachher Mal den Saturn in Stuttgart,weil ich mich diskriminiert fühle. Schrecklich. Das sind ja zustände wie in Berlin-Neukölln Soros hat seine AntifaTerrorists losgeschickt... Unzivilisierter Mob. Das hat nichts mit Protest zu tun. Friedliche Demonstration gegen Polizeigewalt wäre Protest. Das ist doch einfach nur das Pack aus den Verbrechervierteln, aufgebracht durch die, denen es nutzt. Nützliche Idioten eben. Schwarze Antifa.

Ein Mann wird auf offener Straße von der einem Polizisten zu TODE gequält, diese Trauer, Wut und Aggression ist völlig nachvollziehbar. Die deutschen Demonstranten, die friedlich picknicken und meditieren, werden als Hippies bezeichnet und nicht ernstgenommen Das hat jetzt mit der Freiheit nichts zu tun. Die Randalierer sollten wie der Polizist auch ins Gefängnis.

OuryJalloh Ihr könnt so viel darüber berichten wie ihr wollt. Eure Kommentarsection & Eure AfD-Fans kaufen euch diese vorgespielte Anteilnahme sowieso nicht ab. Berichtet stattdessen darüber wie die Mörder immernoch freilaufen, nachdem sie OuryJalloh ermordet haben. Dreckspack Was bleibt den Menschen denn noch? Jede Revolution startete mit Protesten!!

... Keine Frage, der Mord an Floyd ist schlimm. Aber sowas passiert, wenn 'Eure' Heldin Videos der Tat ins Internet stellt. Warum lobt ihr das? Sie sollte damit zur Polizei. Deswegen kommt in 🇩🇪 das SEK, wenn man Videos von Samurai Schwertmördern o. Kindesenthauptungen (HH) postet Hier wird der überflüssige Tod eines Menschen instrumentalisiert indem man eine Rassismusdebatte kreiert um Ausschreitungen zu rechtfertigen. Einen Brand zu legen und Unschuldige in Lebensgefahr zu bringen hilft keinem!

Wie in den 80 ern in La....Hoffentlich werden nicht wieder wahllos Weisse nur weil alle meinenj Weisse gegen Schwarze auf der Straße angehalten und verprügelt oder irgendwelche Häuser angezündet. Ahhh. Die US Antifa. Oder war das der Ku Klux Klan? Ich komme bei den Extremisten immer so leicht durcheinander. GeorgeFloyd

Ihr verwechselt die Begriffe Demonstranten und Terroristen. Das sind Terroristen. Antifa ist Terror. Staatlich gefördert. Entlohnt wird es gar nicht so schlecht 😜 Wer bezahlt denn die Organisation? Und Warum? 'Demonstranten'.... Man stelle sich diesen kleinen Disput in den USA vor...... Demonstranten.... LOL ...das ist die Antifa aka Soros....

Polizeigewalt in den USA: George Floyd bettelte um sein LebenZwei Videos schockieren die USA : Beide zeigen Polizeigewalt gegenüber Afroamerikanern, die ohne Rassismus nicht zu erklären ist. Für George Floyd endete sie tödlich. Unglaublich 😡😡 Bitte über die Gewalt in den USA vorher informieren. Arroganz der Schreiberlinge in Deutschland sie hätten es auch mit ‚die nur mit rassismus’ formulieren können

George Floyd - Wütende Proteste nach Tod durch Polizist'Sie haben meinen Bruder hingerichtet, am helllichten Tag' - Immer wieder sterben Afroamerikaner in Polizei gewahrsam. Die Verantwortlichen werden oft noch nicht einmal angeklagt. Das erklärt die Explosion der Wut in Minneapolis . Mord! MOOOOORD!!! Und die Plünderungen etc. :) 'Das erklärt die Explosion der Wut in Minneapolis' FakeNews

Tod von George Floyd: Twitter-User trauern – und prangern Polizeigewalt anVideo: ' George Floyd wurde brutal ermordet' – so kommentieren aktuell tausende Twitter -User den Tod des Afroamerikaners George Floyd . Floyd starb ... Ja ich habe leider diese rassistisch Tod Urteil live gesehen 😱😭😭 klar ist plündern und krawall nicht der richtige weg aber wie sollen menschen auf sich aufmerksam machen ? gutes zureden und betteln hat bislang nichts gebracht. Frust muss irgendwie raus Wann prangert Trump diese Polizei, diese Hetze gegen die Schwarzen an?

Darnella Frazier: Wer ist die Heldin, die die Tötung von George Floyd bekannt machte? - WELTEin 17-jähriges Mädchen filmt die Tötung von George Floyd , lässt sich nicht von Pfefferspray vertreiben und stellt ihr Video ins Netz. Da ahnt Darnella Frazier noch nicht, was sie erwartet. Jetzt wird sie angefeindet. Wir sollten uns ihren Namen merken. поколения фрицев и гансов Ich bin so froh, dass deutsche Medien nicht dazu neigen, vorzuverurteilen und das lieber den Gerichten überlassen. Wann genau hat die WELT zum letzten mal bei einem Video-Dokument von 'Mörder' und 'Helden' gesprochen, bevor der Täter verurteilt war? Ach, ja: nie.

Tod von George Floyd: „Warum ist der Polizist nicht im Gefängnis?“ - WELTErneut haben Menschen nach dem Tod eines Afroamerikaners nach einem Polizei einsatz demonstriert. Der Bürgermeister von Minneapolis kritisierte, dass der verantwortliche Polizist nicht festgenommen wurde. Nun reagierte auch Donald Trump. Er hat ihn nicht getötet er hat ihn fixiert und daran ist er gestorben das ist ein Unterschied Weil er weiß ist. Weil er weiß ist !

USA: Polizist tötet George Floyd! Der schwarze Mann flehte bei Festnahme um Luft George Floyd bettelte und flehte, weil er keine Luft mehr bekam. Doch der weiße Polizist kannte kein Erbarmen mit dem Schwarzen. Ehrenlos Absolut unmenschlich , dafür wird er bestimmt noch belohnt Die USA des Donald Trump