Flächenversiegelung: Wohnungsbau soll nicht auf Kosten des Artenschutzes gehen

27.12.2021 17:57:00

Für 400.000 neue Wohnungen will die Bundesregierung pro Jahr sorgen. Das sei auch möglich, ohne zu viele natürliche Lebensräume zu zerstören, sagt Umweltministerin Lemke – wenn man die richtigen Flächen wähle.

Steffi Lemke, Bundesregierung

Für 400.000 neue Wohnungen will die Bundesregierung pro Jahr sorgen. Das sei auch möglich, ohne zu viele natürliche Lebensräume zu zerstören, sagt Umweltministerin Lemke – wenn man die richtigen Flächen wähle.

Für 400.000 neue Wohnungen will die Bundesregierung pro Jahr sorgen. Das sei auch möglich, ohne zu viele natürliche Lebensräume zu zerstören, sagt Umweltministerin Lemke – wenn man die richtigen Flächen wähle.

unbedingt der Umwelt- und Artenschutz beachtet werden. „Es kann nicht darum gehen, Grünflächen in den Städten zu versiegeln“, sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wir sollten uns auf Flächen konzentrieren, die für den Artenschutz nicht so bedeutend sind.“

SPD, Grüne und FDP wollen in ihrer gemeinsamen Regierung für den Bau von 400.000 Wohnungen im Jahr sorgen. Für die ökologische Ausgestaltung deshatte sich auch die neue Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) eingesetzt.Auch Bestandsbauten reaktivieren

Weiterlesen: Frankfurter Allgemeine »

A Mediterranean Journey - Lebanon | DW | 05.07.2022

Six million people live in the cultural melting pot that is Lebanon. Muslims and Christians coexist here, although not always without conflict. Weiterlesen >>

Am Ende hat die AmpelRegierung immer die richtigen Flächen gewählt. Auch wenn es für den Artenschutz keine Garantie geben kann. Nichts als Worte? 'Wo Macht und Geld die Entscheidungen bestimmen, darf auf Logik ... nicht gehofft werden.' Aus d. Roman'Verwandte verborgener Welt'. Bin für Berlin - alles nach Berlin

Mit welchen Handwerkerinnen und Handwerkern? Billiger wird es übrigens, wenn man die Kleinstädte wieder attraktiver macht. Dort steht nämlich massig Wohnraum leer. Schiebt mal die ganzen Asylanten ab dann wäre Wohnraum genug da!!!! ... bei sinkender Bevölkerungszahl eine Nonsens-Diskussion, da ständig Wohnraum frei & weniger benötigt wird, was eine Hauptforderung des Club of Rome erfüllt. Das sollte angemessen als effizienter Beitrag zum Umwelt-+Klimaschutz gewürdigt werden! Unserer Zukunft zuliebe !!!

wer nicht so viele Flüchtlinge einläd und etwas mehr wie nur 18 Witzfiguren abschiebt, der braucht auch weniger Wohnraum und schont die Umwelt - das moderne nachhaltige Politik für 2022 ! 👍🏻 Ca. 3 Millionen Zuwanderer benötigen Wohnraum. Aufgrund der stetig steigenden Zuwanderung nach Deutschland sollen nach dem Willen der Grünen 400.000 neue Wohnungen pro Jahr gebaut werden, „ohne zu viele natürliche Lebensräume zu zerstören.“ Glaubt wirklich noch jemand, dass die Grünen für Umweltschutz stehen?

Ihr wisst schon, dass genau aus diesem Grund eine extreme Wohnraumknappheit besteht? Und jetzt wird dieses Argument wieder aufgewärmt und vorgelegt? Solange ihr kein neues Bauland freigebt wird sich die Wohnraumproblematik nie lösen.

Lemke will Umwelt nicht Wohnungsbau opfernDie Ampel-Koalition will Hunderttausende Wohnungen schaffen - jedes Jahr. Umweltministerin Lemke warnt jedoch vor der Zerstörung der Umwelt durch zu viel Neubau. Sie wolle leerstehende Gebäude nutzen. Zudem bräuchten Häuser mehr bepflanzte Dächer und Fassaden. Wohnungen sind wichtig für alle die, die eine wollen, aber keine bekommen oder nur ein Loch. sozialerWohnungsbau .. Umwelt sollte nicht zu kurz kommen. Schweiz oder USA machen es aber vor: Gartenbau und Bio auf Dächern von Hochhäusern. Nicht jeder Garten soll einem Haus weichen Moin jo spielt nur miet Spekulanten un anner's gesocks in flossen, Neubau heißt mieten før dat leistenden finanzielle, anner's seit's hätt's meng vorhanden wat nur Spekulanten nutzt um Ausland Kasse zu scheffeln, best Beispiel KH Ost Flensborg oder Bad Oldesloe Hochhäuser 🐺🍺 BA Chef Scheele sagt, wir brauchen ca. 400k Zuwanderung/Jahr. Das bischen Wohnung ist dann wohl etwas schwach gedacht.

ist die dumm oder will die uns verarschen? Die Lösung, Plattenbau. Willkommen in der DDR2.0.

1. FC Köln: Köln schmeißt Impf-Verweigerer endgültig raus!Weil sich Team-Manager Denis Lapaczinski (40) nicht impfen lassen wollte, muss er gehen. Wie konnte er nur Corona haben und noch leben? Es war seine Entscheidung! Er gefährdet ja auch niemanden außer sich selbst. Ich kann es einfach nicht verstehen.

Franziska Giffey für Impfpflicht ab FebruarDie Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) über ihren anderen Politikstil, Corona und den Wohnungsbau . Die Betrügerin. Nett wenn ein zitierter Tweet nicht funktioniert. Aber Impfpflicht sollte es schon im Jänner geben. Alles ander ist wieder zu spät. Die Fortsetzung der Saga: 'Wenn sich das nächste Turteltäubchen seinen Weg aus dem Ei pickt.'

Alexandre Pato - der bittere Absturz des Ex-Milan-Stars und einstigen Top-TalentsDer Vertrag von Alexandre Pato bei Orlando City wurde nicht verlängert. SPORT1 blickt auf die tragische Karriere des Brasilianers zurück. Vielleicht wurde er auch nur zu hoch gelobt? Jahrhunderttalente sind Leute wie Beckenbauer, Müller, Pelé, Messi, Ronaldo, Lewandowski und Neuer.

Lemke - Warnung vor Naturzerstörung bei WohnungsbauoffensiveBei der geplanten Wohnungsbau offensive muss nach Ansicht von Bundesumweltministerin Lemke der Umwelt- und Artenschutz beachtet werden. Es könne nicht darum gehen, Grünflächen in den Städten zu versiegeln. Man könnte höher bauen. Aber das geht bestimmt aus irgendwelchen Gründen auch wieder nicht. DLF Die „Platte“ ist die richtige Lösung, doch die grüne „Oberklasse“ besteht weiterhin auf ihre Villa.

Ost und West: Und der Zukunft zugewandtIm Jahr 2030 soll Deutschland nun wieder geteilt werden – auf Probe. In vierzig Jahren soll dann entschieden werden, was sich besser bewährt hat. Die Kolumne Zukunft von UliHannemann. UliHannemann Gar nicht so lange warten. Wir könnten Sachsen und Thüringen gern sofort an Polen verschenken. UliHannemann Können wir zur Abwechslung Nord und Süd teilen? UliHannemann Geht auch teilung in nord- und südstaaten

Steffi Lemke unbedingt der Umwelt- und Artenschutz beachtet werden.Wohnimmobilien verteuern sich rapide Lemke riet auch davon ab, "alles über Neubau abzuwickeln".27.Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

„Es kann nicht darum gehen, Grünflächen in den Städten zu versiegeln“, sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wir sollten uns auf Flächen konzentrieren, die für den Artenschutz nicht so bedeutend sind." Außerdem müsse anders als bisher gebaut werden mit grünen Dächern und Fassaden sowie "mehr Heimstätten für Gebäudebrüter und mehr Aufmerksamkeit um Vogelschlag an den Fensterfronten zu verhindern".“ SPD, Grüne und FDP wollen in ihrer gemeinsamen Regierung für den Bau von 400. Zunächst hieß es, dass er im neuen Jahr in seinen Job zurück kehren sollte.000 Wohnungen im Jahr sorgen.000 Wohnungen bauen will, die die Ampel-Parteien im Koalitionsvertrag vereinbart hatten. Für die ökologische Ausgestaltung des hatte sich auch die neue Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) eingesetzt. Ebt jtu {xbs fjo hfofsfmmft Qspcmfn- xjslu tjdi bcfs ovs bvt- xfoo efs Efmfhbuf hmfjdif Gfmefs nju boefsfs Fjotufmmvoh ibu {/C/ )bsujdmfcpez;efgbvmu .

Auch Bestandsbauten reaktivieren Lemke rief auch dazu auf, „nicht alles über Neubau abzuwickeln“. "Wir brauchen mehr Wohnungsbau, das sehe ich ganz genauso. Lesen Sie auch Lapaczinski wird nach BILD-Informationen eine Abfindung kassieren. Stattdessen könnte man „über bessere Nutzungskonzepte für leerstehende Häuser, übrigens auch Gewerbegebäude, nachdenken, die es in vielen ländlichen Gebieten gibt – oft mit guter Bahnverbindung in die Stadt.“ Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat sich die Siedlungs- und Verkehrsfläche hierzulande von 1992 bis 2019 von etwa 40. Und natürlich müssen wir anders bauen: Gründächer, grüne Fassaden, mehr Heimstätten für Gebäudebrüter und mehr Aufmerksamkeit um Vogelschlag an den Fensterfronten zu verhindern.300 auf rund 51. Warum muss er jetzt doch gehen? Auch Interessant ► Lapaczinski, der zuletzt auch an Corona erkrankt gewesen sein soll, gilt jetzt zwar als Genesener.500 Quadratkilometer ausgedehnt – das entspricht einem Zuwachs von 27,7 Prozent." Quelle: ntv.cmpdl jomjof.

Dabei vergrößerte sich die Siedlungsfläche um etwa 33 Prozent und die Verkehrsfläche um knapp zehn Prozent. Mehr zum Thema . Zudem hat der FC im Kampf gegen Corona eine große Vorbild-Funktion (2G im Stadion, immer neue Impfaktionen).