Politik Europäische Union, Coronavirus, Politik, Süddeutsche Zeitung

Politik Europäische Union, Coronavirus

EU-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket

Pandemie: EU-Finanzminister einigen sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise

09.04.2020 23:52:00

Pandemie: EU-Finanzminister einigen sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise

Eine Videokonferenz der Minister war zunächst verschoben worden, dann gab es jedoch noch eine Einigung. Von den Hilfen in Höhe von 500 Milliarden Euro dürften vor allem Italien und Spanien profitieren.

Die EU-Finanzminister haben sich in der Corona-Krise auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. Dies teilten Teilnehmer am späten Donnerstagabend in Brüssel mit. Der Kompromiss gelang erst nach zwei Verhandlungsrunden und heftigem Streit über die Bedingungen des Pakets im Umfang von rund 500 Milliarden Euro. Das Streitthema Corona-Bonds wurde zunächst ausgeklammert.

Warnhinweise bei Tweets: Trump legt sich mit Twitter an Twitter warnt Nutzer erstmals vor Tweet von Trump Fake News: Twitter ärgert Trump mit Fakten-Check - WELT

Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und die Nierderlande unterstützen jetzt alle ein Rettungspaket. Die Details müssten noch mit den restlichen Ländern der Eurogruppe und EU abgestimmt werden."Es ist eine gute Botschaft", sagte der deutsche Finanzminister Olaf Scholz. Und außerdem:"Heute ist ein großer Tag europäischer Solidarität und auch Stärke." Es seien zwar lange Diskussionen nötig gewesen, doch nun stehe ein Konsens. Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sprach auf Twitter von einem exzellenten Kompromiss. 500 Milliarden Euro stünden sofort bereit. Auch ein neuer Fonds zur Wiederbelebung der Wirtschaft werde kommen. Europa habe sich entschieden und zeige, dass es der Krise gewachsen sei.

Enthalten sind drei Elemente: vorsorgliche Kreditlinien des Eurorettungsschirms ESM von bis zu 240 Milliarden Euro, die besonders von der Pandemie betroffenen Staaten zugutekommen könnten; ein Garantiefonds für Unternehmenskredite der Europäischen Investitionsbank EIB, der 200 Milliarden Euro mobilisieren soll; und das von der EU-Kommission vorgeschlagene Kurzarbeiter-Programm namens"Sure" um Umfang von 100 Milliarden Euro. Von den Hilfen dürften vor allem Italien und Spanien profitieren. Die Kreditlinien aus dem ESM würden nur an geringfügige Auflagen geknüpft, sagten Insider. Die Gelder sollen für Ausgaben im Gesundheitssystem beschränkt werden - wirtschaftspolitische Reformen wie zuletzt von den Niederlanden gefordert sind damit vom Tisch. Beim geplanten Wiederaufbaufonds nach der Krise sollen die Finanzminister jedoch"innovative" Finanzierungsformen prüfen.

Merkel: Deutschland ist bereit, europäische Solidarität zu zeigenDieser befristete"Recovery Fund" soll der Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung dienen. Er soll die Solidarität der EU mit den in der Pandemie am meisten betroffenen Staaten zum Ausdruck bringen und den außerordentlich hohen Kosten der Krisenbewältigung Rechnung tragen. Details sollen aber erst geklärt werden, darunter die Finanzierungsquellen. Einige Staaten wollen dafür Gemeinschaftsanleihen ausgeben, während andere - darunter Deutschland - solche Corona-Bonds ablehnen. Der Streit darüber wurde also letztlich vertagt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich am Donnerstag vor der entscheidenden Verhandlungsrunde hinter das Rettungspaket mit den drei Elementen ESM, EIB und"Sure" gestellt, Corona-Bonds aber nochmals eine Absage erteilt. Es gebe so viele andere Möglichkeiten, die nun dringend nötige Solidarität in Europa zu zeigen, sagte die CDU-Politikerin. Deutschland sei dazu bereit und verpflichtet.

Die drei Punkte aus dem Rettungspaket summierten sich auf viele Milliarden, sagte die Kanzlerin. Zusätzlich müsse es nach der Krise ein Konjunkturprogramm für Wirtschaft und Arbeitsplätze geben."An dem wird sich Deutschland auch beteiligen", sagte sie. Auch die Beratungen über den EU-Etat stünden jetzt unter ganz anderen Vorzeichen.

Weiterlesen: Süddeutsche Zeitung »

Na endlich! Ein gutes Zeichen 👍

EU-Krisenhilfen: Neuer Anlauf für Corona-RettungspaketEine erste Nachtsitzung hat am Mittwoch keinen Durchbruch gebracht. Nun gehen die Verhandlungen der EU-Finanzminister in die nächste Runde. Alle mal 2 Wochen in BigBrotherContainer stecken ! 👍 Und noch DonaldTrampel mit rein 😂😂😂 🤡 Was wollen die beraten wo das eine Land dem anderen Gesundheitsmaterial 'Mundschutz Masken ' wie Piraten klauen Europäische Werte was

EU-Finanzminister verhandeln erneut über Corona-BondsMitten in der Krise ist in der EU ein alter Konflikt wieder aufgebrochen - um gemeinsame Schulden. Nord und Süd sind sich uneinig über Corona-Bonds. Heute geht es in die nächste Etappe des Kräftemessens. Von Malte Pieper. Bitte einführen. wollen wir doch mal ehrlich sein geht ja Jena die Spanier hätten die gerne die aller anderen wollen natürlich nicht für diesen sauhaufen und ihrer dämlichen scheißhaus Politik aufkommen Wenn es ne Krise gibt ..ist Deutschland nicht in der EU 😂

EU-Finanzminister schnüren Corona-Hilfspaket über 500 Milliarden EuroLange haben die EU-Finanzminister über Hilfen für besonders von der Corona-Krise betroffene Staaten diskutiert. Nun liegt ein ... Ja Michel kann jetzt auch für Pleiteländer malochen und freut sich

Wirtschaft aktuell: EU-Finanzminister vertagen sichEuropas Finanzminister verhandeln am Donnerstag weiter. Streit gibt es wegen der Corona-Bonds. Die EU ist nur noch 'E'. Text-Bild-Schere vom Feinsten.

EU-Beratungen ohne Ergebnis - Streit um Corona-Bonds – Verhandlungen verschoben!Entscheidung auf Donnerstag vertagt!Auch nach stundenlangen Verhandlungen und einer Nachtsitzung der Euro-Finanzminister über Hilfen für Italien zeichnete sich am Mittwochmorgen noch kein Ergebnis ab. Wenn es um das Geld geht sind wir Deutsche auf einmal bei der EU und ihren Mitgliedsstaaten wieder gefragt . Vor ein paar Wochen waren wir noch die Hampelmänner und wurden ignoriert und ausgelacht !! Corona Bons hießen mal Euro Bons und auch da wollten wir nicht für die Schulden der Länder haften die mit 55 Jahren in Rente gehen! Italien ist doch schon seit Jahrzehnten Dauerpleite und sollte endlich lernen für sich selber aufzukommen.

EU-Entscheidung vertagt: Warten auf Corona-HilfenDurch die Corona-Krise sind viele EU-Staaten wirtschaftlich bedroht. Doch eine Lösung hat Brüssel noch nicht. Eine Marathon-Sitzung der Finanzminister wurde vertagt. Beim Thema Corona-Bonds gibt es offenbar noch Streit. Eine Entscheidungs unfreudige ALT HERREN UND DAMEN RIEGE..es eilt nicht das Jahr hat noch weitere 8 Monate EUParl_EN US_EUCOM eupress Ich denke, dass man speziell und befristet und konkret eingegrenzt Zweck gebundene Coronbonds, aber nicht die vorgegebenen Eurobonds, gewähren könnte. Dann würde man nicht die vorher angehäuften Staatsschulden von Spanien, Italien und Frankreich mit besichern aber man hilft. Was soll der Scheiß? Bettler stellen jetzt schon Forderungen wie ihnen geholfen werden soll? Entweder die nehmen die Hilfe oder lassen es!